http://www.faz.net/-gqf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Nach dem Brexit-Votum Britische Wirtschaft schwach nach Brexit-Votum

Konjunkturdaten aus dem Vereinigten Königreich signalisieren eine deutliche Verunsicherung der Firmen. Und auch Ökonomen sind skeptisch. Mehr 5

Konjunktur

Überraschender Wechsel Romer soll Chefökonom der Weltbank werden

Der Verfechter der neuen Wachstumstheorie Paul Romer soll Chefökonom der Weltbank werden. Er wäre ein echter Promi für diese Position. Mehr 26

Konjunktur Chinas Wachstum überraschend stabil

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal um knapp sieben Prozent gewachsen. Das ist ein Zeichen der Stabilisierung. Doch es gibt ein großes Risiko, vor dem Experten warnen. Mehr 1

26 Prozent Wachstum Steuersparmodelle blähen irische Wirtschaft auf

Irlands Wirtschaft ist nach einer Statistikumstellung im vergangenen Jahr um über 26 Prozent gewachsen. Zumindest auf dem Papier. Mehr Von Marcus Theurer, London 2 20

Vor Brexit-Votum Britische Arbeitslosigkeit auf Elf-Jahres-Tief

Noch vor dem Votum der britischen Bürger für einen Ausstieg aus der EU hat sich der Arbeitsmarkt im Königreich gut entwickelt. Mehr 0

Nach dem Brexit EU-Ausstieg von Großbritannien wird deutsche Wirtschaft treffen

Der Internationale Währungsfonds korrigiert die Prognosen für Großbritannien und Deutschland deutlich. Die Auswirkung auf die Weltwirtschaft sei aber begrenzt. Mehr 4

Mehr Konjunktur
1 5 6 7 5
   
 

Exporte nach Iran „In Deutschland können 80.000 Arbeitsplätze entstehen“

Mit Iran öffnet sich eine der letzten großen Volkswirtschaften für den Weltmarkt. Davon wollen auch deutsche Unternehmen kräftig profitieren. Mehr 5

GM, Ford & Co. Amerikas Automarkt boomt ohne Volkswagen

Autohersteller haben in Amerika gerade den besten Februar seit 15 Jahren hinter sich. Für deutsche Konzerne fällt die Bilanz aber gemischt aus. Mehr 6

Konjunktur Milder Winter lässt Arbeitslosigkeit sinken

Die noch immer gute Konjunktur und das recht warme Wetter haben dem Arbeitsmarkt schon im Februar einen Schub verpasst: Die Zahl der Jobsucher sank in diesem Jahr schon vor der eigentlichen Frühjahrsbelebung auf 2,91 Millionen. Mehr 2

Fallende Energiepreise Euro-Inflation schon wieder unter Null

Die Verbraucherpreise in der Währungsunion fallen erstmals seit einem halben Jahr wieder. Reagiert darauf die Europäische Zentralbank? Mehr 4

Wirtschaft wächst wieder Finnland kommt aus seiner Rezession

Die längere wirtschaftliche Schwächephase hat einige Finnen sogar dazu gebracht, den Euro infrage zu stellen. Nun scheint das Wachstum zurück gekehrt. Mehr 2

Guter Jahresauftakt Einzelhändler melden höhere Umsätze

Der Konsum stützt die deutsche Wirtschaft: Die Einzelhändler sind ordentlich ins neue Jahr gestartet. So optimistisch wie 2015 ist der Verband aber nicht. Mehr 1

Preise stagnieren Keine Inflation mehr in Deutschland

Jetzt ist der Nullpunkt erreicht: Im Februar hat es in Deutschland keine Inflation gegeben. Die Preise stagnierten. Liegt das nur am billigen Öl? Mehr 13

Tariflöhne Mehr Geld im Portemonnaie

Die Deutschen hatten 2015 mehr im Geldbeutel – jedenfalls, wenn sie nach Tarif bezahlt wurden. Zwar stiegen die Löhne verglichen mit den Vorjahren nur mäßig. Wegen der geringen Inflation blieb aber viel vom Anstieg übrig. Mehr 1

G20-Staaten Schäuble warnt vor Konjunkturprogrammen

Der deutsche Finanzminister fordert vor einem Treffen mit G20-Amtskollegen, auf Konjunkturspritzen zu verzichten. Auf die derzeitigen Unsicherheiten dürfe nicht mit noch mehr Schulden reagiert werden. Mehr 22

Ifo-Index Deutsche Manager machen sich mehr Sorgen

Den dritten Monat in Folge ist der wichtige Ifo-Index gefallen. Die Entscheider in der Industrie werden pessimistischer, sagt Hans-Werner Sinn. Mehr 2

Staatsfinanzen Höchster Überschuss seit der Wiedervereinigung

Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung erzielt. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen haben unter dem Strich rund 19,4 Milliarden Euro mehr eingenommen als sie ausgaben. Mehr 24

Konjunkturprogramm Syrische Flüchtlinge kurbeln türkisches Wachstum an

Das türkische Bruttoinlandsprodukt ist überraschend deutlich gestiegen. Doch es gibt auch eine Kehrseite der Medaille. Mehr 4

Umfrage Industrie wächst langsamer als Dienstleistungen

Die Bestellungen aus dem Ausland legen kaum noch zu. Hingegen können die Dienstleister ihr Geschäft ausbauen - und fleißig neue Mitarbeiter einstellen. Mehr 3

Export Frankreich ist nicht mehr Deutschlands größter Kunde

Frankreichs Wachstum ist so schwach, dass das Land in der Export-Rangliste Deutschlands auf Platz zwei zurückfällt. Das meiste Geld kommt jetzt von anderswo. Mehr 49

Haushalt Länder erzielen Milliardenüberschuss

Wider Erwarten hatten die Länder 2015 ein deutliches Haushaltsplus. Dabei sind die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Mehr 1

Japan Exporte schrumpfen im Rekordumfang

So stark wie im Januar sanken Japans Exporte zuletzt 2009. Am konstanten Rückgang der letzten Monate ist auch China Schuld. Mehr 4

Tarifverhandlungen IG Bau fordert 5,9 Prozent mehr Lohn

Die Gewerkschaft der Bauarbeiter verlangt deutlich höhere Gehälter. Ihre Forderungen übersteigen sogar die der IG Metall. Das hat auch mit den Flüchtlingen zu tun. Mehr 12

Europa Opel verkauft viel mehr Autos

Opel und andere Hersteller steigern ihren Absatz in Europa deutlich, die Schwäche des größten Herstellers setzt sich fort. Dafür macht China der Branche weiter Hoffnung. Mehr 10

Weniger Exporte und Importe Chinas Außenhandel schrumpft

China hat im Januar deutlich weniger exportiert. Die Importe sind aber noch stärker gefallen. Das „Jahr des Affen“ beginnt aber auch mit einer guten Nachricht: Die Börsen starten ohne den befürchteten Crash. Mehr 37

Kommentar Der amerikanische Konsument und seine Laune

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington 13 13

1 5 6 7 5

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Kommentar Terror, virtuell und real

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr Von Carsten Knop 2