http://www.faz.net/-gqe-8wud3

Robuste Weltwirtschaft : Zuversichtlicher Ausblick: Welthandel wächst doppelt so schnell

  • Aktualisiert am

Containerschiff im Hafen von New Jersey: Der Welthandel wird dieses Jahr doppelt so schnell wachsen wie vergangenes Jahr, sagt die WTO voraus. Bild: dpa

Die Globalisierung auf dem Rückzug? Die Fachleute der Welthandelsorganisation gehen nun vom Gegenteil aus: Das Wachstums des Handels werde sich verdoppeln dieses Jahr.

          Der Handel von Waren und Dienstleistungen wird dieses Jahr beinahe doppelt so schnell zunehmen wie im vergangenen Jahr. Das erwarten die Fachleute der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf.

          Konkret werde der Welthandel dieses Jahr um 2,4 Prozent zunehmen, im Jahr 2016 betrug das Handelswachstum noch 1,3 Prozent gereicht. „Es gibt Gründe für einen vorsichtigen Optimismus“, sagte WTO-Direktor Roberto Azevedo. „Das Handelswachstum bleibt aber fragil und es gibt erhebliche Abwärtsrisiken.“ Dazu trage vor allem die Politik bei.

          „Beschwingte Weltwirtschaft“

          Der amerikanische Präsident Donald Trump etwa hat das enorme Handelsdefizit seines Landes in den Mittelpunkt seiner wirtschaftspolitischen Agenda gestellt. Er erwägt, die Einfuhren mit neuen Steuern oder Zöllen zu verteuern. Damit sollen Firmen dazu bewegt werden, mehr in den Vereinigten Staaten zu fertigen und dort Arbeitsplätze zu schaffen.

          Die Fachleute der WTO lehnen das ab. „Wenn Politiker versuchen, Arbeitsplatzverluste zu Hause mit verschiedenen Restriktionen auf Importe zu belegen, kann das nicht das Wachstum ankurbeln“, sagte Azevedo. „Das könnte sogar zu einer Belastung für die Erholung werden.“

          Wer handelt mit wem? Bild: FAZ.NET / Statista – Lizenz: CC BY-ND

          Zuvor teilten bereits die Fachleute des Internationalen Währungsfonds (IWF) mit, dass sie zuversichtlich sind für die Weltwirtschaft in diesem Jahr. Für die Industrieländer habe sich der Ausblick verbessert. Aufstrebende Volkswirtschaften werden mehr als drei Viertel zum globalen Wachstum beitragen und weniger entwickelte Länder profitierten von höheren Rohstoffpreisen, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde an diesem Mittwoch in Brüssel. „Alles zusammen genommen, sehen wir eine Weltwirtschaft in beschwingtem Schritt.“ Zahlen werde sie nächste Woche während der IWF-Frühjahrstagung in Washington vorlegen.

          Gleichzeitig warnte Lagarde allerdings auch vor Risiken. Dazu zählte sie in Europa die Bedingungen des EU-Austritts Großbritanniens und das „Schwert des Protektionismus“ über dem Welthandel. Nötig seien mehr internationale Zusammenarbeit und mehr internationaler Handel in einer „hypervernetzten Welt“.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.