Home
http://www.faz.net/-gqe-774l1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lebenshaltungskosten Wo die Teuerung besonders hoch ist

Die Mieten und Energiekosten sind stark gestiegen, doch es gibt große regionale Unterschiede. Die Teuerungsrate in Berlin liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

© F.A.Z. Vergrößern

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Januar 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,7 Prozent erhöht. Dabei gibt es allerdings regionale Unterschiede innerhalb Deutschlands. So liegt die Berliner Inflationsrate deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Auch wer in Leipzig oder Bremen lebt, musste im vergangenen Jahr eine deutlich stärkere Teuerung in Kauf nehmen als der Durchschnittsbundesbürger. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Analyse des Statistikunternehmens Statista und des Immobilienportals ImmobilienScout24, die unterschiedliche Entwicklungen bei Mieten und Energiekosten berücksichtigt.

Daten über die unterschiedliche Entwicklung der Lebenshaltungskosten innerhalb Deutschlands sind rar. Das statistische Bundesamt veröffentlicht keine regionalen Inflationsraten. Um Abhilfe zu schaffen, haben Statista und ImmobilienScout24 jetzt zu einer Hilfskonstruktion gegriffen - die zumindest einen groben Überschlagswert liefert. Ihre Überlegung dabei: Viele Güter, die überregional gehandelt werden, kosten bundesweit annähernd dasselbe. Doch große Unterschiede gibt es bei den Mieten und den Energiepreisen. Da die Ausgaben für das Wohnen einer der wichtigsten Posten im offiziellen Verbraucherpreisindex  sind - dort werden sie mit über 30 Prozent veranschlagt - könne man aus deren Entwicklung grob die regionale Inflation abschätzen. „Berliner Haushalte mussten zuletzt teilweise massive Mietpreisanstiege verkraften, insbesondere bei der Neuvermietung“, sagt Michael Kiefer von ImmobilienScout24.

Infografik / Gewichtung im  Verbraucherindex © Statistisches Bundesamt Vergrößern

In ihrer Analyse wurde der Anteil der Kaltmieten im Warenkorb des Statistischen Bundesamtes durch aktuelle regionale Mietpreise (Angebots- und Bestandsmieten) ersetzt. Zudem wurde der Anteil der Energiekosten regional neu berechnet. Andere Warenkorbbestandteile wie etwa Tabak & Alkohol, Instandhaltungskosten, Pauschalreisen, Bildungswesen, andere Waren und Dienstleistungen blieben dabei unberührt.

Trotz des starken Anstieges der Mieten in Berlin, liegen die Quadratmeterpreise in Berlin allerdings noch immer deutlich unter dem Niveau von Städten wie Stuttgart oder München. Insofern kann man auch von einem Nachholeffekt sprechen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lohnunterschiede Frauen verdienen ein Fünftel weniger als Männer

Das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen ist nach wie vor groß, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Das hat mehrere Gründe. Mehr

16.03.2015, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Immobilienmarkt Berlin Explodierende Mieten, steigende Wohnungspreise

Nirgendwo in Deutschland sind die Mieten so stark gestiegen wie in Berlin. Auch Eigentumswohnungen sind in nur einem Jahr um bis zu 35 Prozent teurer geworden. Und mehr als 200 Bewerber um eine einzige Mietwohnung sind keine Seltenheit. Mehr

26.01.2015, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Wohnung als Geldanlage Geringe Zinsen treiben Anleger in Immobilien

Die Zinsen sind niedrig, Aktien sind vielen zu riskant. Immer mehr Anleger stecken deshalb ihr Geld in Immobilien: Wohnungen in Hamburg und Frankfurt bleiben beliebt, kleiner Städte wie Leipzig und Münster holen aber auf. Mehr

24.03.2015, 10:39 Uhr | Finanzen
Leipzig Erster Ebola-Patient in Deutschland verstorben

In Leipzig ist ein UN-Mitarbeiter an der Infektionskrankheit Ebola gestorben. Er war in der vergangenen Woche aus Westafrika ausgeflogen worden. Mehr

14.10.2014, 10:59 Uhr | Gesellschaft
Bildung Wieviel Geld wir für unsere Schüler ausgeben

Rund 6300 Euro gibt Deutschland im Schnitt je Schüler aus. Am wenigsten sind es in Nordrhein-Westfalen. Mehr

19.03.2015, 14:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 08:37 Uhr

Teurer Arbeitsfrieden

Von Manfred Schäfers

Die meisten Menschen werden jetzt aufatmen: Mit der Tarifeinigung ist der große Streik im öffentlichen Dienst abgewendet worden. Die Länder haben sich das einiges kosten lassen. Mehr 1 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden