Home
http://www.faz.net/-gqf-7gr8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Preissteigerung Höhere „gefühlte“ Inflation wegen teurer Lebensmittel

Kartoffeln, Butter und Äpfel kosten deutlich mehr als vor einem Jahr: Das führt dazu, dass den Deutschen die Inflationsrate deutlich höher vorkommt als sie offiziell ist.

© dpa Vergrößern Kartoffeln sind nicht nur gefühlt, sondern wirklich teurer

Die sogenannte gefühlte Inflation ist in Deutschland wesentlich höher als die offizielle Teuerungsrate. Um 2,9 Prozent seien die Preise hierzulande im Schnitt im Juli gestiegen, haben Ökonomen der italienischen Großbank Unicredit ausgerechnet. Das ist der bisher höchste Wert in diesem Jahr - und es ist auch eine höhere gefühlte Teuerungsrate als der langfristige Durchschnitt von 2,5 Prozent.

„Treiber sind die höheren Lebensmittelpreise“, sagte der Deutschland-Chefvolkswirt von UniCredit, Andreas Rees. Kartoffeln sind derzeit beispielsweise mehr als 40 Prozent teurer als vor einem Jahr, Äpfel mehr als 20 Prozent, Butter kostet beinahe ein Drittel mehr. Nahrungsmittel insgesamt kosteten im Juli nach der offiziellen, vom Statistischen Bundesamt geführten Datenreihe, durchschnittlich 5,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Offiziell 1,9 Prozent Inflation

Als Gründe für den Nahrungsmittelpreisanstieg gelten schlecht ausgefallene Ernten und wachsende Nachfrage in vielen Schwellenländern. Es gibt aber auch Ausnahmen: So haben sich Getreidesorten, die auf dem Weltmarkt gehandelt werden, gegenüber dem Vorjahr deutlich verbilligt, wie der Deutsche Bauernverband mitteilte.

Infografik / Deutschland / Gefühlte Inflation meist höher als tatsächlich © F.A.Z. Vergrößern

Die offizielle, vom statistischen Bundesamt ermittelte Inflationsrate betrug im Juli 1,9 Prozent und lag damit weiterhin relativ niedrig. Im Unterschied zum Statistikamt gewichten die UniCredit-Ökonomen die untersuchten Waren nach ihrer Kaufhäufigkeit. „Da Obst, Gemüse und andere Nahrungsmittel regelmäßig gekauft werden, fallen den Verbrauchern die Preiserhöhungen hier besonders stark auf“, erklärt Rees. Sinkende Preise langlebiger Güter wie etwa Computer würden dagegen weniger beachtet, da diese Waren nur selten gekauft werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldanlage So holen Sie aus dem Minizins etwas heraus

Die Zinsen sind niedrig, aber auch die Inflation geht zurück. Ist das am Ende gut? Nur, wenn man richtig spart. Mehr Von Kerstin Papon

13.02.2015, 09:40 Uhr | Finanzen
Laureus Award Özil erhält Preis für soziales Engagement

Der Fußballer wurde am Mittwoch mit dem Laureus Award in Berlin ausgezeichnet. Im Sommer hatte Özil die Kosten für die Operationen von 23 Kindern in Brasilien übernommen. Mehr

13.11.2014, 10:11 Uhr | Sport
Teuerung Der Mindestlohn treibt die Preise

Der Mindestlohn kommt, die Preise steigen. FAZ.NET hat Daten des Statistischen Bundesamtes ausgewertet - und zeigt, was jetzt teuer wird. Mehr Von Patrick Bernau

15.02.2015, 19:13 Uhr | Finanzen
Energiewende Was kostet der Atomausstieg?

Der Atomausstieg in Deutschland ist beschlossene Sache. Doch der Rückbau der Atomkraftwerke und die Entsorgung des radioaktiven Mülls sind aufwändig und teuer. Als Betreiber der Kraftwerke sind die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall verantwortlich. Mehr

01.12.2014, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Steigende Preise Goldanlagen gewinnen an Attraktivität

Die Schwäche des Euros hat auch gute Seiten, denn der Preis für eine Feinunze Gold steigt stetig. Das Interesse der Anleger scheint nachhaltig gestiegen, doch es gibt einige Risiken. Mehr Von Kerstin Papon

19.02.2015, 16:45 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2013, 07:36 Uhr

Chemie im Strudel des Öls

Von Bernd Freytag

Wenn der Ölpreis fällt, wirbelt das auch die Chemieunternehmen durcheinander. Doch nicht jeder profitiert. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden