http://www.faz.net/-gqe-7750a

Neue Wirtschaftsprognose : 2013 verharrt der Euro-Raum in der Rezession

  • Aktualisiert am

Bislang rechnete die EU-Kommission mit einem Mini-Wachstum für 2013. Das ist vorbei: Nun prognostiziert sie ein Verharren in der Rezession. Bild: dapd

Die EU-Kommission sieht schwarz: 2013 werde der Euroraum weiter tief in der Rezession stecken. Auch für die Staatshaushalte sieht es düster aus. Die deutsche Wirtschaft ist dagegen optimistisch, wie der stark gestiegene Ifo-Index zeigt.

          Die Aussichten sind düster: Angesichts der Krise bleibt die lang erhoffte Erholung der Wirtschaft in den Euroländern in diesem Jahr aus. 2013 wird der Euroraum laut EU-Prognose weiter tief in der Rezession stecken; die Wirtschaftsleistung wird voraussichtlich um 0,3 Prozent schrumpfen.

          Das sagt die EU-Kommission in ihrer am Freitag in Brüssel präsentierten Konjunkturprognose voraus. Bislang hatten die EU-Experten mit einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent gerechnet. Der Aufschwung wird demnach erst 2014 kommen mit 1,4 Prozent Plus.

          Grund dafür ist die Schwäche der großen Volkswirtschaften. Für Frankreich erwartet die EU-Kommission nur ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent. In Italien wird die Wirtschaft um ein Prozent einbrechen und im krisengeschüttelten Spanien um 1,4 Prozent. Auch die Konjunkturlokomotive Deutschland werde mit 0,5 Prozent nicht mehr ganz so stark zulegen können und erst 2014 wieder deutlich um zwei Prozent wachsen.

          Das schwache Wachstum schlägt voll auf die Staatshaushalte durch. Die EU-Kommission sagt etwa Frankreich und Spanien höhere Staatsdefizite voraus. Frankreich wird nach dem am Freitag in Brüssel vorgelegten Ausblick zufolge weder in diesem noch im kommenden Jahr die EU-Obergrenze einhalten, sondern ein Defizit von 3,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im laufenden Jahr beziehungsweise von 3,9 Prozent im Jahr 2014 verzeichnen. Für Spanien erwartet die EU-Kommission ein Defizit von 6,7 Prozent in diesem und von 7,2 Prozent im kommenden Jahr.

          Die Zahlen sind schlechter als die EU-Kommission noch in ihrer im vergangenen Herbst veröffentlichten Prognose erwartet hatte. Die französische Regierung hatte jüngst bereits eingestanden, dass sie ihr Ziel nicht erreichen wird, die EU-Defizitgrenze von 3,0 Prozent in diesem Jahr wieder einzuhalten.

          Schlechte Nachrichten auch für Spanien

          Für das Krisenland Spanien enthalten die Zahlen aus Brüssel jedoch eine weitere schlechte Nachricht: Die EU-Kommission erwartet, dass sich Spaniens Defizit im vergangenen Jahr auf 10,2 Prozent beläuft.

          Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hatte am Mittwoch in einer Rede zur Lage der Nation im Parlament in Madrid noch gesagt, die Staatsverschuldung des Landes sei im vergangenen Jahr auf  „weniger als sieben Prozent“ im vergangenen Jahr zurückgegangen.

          Arbeitslosigkeit könnte auf Rekordhoch steigen

          Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt in diesem Jahr nach den Vorausberechnungen der EU-Kommission auf mehr als zwölf Prozent und somit auf ein neues Rekordhoch. Die Quote werde im laufenden Jahr bei durchschnittlich 12,2 Prozent liegen, schrieb die Kommission. Für das Jahr 2014 erwartet die EU-Kommission eine Arbeitslosenquote von 12,1 Prozent in den 17 Euro-Ländern.

          In ihrem im Herbst veröffentlichten Wirtschaftsausblick waren die EU-Experten noch davon ausgegangen, dass die Quote der Arbeitslosen in diesem und dem kommenden Jahr in der Eurozone knapp unter der Zwölf-Prozent-Marke bleibt. Schlechter fallen auch die Erwartungen für die Krisenländer der Eurozone wie Griechenland und Spanien aus.

          Optimismus in der deutschen Wirtschaft

          Trotz dieser vielen schlechten Konjunkturnachrichten macht sich in der deutschen Wirtschaft ein stark wachsender Optimismus breit. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Februar zum vierten Mal in Folge, teilte das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Freitag mit. Demnach erreichte der Index ein kräftiges Plus von 3,1 Punkten gegenüber dem Januar und liegt nun bei 107,4 Punkten. Solch einen starken Anstieg binnen eines Monats gab es zuletzt im Juli 2010.

          Trotz der schwachen Konjunkturzahlen vom Jahresende 2012, die vor allem einer Exportschwäche geschuldet waren, glauben Bankvolkswirte, dass es jetzt in Deutschland wieder aufwärts geht. Deutschland werde nicht in die Rezession rutschen, glauben sie.

          Ungeachtet des deutschen Konjunktureinbruchs am Jahresende hat zudem der deutsche Staat 2012 erstmals seit fünf Jahren einen Haushaltsüberschuss geschafft. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung nahmen zusammen rund 4,1 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben. Der Überschuss entspricht 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Eine erste Schätzung hatte lediglich ein Plus von 0,1 Prozent ergeben.

          Weitere Themen

          Das bringt der Mittwoch

          Der Tag : Das bringt der Mittwoch

          Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor. Donald Trump trifft sich nach Schulmassaker mit Schülern und Lehrern. Ein Streit um glatte Stelle auf dem Gehweg landet beim Bundesgerichtshof.

          Auf der Suche nach perfekter Balance Video-Seite öffnen

          Slackline-Profi : Auf der Suche nach perfekter Balance

          Er balancierte bereits an den spektakulärsten Orte der Welt. Im vergangenen Sommer spannte der Extremsportler Lukas Irmler sein Kunstfaserband in den Südtiroler Dolomiten – eine größere Herausforderung als erwartet.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.