Home
http://www.faz.net/-gqf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Haushaltsszenario bis 2060 Deutsche Schulden könnten griechische Verhältnisse erreichen

Dieses Papier hat es in sich: Finanzminister Schäuble hat mit seinen Experten Szenarien für die zukünftigen Schulden in Deutschland errechnet. Die Ergebnisse sind erschreckend. Drohen uns griechische Verhältnisse? Mehr 9

Konjunktur

Keine Stabilisierung 2016 Energieagentur: Ölschwemme bleibt

Der Ölpreis bleibt niedrig, mehr Angebot als Nachfrage ist auf dem Markt. Das sagen Energiefachleute der Industrieländer voraus. Ölförderer hoffen, dass sie sich irren. Mehr 2

Bilanz Neuer Rekord für den deutschen Außenhandel

So viel wie im vergangenen Jahr wurde noch nie aus Deutschland exportiert. Die Exporte verbuchten ein Plus von 6,4 Prozent. Damit setzt sich ein Trend fort. Mehr 14

Mehr als 7 Prozent Indiens Wirtschaft wächst schneller als Chinas

Unter den aufstrebenden Volkswirtschaften gibt es einen Wechsel: Mittlerweile wächst Indiens Wirtschaft schneller als die chinesische. Das merken auch deutsche Exporteure. Mehr 6

Konjunktur Staatsausgaben für Flüchtlinge stützen Wachstum

Auf der ganzen Welt kühlt sich die Konjunktur ab; vor allem in für Deutschland wichtigen Exportmärkten wie China. Bislang bleibt das Wachstum in Deutschland aber auf Kurs. Die vielen staatlichen Konsumausgaben für die Flüchtlinge sind nicht der einzige Grund. Mehr 2

Keine Entlassungswelle Gute Konjunktur federt Mindestlohn ab

Der Mindestlohn hat keine Entlassungswelle ausgelöst – billiges Öl und Fleisch entlasteten Taxibetriebe und Gastwirte. Ein paar Schäden zeigen sich aber doch. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 12 5

Mehr Konjunktur
1 5 6 7 5
   
 

Hohe Schulden, wenig Wachstum Frankreich verliert an Kreditwürdigkeit

Weil es nach wie vor großen Reformbedarf gebe, stuft Moody’s Frankreich um eine Stufe herab. Besonders die Staatsschulden könnten zum Problem werden, warnt die Ratingagentur. Mehr 10

Arbeitsmarkt und Konjunktur Die Folgen des Flüchtlingszuwachses für die deutsche Wirtschaft

Täglich kommen Tausende neuer Flüchtlinge nach Deutschland. Viele von ihnen sind potentielle Arbeitskräfte und können die deutsche Wirtschaft stärken. Doch es gibt auch kritische Folgen. Mehr 34

Niedrige Energiepreise An der Mini-Inflation ändert sich nichts

Strom und Benzin sind derzeit günstig in Deutschland. Das sorgt dafür, dass die Inflation klein bleibt - weit unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank. Nur für Obst und Gemüse mussten die Verbraucher zuletzt mehr ausgeben. Mehr 1

Konjunktur Robuste Wirtschaft in Spanien und der Türkei

Spaniens Industrie fährt ihre Produktion so schnell hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Und auch die türkische Wirtschaft überrascht - positiv. Frankreich stagniert derweil. Mehr 2

Konjunktur-Prognose Migranten verbessern Wachstumsaussichten

Deutschlands führende Forscher erwarten eine stabile Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Flüchtlinge und Asylbewerber werden daran künftig einen wichtigen Anteil haben, sagt der Chef der Wirtschaftsweisen. Mehr 13

Schwächelnde Konjunktur Der Absatz sinkt auf Chinas Automarkt

Die Chinesen kaufen im August den dritten Monat in Folge immer weniger Autos. Das spüren auch deutsche Hersteller - mit einer Ausnahme. Mehr 3

Konsumausgaben Das Wohnen ist den Deutschen teuer

Mehr als ein Drittel ihrer monatlichen Ausgaben stecken die Deutschen ins Wohnen. Dahinter kommt aber nicht das Essen. Mehr 16

Weltwirtschaftsforum Chinas Premier verspricht Wirtschaftsreformen

Li Keqiang versucht bei seiner Begrüßungsrede im chinesischen Dalian vor allem eines: Die Sorgen vor einem Einbruch der chinesischen Wirtschaft zu dämpfen. Doch es bleiben Zweifel. Mehr 0

Konjunktur China berechnet Wachstum nach neuen Standards

Zuletzt waren Zweifel an den chinesischen Konjunkturdaten laut geworden. Im dritten Quartal ändert die Volksrepublik ihre Methode - und geht einen Schritt auf den IWF zu. Mehr 1

Statistisches Bundesamt Arbeit in Deutschland wird teurer

Eine Stunde Arbeit kostet in Deutschland so viel wie seit Jahren nicht mehr. Das liegt vor allem an steigenden Bruttolöhnen. Mehr 4

Europäische Handelskammer „Chinas Reformschwung ist vorbei“

Das goldene Zeitalter der zweitgrößten Wirtschaft sei vorbei, sagt die Europäische Handelskammer. Sie fürchtet neuen Protektionismus. Und noch etwas. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Peking 4 8

Ausfuhren Großes deutsches Export-Plus

Deutschlands Unternehmen verkaufen so viel ins Ausland wie noch nie. Und sie führen mehr ein. „Der China-Effekt scheint nicht so groß“, sagt ein Ökonom. Mehr 2

Aufträge für Industrie sinken China bestellt weniger in Deutschland

Die deutsche Industrie bekommt weniger neue Aufträge als gedacht. Besonders aus China. Dafür gibt es mehr Bestellungen aus der Währungsunion. Und aus Deutschland selbst. Mehr 6

Weltwirtschaft IWF warnt vor schweren Zeiten

Schwaches China, starker Dollar, Krisen in den Schwellenländern: Der Internationale Währungsfonds sieht viele Risiken für eine „Abwärtsbewegung“. Mehr 8

Bestes Jahr seit 2001 Amerikaner kaufen viele deutsche Luxusautos

Deutsche Autobauer sorgen sich derzeit um ihren Absatz in China. In der größten Volkswirtschaft der Welt, den Vereinigten Staaten, sieht die Lage ganz anders aus. Nicht nur für die Deutschen. Mehr 10

Schwächeres Wachstum Chinas Zulieferer sorgen sich

Weil in China die Konjunktur abkühlt, sorgen sich seine Lieferanten: Droht auch Australien ein Abschwung? Heute kommen wichtige Zahlen aus Singapur. Mehr Von Christoph Hein, Singapur 1 9

Angst vor Konjunkturflaute Chinas Industrie produziert weniger

Ein weiterer schwacher Konjunkturindikator trübt den Ausblick für China. Die Anleger reagieren nervös. Von einer echten Rezession ist das Land gleichwohl weit entfernt. Mehr 9

Deutscher Arbeitsmarkt So viele freie Stellen wie noch nie!

Die deutschen Unternehmen haben so viele Arbeitsplätze unbesetzt wie noch nie. Denn die Wirtschaft zeigt sich weiter robust. Für das zweite Halbjahr sind Fachleute aber skeptischer. Mehr 7

0,2 Prozent Mini-Inflation in der Währungsunion

Wegen des niedrigeren Ölpreises bleibt die Teuerungsrate im Euro nahe null Prozent. Derweil akzeptiert die Europäische Zentralbank ab November weitere Sicherheiten von den Banken. Mehr 3

Einzelhandelsumsatz Die Deutschen kaufen mehr ein

Deutschlands Einzelhändler haben im Juli einen kräftigen Umsatzzuwachs geschafft. Die Deutschen sind in Kauflaune. Mehr 1

1 5 6 7 5

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 13 48


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2