http://www.faz.net/-gqe-76xfy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 14.02.2013, 16:46 Uhr

Schrumpfendes BIP Europa fällt tiefer in die Rezession

Ein schlechteres Ergebnis als selbst von pessimistischen Ökonomen erwartet: Das Bruttoinlandsprodukt der 17 Länder der Eurozone ist im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent geschrumpft.

von

Die Wirtschaft der Eurozone ist im vierten Quartal 2012 in eine deutlich tiefere Rezession gesunken als bisher vermutet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der 17 Länder schrumpfte um 0,6 Prozent, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Das war ein schlechteres Ergebnis als selbst von pessimistischen Ökonomen erwartet. Volkswirte sprachen vom stärksten Einbruch seit der Finanzkrise, vor allem weil sich die Rezession in Südeuropa verschärft hat. Der Euro-Kurs gab nach Bekanntwerden der Konjunkturdaten um fast ein Prozent nach. In Deutschland schrumpfte das BIP im Schlussquartal wie im Euro-Durchschnitt um 0,6 Prozent. Hauptgrund dafür waren der Einbruch der Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen sowie der Rückgang des Exports zum Jahresende. Die Industrie hat ihre Produktion im vierten Quartal um rund 3 Prozent gedrosselt, die Autobranche sogar um 8 Prozent.

Philip Plickert Folgen:

Die Wirtschaftslage ist um so düsterer, je weiter südlich man blickt. Frankreich büßte im vierten Quartal 0,3 Prozent Wirtschaftsleistung ein. Schlecht entwickelte sich die Wirtschaft vor allem in Italien und Spanien: Mit 0,9 Prozent Absturz im Schlussquartal hat sich die Rezession der italienischen Wirtschaft erheblich verschärft. Auch in Spanien hat sich die Rezession mit 0,7 Prozent Einbruch nochmals verstärkt, Zypern rutschte tiefer in die Rezession. Den stärksten Quartals-Rückgang musste Portugal mit 1,8 Prozent hinnehmen. Die Arbeitslosenquote stieg dort zum Jahresende auf 16,9 Prozent, in Spanien beträgt sie gut 26 Prozent. In Griechenland sank das BIP um 6 Prozent unter den Vorjahreswert.

„Der französische Patient bereitet zunehmend Sorgen“

Die Schwächephase der deutschen Wirtschaft sei nur temporär, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler. „Die hohe Unsicherheit in Europa hat die Investitionen gebremst und die wirtschaftliche Aktivität in Deutschland gedämpft“, erklärte Rösler. Im Verlauf dieses Jahres werde die deutsche Wirtschaft aber zum Wachstum zurückfinden. Aktuelle Unternehmensbefragungen bestätigten diese zuversichtliche Einschätzung. Triebkraft werde dabei die Binnenwirtschaft sein, vor allem wegen des robusten Arbeitsmarktes. Tatsächlich signalisieren das Ifo-Geschäftsklima oder der Einkaufsmanagerindex wieder mehr Optimismus in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sieht die Schwächephase schon im ersten Quartal überwunden. Der Dienstleistungsbereich stütze die Konjunktur, der Export ziehe aufgrund von Aufträgen aus den Schwellenländern an. Rolf Schneider, Volkswirt der Allianz, erwartet eine Erholung der Industrieproduktion im ersten Quartal und einen Anstieg des deutschen BIP um 0,5 Prozent.

Auch die Weltwirtschaft erholt sich, vor allem in Asien geht es wieder deutlich bergauf. „Nach dem Stillstand im vergangenen Halbjahr scheint die Weltkonjunktur wieder Tritt zu fassen“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. In Südeuropa hingegen sieht es düster aus. „Das Konjunkturgefälle wird sich im Jahr 2013 weiter vergrößern“, erwartet Christoph Weil von der Commerzbank. Die Peripherie bleibe in der Rezession und stabilisiere sich erst im Herbst. Am Vortag hatte der Europa-Chefanalyst der Ratingagentur S&P, Moritz Krämer, vor einer möglichen weitere Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens, Italiens, Portugals und auch Frankreichs in diesem Jahr gewarnt.

In Frankreich ist die Wirtschaftsstimmung - anders als in Deutschland - zuletzt nochmals gesunken. „Der französische Patient bereitet zunehmend Sorgen, weil sich zyklische mit struktureller Schwäche mischt“, schreibt Holger Sandte, Chefanalyst der Fondsgesellschaft Nordea. „Die Wirtschaft dort dürfte auch im laufenden Quartal schrumpfen - und womöglich auch im Gesamtjahr 2013.“ Jüngst hat die Politik in Paris eingestanden, dass sie die Ziele zum Defizitabbau verfehlen wird. „Frankreich bleibt auf einer rutschigen Bahn in Richtung einer Finanzkrise, wenn auch vielleicht erst in einigen Jahren“, meinte der Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dank robuster Wirtschaft Deutscher Staat erzielt satten Überschuss

Die Beschäftigung ist hoch, die Wirtschaft wächst, Steuern und Sozialabgaben sprudeln: Das beschert Deutschland einen ordentlichen Haushaltsüberschuss. Mehr

24.08.2016, 08:21 Uhr | Wirtschaft
Debatte in Europa An Marokkos Stränden gehört der Burkini dazu

Während Frankreich noch über den Burkini diskutiert, gehört der Ganzkörper-Badeanzug an den Stränden von Marokko längst zum Alltag. Einige halten den Burkini sogar für eine gute Lösung für religiöse Frauen. Mehr

24.08.2016, 19:47 Uhr | Gesellschaft
Geldpolitik Fed-Chefin Yellen öffnet ein Türchen für Leitzinserhöhungen

Die Argumente für eine Zinsanhebung haben nach Einschätzung der Notenbankerin an Zugkraft gewonnen. Die Fed-Chefin Janet Yellen sieht aber keine Notwendigkeit für eine Neuausrichtung der Geldpolitik. Mehr Von Winand von Petersdorff und Philip Plickert

26.08.2016, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Willkommenskultur In Portugal kommen zu wenige Flüchtlinge an

Anders als viele osteuropäische Staaten zeigt Portugal Solidarität in der Flüchtlingsfrage. Das Land will 10.500 Kriegsflüchtlinge aufnehmen und auch viele Portugiesen sind dafür aufgeschlossen. Bisher sind aber kaum Menschen gekommen. Mehr

25.08.2016, 18:11 Uhr | Politik
Amerikanische Notenbank Rätselraten in Jackson Hole

Anleihenkäufe, negative Leitzinsen oder ein neues Inflationsziel? Die amerikanische Notenbank FED sucht von diesem Donnerstag an im Luftkurort Jackson Hole nach Lösungen für ökonomische Rätsel. Aber gibt es die überhaupt? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

25.08.2016, 08:09 Uhr | Wirtschaft

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 15 22

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden