http://www.faz.net/-gqe-8xlf4

Neue Schätzung bis 2020 : 55 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen

  • Aktualisiert am

Der Bundesadler im Bundestag: Deutschlands Steuereinnahmen werden noch stärker zulegen, sagen Fachleute voraus. Bild: dpa

Die robuste Wirtschaftsentwicklung macht’s möglich: Deutschland nimmt in den kommenden Jahren noch mehr Steuern ein als bislang gedacht, schätzen Fachleute. Das schlägt sich für den Bund anders als für die Länder nieder.

          Deutschland kann offenbar auch in den kommenden Jahren mit weiter wachsenden Steuereinnahmen rechnen. Das Bundesfinanzministerium gehe von einem Steuerplus für Bund, Länder und Gemeinden in Höhe von 55 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 aus verglichen mit der Steuerschätzung vom vergangenen November, berichtet das „Handelsblatt“ und beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Steuerschätzer arbeiten in dieser Woche ihre neue Prognose aus, die Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag vorstellen wird.

          Für dieses Jahr erwarten Schäubles Fachleute demnach, dass die Einnahmen auf 735 Milliarden Euro steigen; das wären 10,5 Milliarden Euro mehr als in der November-Schätzung vorhergesagt. Für das kommende Jahr 2018 rechne das Ministerium mit Einnahmen von 762 Milliarden Euro (plus 10,2 Milliarden), für 2019 mit 795 Milliarden Euro (plus 16 Milliarden) und für 2020 mit 825 Milliarden Euro (plus 18,3 Milliarden).

          Länder und Gemeinden würden von den steigenden Einnahmen wegen der Steuersenkungen und der höheren Bundeshilfen für die Länder im Bereich der Integrationsleistungen stärker profitieren als der Bund. Zwar könne sich Schäuble in diesem Jahr über einen niedrigen einstelligen Milliardenbetrag mehr freuen. Im nächsten Jahr könnten die Einnahmen für den Bund aber leicht geringer ausfallen als bisher erwartet.

          Auch für die Jahre 2019 und 2020 falle das Steuerplus für den Bund nur geringfügig aus. Länder und Gemeinden hätten jeweils deutlich mehr als fünf Milliarden Euro in ihren Kassen als im November kalkuliert, haben die Schätzerkreise errechnet.

          Weitere Themen

          Schulausflug nach Fukushima Video-Seite öffnen

          Tourismus : Schulausflug nach Fukushima

          Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima tut die japanische Regierung alles, um wieder Touristen in die Präfektur zu locken. 10.000 waren es im letzten Jahr, doch dem Betreiber Tepco reicht das nicht.

          Topmeldungen

          Das war die Olympia-Nacht : Viel Schnee aufgewirbelt

          Der Tag in Pyeongchang war bislang geprägt von Wettbewerben im Schnee: Andre Myhrer nutzt im Slalom die Ausfälle der Superstars. Bei den Freigeistern in Freestyle und Big Air gewinnen ein Amerikaner und eine Österreicherin. In der Alpinen Kombination gibt es zwei Medaillen für die Schweiz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.