http://www.faz.net/-gqe-747u9

Minus von 3,4 Prozent : Exporte sinken so stark wie zuletzt 2009

  • Aktualisiert am

„Das ist der erste Rückgang im Jahresvergleich seit Januar 2010 und zugleich der stärkste seit November 2009“ Bild: REUTERS

Wegen der schwachen Nachfrage aus der Euro-Zone sinken die deutschen Exporte im September so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Auch in Zukunft müssen sich die Unternehmen auf ein schwieriges Geschäft einstellen.

          Die deutschen Exporte sind im September wegen der schwachen Nachfrage aus der Euro-Zone so stark gesunken wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Sie fielen um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 91,7 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. „Das ist der erste Rückgang im Jahresvergleich seit Januar 2010 und zugleich der stärkste seit November 2009“, sagte ein Statistiker der Nachrichtenagentur Reuters. Verglichen mit dem Vormonat fielen die Ausfuhren um 2,5 Prozent.

          Einen größeren Rückgang hatte es zuletzt im Dezember 2011 gegeben. Ökonomen hatten lediglich mit einem Minus von 1,5 Prozent gerechnet. Grund für die Einbußen ist die stark sinkende Nachfrage aus der krisengeplagten Euro-Zone. Die Exporte dorthin brachen um 9,1 Prozent im Vergleich zum September 2011 ein, die in die EU-Länder um 7,0 Prozent. Dagegen wuchsen die Ausfuhren in Drittländer - zu denen beispielsweise die Vereinigten Staaten und große Schwellenländer wie China gehören - um 1,8 Prozent.

          Auch in den kommenden Monaten müssen sich die Unternehmen auf ein schwieriges Geschäft einstellen. Die Auslandsaufträge der Industrie fielen im September um 4,5 Prozent. Dabei ging die Nachfrage aus der Euro-Zone mit 9,6 Prozent mehr als doppelt so stark zurück. In den ersten neun Monaten erhöhten sich die Exporte um 4,1 Prozent auf 825,9 Milliarden Euro. Der Außenhandelsverband BGA rechnet im Gesamtjahr mit einem Wachstum von etwa vier Prozent.

          Damit würde die 2011 erstmals erreichte Billionen-Grenze beim Umsatz abermals übertroffen. Die deutschen Importe fielen im September im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Prozent. Ökonomen hatten lediglich ein Minus von 0,1 Prozent erwartet. Die Einfuhren summierten sich auf 74,9 Milliarden Euro, was einem Minus von 3,6 Prozent im Vergleich zum September 2011 entspricht. Die Handelsbilanz - die Differenz zwischen Exporten und Importen - wies einen saison- und kalenderbereinigten Überschuss von 17,0 Milliarden Euro aus.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

          Weitere Themen

          Für Otto Normalheizer Video-Seite öffnen

          Ski im Vergleichstest : Für Otto Normalheizer

          Früher Morgen, knirschend frische Piste: Da jodelt der Racecarver. Das ist Supersport unterhalb des Materials für den Rennsport. Ein Blick auf einige neue Modelle.

          Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten Video-Seite öffnen

          Explosion in New York : Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten

          New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wertet die Explosion als "terroristischen Anschlagsversuch". In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan fand die Detonation statt. Vier Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, darunter der 27-jährige Verdächtige.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Neue Hinweise : Frische Spur von RAF-Trio führt in den Osten

          Bei der Fahndung nach den ehemaligen RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette wurde der Blick bisher vor allem Richtung Westen gelenkt. Offenbar zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.