Home
http://www.faz.net/-gqf-774l1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lebenshaltungskosten Wo die Teuerung besonders hoch ist

Die Mieten und Energiekosten sind stark gestiegen, doch es gibt große regionale Unterschiede. Die Teuerungsrate in Berlin liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

© F.A.Z. Vergrößern

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Januar 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,7 Prozent erhöht. Dabei gibt es allerdings regionale Unterschiede innerhalb Deutschlands. So liegt die Berliner Inflationsrate deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Auch wer in Leipzig oder Bremen lebt, musste im vergangenen Jahr eine deutlich stärkere Teuerung in Kauf nehmen als der Durchschnittsbundesbürger. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Analyse des Statistikunternehmens Statista und des Immobilienportals ImmobilienScout24, die unterschiedliche Entwicklungen bei Mieten und Energiekosten berücksichtigt.

Daten über die unterschiedliche Entwicklung der Lebenshaltungskosten innerhalb Deutschlands sind rar. Das statistische Bundesamt veröffentlicht keine regionalen Inflationsraten. Um Abhilfe zu schaffen, haben Statista und ImmobilienScout24 jetzt zu einer Hilfskonstruktion gegriffen - die zumindest einen groben Überschlagswert liefert. Ihre Überlegung dabei: Viele Güter, die überregional gehandelt werden, kosten bundesweit annähernd dasselbe. Doch große Unterschiede gibt es bei den Mieten und den Energiepreisen. Da die Ausgaben für das Wohnen einer der wichtigsten Posten im offiziellen Verbraucherpreisindex  sind - dort werden sie mit über 30 Prozent veranschlagt - könne man aus deren Entwicklung grob die regionale Inflation abschätzen. „Berliner Haushalte mussten zuletzt teilweise massive Mietpreisanstiege verkraften, insbesondere bei der Neuvermietung“, sagt Michael Kiefer von ImmobilienScout24.

Infografik / Gewichtung im  Verbraucherindex

In ihrer Analyse wurde der Anteil der Kaltmieten im Warenkorb des Statistischen Bundesamtes durch aktuelle regionale Mietpreise (Angebots- und Bestandsmieten) ersetzt. Zudem wurde der Anteil der Energiekosten regional neu berechnet. Andere Warenkorbbestandteile wie etwa Tabak & Alkohol, Instandhaltungskosten, Pauschalreisen, Bildungswesen, andere Waren und Dienstleistungen blieben dabei unberührt.

Trotz des starken Anstieges der Mieten in Berlin, liegen die Quadratmeterpreise in Berlin allerdings noch immer deutlich unter dem Niveau von Städten wie Stuttgart oder München. Insofern kann man auch von einem Nachholeffekt sprechen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnen Wo die Mieten noch weiter steigen

In vielen großen Städten Deutschlands steigen die Mieten nicht mehr so schnell. Aber ein paar Ausnahmen gibt es noch - vielleicht gerade, weil die Politiker die Mieten bremsen wollten. Mehr Von Patrick Bernau

13.11.2014, 19:05 Uhr | Wirtschaft
Justizminister Maas erstattet seinem Mieter die Maklergebühr

Im Frühjahr hat Justizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf vorgelegt, wonach künftig der Vermieter den Makler bezahlen soll, wenn er ihn bestellt hat. Dass er sich selbst privat anders verhielt, sorgte für mediale Empörung. Jetzt erstattet er die Gebühr zurück. Mehr

12.11.2014, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Termine des Tages Studie zur Arbeitsmarktregulierung

Die Initiative Neue Sozial Marktwirtschaft präsentiert die Ergebnisse der Studie Einstieg in Arbeit – Die Rolle der Arbeitsmarktregulierung und Angela Merkel hält eine Rede auf dem Branchentag des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Mehr

11.11.2014, 06:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 08:37 Uhr

Der Altmeister

Von Holger Steltzner

Die EZB will möglichst rasch Staatsanleihen von Euro-Krisenländern kaufen. Dass das etwas bringt, glauben weder Finanzexperten noch altgediente Notenbankpräsidenten. Mehr 22 46


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden