http://www.faz.net/-gqe-75tyy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2013, 10:31 Uhr

Neue BIP-Zahlen China wächst langsamer als 2011 - und erholt sich doch

Chinas Wachstum hat sich abgeschwächt - jedenfalls auf das Gesamtjahr 2012 gerechnet. Das geht aus neuesten Zahlen des Statistikamts hervor. Doch die Zahlen zeigen auch: Ende des Jahres ging es wieder aufwärts, die Delle scheint überwunden.

© REUTERS Zwischen Wachstum und Wachstumsgrenzen: Chinas Konjunktur hat sich zum Jahresende erholt.

Die chinesische Wirtschaft hat im vergangenen Jahr deutlich an Wachstumstempo verloren. Die Wirtschaftsleistung stieg um 7,8 Prozent und damit weniger schwungvoll als 2011, wie aus aktuellen Zahlen des Statistikamts hervorgeht. 2011 wurden noch 9,3 Prozent erreicht.

Positiv für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde ist aber der Trend am Jahresende, der nach oben zeigt. Wie die Statistikbehörde des Landes weiter mitteilte, erwirtschaftete China im vierten Quartal ein Plus von 7,9 Prozent. Das ist ein halber Prozentpunkt mehr als im dritten Quartal.

Über der Vorgabe der Regierung

Das Wirtschaftswachstum 2012 lag damit über der Vorgabe der Regierung von 7,5 Prozent. Das Ziel wird jedoch traditionell sehr vorsichtig gesetzt und normalerweise um ein oder zwei Prozent übertroffen. Mit neuen Stimulusmaßnahmen dürfte das Wachstum in der ersten Jahreshälfte weiter an Schwung gewinnen, doch warnen Fachleute auch vor schwierigeren Zeiten im zweiten Halbjahr.

Die Dezember-Daten zeigen in der Tat nur eine leichte Besserung: Die Industrieproduktion legte zum Jahresende um 10,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu - etwas mehr als die 10,1 Prozent im November. Die Industrieproduktion wuchs im gesamten Jahr mit zehn Prozent und einem Minus von 3,9 Prozentpunkten nur langsamer als im Vorjahr.

Das Wachstum der Einzelhandelsumsätze legte im Dezember mit 15,2 Prozent leicht zu, nachdem es im November bei 14,9 Prozent gelegen hatte. Im ganzen Jahr wurde ein Plus von 14,3 Prozent erreicht. Das sind allerdings 2,8 Prozentpunkte weniger als 2011.

Negative Folgen für die Umwelt

Lu Ting, Volkswirt der Bank of America-Merrill Lynch, hält gleichwohl die Diskussion um eine harte oder weiche Landung der chinesischen Wirtschaft für endgültig beendet. Das Augenmerk richte sich bereits wieder auf die Frage, wie dauerhaft die gegenwärtige Erholung des Wachstums sein werde. Nach Einschätzung von Lu dürfte die Beurteilung Chinas an den Märkten gegen Mitte 2013 wieder etwas vorsichtiger werden. Dann werde die Regierung in Reaktion auf Inflation und steigende Immobilienpreise möglicherweise wieder beginnen, die Fiskal- und Geldpolitik zu straffen. Er prognostiziert ein BIP-Wachstum von 8,3 Prozent im ersten Halbjahr 2013 und von 8,1 Prozent im zweiten Halbjahr.

Derweil rücken in China die negativen Folgen des Wirtschaftswachstums für die Umwelt zunehmend in den Blick. Chinas Regierung hatte sich Mitte der Woche zum ersten Mal offiziell dazu geäußert – angesichts der tagelangen, heftigen Smog-Probleme in vielen Metropolen. Vizepremier Li Keqiang sagte am Mittwoch, dass die aufstrebende zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt „ihr ineffizientes Wachstumsmodell nicht fortsetzen kann“.

Mehr zum Thema

Quelle: Dow Jones / DPA / FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurostat Griechenland nähert sich EU-Defizitvorgaben

Ein Haushaltsdefizit von drei Prozent der Wirtschaftsleistung scheint für Griechenland nicht mehr unerreichbar. Spanien und Portugal haben ihre Defizit-Abbauziele deutlich verfehlt. Mehr

21.04.2016, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Hauptversammlung Daimler blickt trotz Rekordergebnissen vorsichtig in die Zukunft

Mehrere Faktoren hätten das Wachstum von Januar bis März beeinträchtigt, erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der Hauptversammlung in Berlin. Das zweite Halbjahr werde wie in der Vergangenheit jedoch deutlich besser laufen als das erste. Mehr

06.04.2016, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Eurostat Spanien und Portugal verfehlen Defizitziele

Die Staatsschulden liegen in 14 von 19 Euro-Staaten über dem Maastricht-Grenzwert. Ein schärferes Sparprogramm für Portugal und Spanien ist angesichts der Zahlen denkbar. Mehr

21.04.2016, 14:34 Uhr | Wirtschaft
Video Zahl der Toten nach Erdbeben in Ecuador steigt auf über 400

Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador finden die Rettungskräfte immer mehr Leichen unter den Schuttbergen. Die Zahl der Toten ist nach offiziellen Angaben mittlerweile auf über 400 gestiegen. Mehr als 2600 Menschen wurden bei dem schwersten Beben seit 25 Jahren verletzt. Die Regierung fürchtet, dass sich die Zahl der Opfer noch weiter erhöht. Mehr

19.04.2016, 08:08 Uhr | Gesellschaft
Frühjahrstagung IWF warnt vor Wirtschaftsnationalismus

Der Währungsfonds reagiert auf seinem Frühjahrsgipfel auf neue Tendenzen zur Abschottung. Noch größer sind die Sorgen beim Blick auf Großbritannien und einen möglichen Brexit. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

17.04.2016, 16:54 Uhr | Wirtschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 17 35

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden