Home
http://www.faz.net/-gqe-747u9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Minus von 3,4 Prozent Exporte sinken so stark wie zuletzt 2009

Wegen der schwachen Nachfrage aus der Euro-Zone sinken die deutschen Exporte im September so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Auch in Zukunft müssen sich die Unternehmen auf ein schwieriges Geschäft einstellen.

© REUTERS Vergrößern „Das ist der erste Rückgang im Jahresvergleich seit Januar 2010 und zugleich der stärkste seit November 2009“

Die deutschen Exporte sind im September wegen der schwachen Nachfrage aus der Euro-Zone so stark gesunken wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Sie fielen um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 91,7 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. „Das ist der erste Rückgang im Jahresvergleich seit Januar 2010 und zugleich der stärkste seit November 2009“, sagte ein Statistiker der Nachrichtenagentur Reuters. Verglichen mit dem Vormonat fielen die Ausfuhren um 2,5 Prozent.

Einen größeren Rückgang hatte es zuletzt im Dezember 2011 gegeben. Ökonomen hatten lediglich mit einem Minus von 1,5 Prozent gerechnet. Grund für die Einbußen ist die stark sinkende Nachfrage aus der krisengeplagten Euro-Zone. Die Exporte dorthin brachen um 9,1 Prozent im Vergleich zum September 2011 ein, die in die EU-Länder um 7,0 Prozent. Dagegen wuchsen die Ausfuhren in Drittländer - zu denen beispielsweise die Vereinigten Staaten und große Schwellenländer wie China gehören - um 1,8 Prozent.

Mehr zum Thema

Auch in den kommenden Monaten müssen sich die Unternehmen auf ein schwieriges Geschäft einstellen. Die Auslandsaufträge der Industrie fielen im September um 4,5 Prozent. Dabei ging die Nachfrage aus der Euro-Zone mit 9,6 Prozent mehr als doppelt so stark zurück. In den ersten neun Monaten erhöhten sich die Exporte um 4,1 Prozent auf 825,9 Milliarden Euro. Der Außenhandelsverband BGA rechnet im Gesamtjahr mit einem Wachstum von etwa vier Prozent.

Damit würde die 2011 erstmals erreichte Billionen-Grenze beim Umsatz abermals übertroffen. Die deutschen Importe fielen im September im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Prozent. Ökonomen hatten lediglich ein Minus von 0,1 Prozent erwartet. Die Einfuhren summierten sich auf 74,9 Milliarden Euro, was einem Minus von 3,6 Prozent im Vergleich zum September 2011 entspricht. Die Handelsbilanz - die Differenz zwischen Exporten und Importen - wies einen saison- und kalenderbereinigten Überschuss von 17,0 Milliarden Euro aus.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Gewinn und Umsatz bei Hewlett-Packard sinken weiter

Beim Computerkonzern Hewlett-Packard schrumpft im zweiten Geschäftsquartal der Umsatz, der Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen die Daimler-Tochter myTaxi vor und der chinesische Bad-Armaturenhersteller Joyou hat einen Insolvenzantrag gestellt. Mehr

22.05.2015, 06:46 Uhr | Wirtschaft
Airbus Rekordumsatz trotz Lieferproblemen

Mit dem Markterfolg seiner Linienjets hat Airbus die anhaltenden Probleme im Militärgeschäft in den Hintergrund gedrängt. Dank der hohen Nachfrage nach zivilen Maschinen ist der Konzernumsatz im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf den Rekordwert von 60,7 Milliarden Euro gestiegen. Mehr

27.02.2015, 16:10 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
EZB-Anleihenkäufe 60 Milliarden Euro monatlich

Die Europäische Zentralbank will einer Deflation vorbeugen und bis September 2016 60 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmensanleihen pumpen. Dies gab EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Mehr

22.01.2015, 16:22 Uhr | Wirtschaft
Steigende Renditen Die Zinswende ist da

Rund um den Globus steigen die Renditen für Anleihen kräftig. Doch niedrige Prämien für Kreditrisiken und ein stabiler Euro zeigen: Panik herrscht nicht. Mehr Von Gerald Braunberger

13.05.2015, 10:58 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 09:29 Uhr

Schütze sich, wer kann

Von Corinna Budras

Der Staat versagt bei der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. Die Polizei ist überfordert, die Aufklärungsstatistik dementsprechend traurig zu lesen – goldene Zeiten für osteuropäische Räuberbanden. Mehr 104 52


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden