Home
http://www.faz.net/-gqe-748s3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Preisentwicklung Teure Energie hält Inflationsrate hoch

Die Inflationsrate in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: Im Oktober stiegen die Preise um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Benzin, Heizöl, aber auch Lebensmittel, vor allem Obst, verteuerten sich.

© dapd In den Supermärkten kostete vor allem Obst und Gemüse mehr.

Die Inflationsrate in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: Wie im September stiegen die Preise auch im Oktober um 2,0 Prozent im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Die Inflationsrate lag damit in beiden Monaten genau bei der kritischen Marke, bis zu der die Europäische Zentralbank Preisstabilität gewährleistet sieht.

Grund für den Preisauftrieb im Oktober waren, wie in den  Vormonaten auch, vor allem gestiegene Kosten für Energie. Überdurchschnittlich stark verteuerten sich Benzin und Diesel. Sie kosteten 5,4 Prozent mehr als im Oktober 2011. Sie waren im vergangenen Monat um 5,5 Prozent höher als im Oktober 2011. Auch Heizöl war mit 11,3 Prozent deutlich teurer als noch vor einem Jahr. Auch die Preise für Gas und Strom zogen binnen eines Jahres an. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die  Inflation laut Statistik im Oktober bei 1,6 Prozent gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Vergleich zum Oktober 2011 um 3,3 Prozent an. Deutlich teurer wurden laut Statistik Obst und Gemüse, aber auch Fisch und Fleisch sowie Brot und Süßwaren. Günstiger waren hingegen Molkereiprodukte.

Wirtschaftsweise: Keine Gefahr für starken Preisauftrieb

Die fünf Wirtschaftsweisen sehen derzeit keine Gefahr für einen Preisanstieg auf breiter Front. „Die Inflationsrate weist eine stabile Entwicklung auf“, schrieben sie in ihrem Jahresgutachten für die Bundesregierung. „2012 und 2013 erhöhen sich die Verbraucherpreise voraussichtlich um jeweils 2,0 Prozent.“ Ohne die Strompreiserhöhungen wegen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes würde die Teuerungsrate im kommenden Jahr sogar nur bei 1,8 Prozent liegen.

Die Europäische Kommission hatte am Mittwoch eine Prognose veröffentlicht, wonach die Geldentwertung im Euro-Raum in diesem Jahr durchschnittlich 2,5 Prozent, und 1,8 Prozent im Jahr 2013 betragen wird.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reallohn-Höhenflug Arbeitnehmer haben viel mehr Geld in der Tasche

Kaufen, kaufen, kaufen: Das können deutsche Arbeitnehmer derzeit so gut wie selten. Denn ihre Reallöhne sind so stark gestiegen, wie seit 2008 nicht mehr. Liegt das am Mindestlohn? Oder an ganz anderen Dingen? Mehr

02.07.2015, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Vierbeinige Feinschmecker Das erste Hunderestaurant Deutschlands

In Berlin-Grunewald hat Johanna Wahlig ein besonderes Restaurant für vierbeinige Feinschmecker eröffnet. Im ersten Hunderestaurant Deutschlands gibt es Fleisch oder Fisch, Obst, Gemüse und Kartoffeln oder Nudeln. Mehr

02.03.2015, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Wohnen wird teurer Neuer Mietspiegel für Mainz

Die Stadt ist ein begehrter Wohnort, doch das hat seinen Preis: In den vergangenen vier Jahren stiegen die Mieten im Schnitt um zehn Prozent. Mehr Von Oliver Koch, Mainz

26.06.2015, 08:13 Uhr | Rhein-Main
Fahrbericht VW Golf GTE – der teure Alleskönner

Der VW Golf ist alles: der Meistverkaufte, der Vielseitigste, der Innovativste. Egal ob Diesel, Benzin, Gas oder Strom – er kommt mit allem zurecht. Jetzt auch mit Benzin und Strom. Nur ist diese Lösung die teuerste. Mehr

15.06.2015, 10:17 Uhr | Technik-Motor
Verivox Preisvergleichs-Seite Pro Sieben Sat.1 zahlt 170 Millionen für Internetportal

Wer den Stromanbieter wechseln will, schaut Preise im Internet oft auf Verivox nach. Das Portal bekommt jetzt einen neuen Eigentümer: Pro Sieben Sat.1. Warum das Medienhaus Verivox so spannend findet - trotz erst kürzlich ausgeräumter Kartellvorwürfe. Mehr

26.06.2015, 12:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 09:13 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 31 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 2