Home
http://www.faz.net/-gqe-75qy1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Reales Bruttoinlandsprodukt Deutsche Wirtschaft wächst um 0,7 Prozent

Den Auswirkungen der Schuldenkrise kann sich die exportorientierte deutsche Wirtschaft nicht völlig entziehen: Sie wuchs im Jahr 2012 nur um 0,7 Prozent. Das ist deutlich weniger als die 3,0 Prozent Zuwachs beim BIP ein Jahr zuvor.

© dpa Im Schlussquartal 2013 soll das BIP um rund 1,25 Prozentpunkte höher ausfallen als im Schlussquartal 2012

Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 0,7 Prozent gewachsen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden anhand vorläufiger Zahlen mit. Das ist deutlich weniger als die 3,0 Prozent Zuwachs beim realen Bruttoinlandsprodukt (BIP) ein Jahr zuvor. Der weltweite Konjunkturabschwung und die schwelende Euro-Schuldenkrise bremsten die deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2012 allerdings aus. Das Statistische Bundesamt geht nach Angaben vom Dienstag in einer ersten Schätzung von einem Minus von 0,5 Prozent beim preis-, saison- und kalenderbereinigten Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal aus.

Dennoch steht Deutschland besser da als viele europäische Partner, die in die Rezession rutschten. Den Auswirkungen der Euro-Schuldenkrise konnte sich die exportorientierte deutsche Wirtschaft im gesamten Jahr 2012 nicht völlig entziehen: Nach einem starken Jahresauftakt schwächte sich das Wirtschaftswachstum der größten Volkswirtschaft Europas 2012 von Quartal zu Quartal ab. Für 2013 stimmen Ökonomen auf weitere Dämpfer ein, denn auch die Lage im wichtigen amerikanischen Markt ist unsicher. Die meisten Volkswirte erwarten für die deutsche Wirtschaft ein geringeres Wachstum als im abgelaufenen Jahr.

Mehr zum Thema

Die Prognosen bewegen sich in einer Spannbreite von 0,3 bis knapp 1,0 Prozent. Im abgelaufenen Jahr profitierte der deutsche Staat deutlich von der robusten Konjunktur: Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich sogar etwas mehr ein als sei ausgaben (2,2 Mrd Euro). Damit erzielte der deutsche Staat einen leichten Überschuss von 0,1 Prozent. Deutschland ist somit weit von der 3,0-Prozent-Marke entfernt, die der Maastricht-Vertrag höchstens als Defizit erlaubt. 2011 hatte Deutschland mit 0,8 Prozent gesamtstaatlichem Defizit abgeschlossen.

Die Bundesregierung erwartet einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von rund 0,5 Prozent. Sie gehe bei dieser Prognose davon aus, dass die deutsche Wirtschaft nach einem schwachen Start im zweiten Halbjahr wieder deutlich schneller wachsen werde, berichtet das „Handelsblatt“ (Dienstag) unter Berufung auf den ihr vorliegenden, den Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) morgen vorstellen will.

„Die Schuldenkrise stellt das größte Risiko dar“

Im Schlussquartal 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) danach um rund 1,25 Prozentpunkte höher ausfallen als im Schlussquartal 2012. Am Arbeitsmarkt erwarte die Bundesregierung 2013 nur noch wenig Bewegung. „Die Arbeitslosigkeit wird in diesem Jahr nahezu auf dem Niveau des Vorjahres liegen und nur geringfügig um 60.000 Personen steigen“, zitiert das Baltt aus dem Bericht. Die Erwerbstätigkeit werde im Durchschnitt dieses Jahres mit 15.000 Personen nur leicht zunehmen.

In ihrer Herbstprojektion sei die Bundesregierung noch von einem Anstieg der Erwerbstätigkeit von 80.000 ausgegangen. Die Jahresprojektion beruhe auf der zentralen Annahme, dass es zu keinen weiteren negativen Entwicklungen in der Schuldenkrise komme, in deren Folge die Verunsicherung der Marktteilnehmer steige. „Die nach wie vor noch nicht ausgestandene Schuldenkrise in einigen Ländern der Euro-Zone stellt das größte Risiko dar“, heiße es darin.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lohnsteigerungen Mehr Geld für Deutschlands Angestellte

Die Löhne steigen – in Deutschland sogar doppelt so schnell wie in Frankreich. Das soll auch in den nächsten fünf Jahren so weitergehen. Aber wer profitiert davon? Mehr

25.06.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Währung Euro verliert an Wert - Chance oder Risiko?

Der Euro verliert an Wert. Exportorientierte Firmen und Zentralbanker freuen sich, Importeure und Urlauber hadern. Die schwache Währung könnte die deutsche Wirtschaft ankurbeln, doch es gibt auch Risiken. Mehr

21.03.2015, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Beschäftigung Mit Vollzeit nicht ausgelastet

Selbst mit Vollzeitstelle sehnen sich viele Menschen nach mehr Arbeit. Insgesamt sind die Deutschen aber mit ihren Arbeitszeiten zufriedener als in den Jahren zuvor. Mehr Von Julian Trauthig

24.06.2015, 11:54 Uhr | Wirtschaft
Griechenlands Schuldenkrise Athen will Geld für Weltkriegsunrecht

Griechenland hat seine Reparationsansprüche gegenüber Deutschland für NS-Verbrechen erneuert. Die Bundesregierung betrachtet dieses Kapitel jedoch als rechtlich und politisch abgeschlossen. Mehr

11.03.2015, 15:19 Uhr | Politik
Schuldenkrise Griechenland hat Europas teuerstes Rentensystem

Erst mit der Finanzkrise hat Griechenland mit Reformen begonnen. Doch die werden von der Regierung Tsipras als Zumutung angesehen. Rentenkürzungen sollen bei den Verhandlungen mit den Gläubigern weiter ausgeklammert bleiben. Mehr Von Tobias Piller

18.06.2015, 12:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 09:32 Uhr

Nahles verblüfft

Von Dietrich Creutzburg

Arbeitsministerin Nahles überrascht mit einem Vorstoß zur Eindämmung von Mindestlohnbürokratie. Noch überraschender wäre es, wenn sie diesen neu gewonnenen Spielraum nicht bald ausnutzte. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1