http://www.faz.net/-gqe-74avk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 05:02 Uhr

Konjunktureinbruch in Tokio Japans Wirtschaftsleistung schrumpft um 3,5 Prozent

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt wird nach Ansicht von Ökonomen auch zum Jahresende konjunkturell schwächeln - und sich dann vollends in einer Rezession befinden. Die starke Währung, aber auch der Streit mit China belasten.

© REUTERS Auch im Hafen von Tokio merkt man die schwächelnde Konjunktur.

Japan droht die Rezession: Die Wirtschaftsleistung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ist auf das Jahr hochgerechnet im dritten Quartal um 3,5 Prozent eingebrochen. Die japanische Regierung veröffentlichte die schlechten Konjunkturzahlen für die Monate Juli bis einschließlich September am Montag. Den Angaben zufolge sanken die Binnennachfrage um 0,5 Prozent und die Unternehmensinvestitionen um 3,2 Prozent.

Für das laufende Quartal von Oktober bis Dezember sagen Beobachter für Japan voraus, dass sich die Wirtschaft weiter schwächelt. Mit zwei rückläufigen Quartalen hintereinander befinde sich die japanische Wirtschaft dann per Definition in einer (technischen) Rezession.

Starker Yen, Streit mit China

Von April bis Juni wuchs die Wirtschaft nur um magere 0,7 Prozent. Die zunächst gemeldeten 1,4 Prozent für das zweite Quartal mussten später um die Hälfte nach unten korrigiert werden.

Mehr zum Thema

Vor allem ein hoher Yen macht der japanischen Exportwirtschaft zu schaffen und sorgt für einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Südkorea, aber auch Deutschland. Für das Gesamtjahr hatte die Regierung in Tokio ein Wachstum von zwei Prozent avisiert.

Streitigkeiten mit China über Inseln im Ostchinesischen Meer trugen dazu bei, dass der Absatz japanischer Produkte in China rückläufig ist. Chinesen hatten infolgedessen ganz gezielt japanische Produkte boykottiert. Aber auch der Absatz in Europa lässt angesichts der schwierigen Wirtschaftslage zu wünschen übrig.

Zahlungsunfähigkeit

Und schließlich hatte zumindest die Anleger an den Finanzmärkten zuletzt verunsichert, dass die japanische Politik nicht in der Lage schien, gar die latent drohende Zahlungsunfähigkeit des Landes in den Griff zu bekommen aufgrund von Streitigkeiten zwischen Regierung und Opposition über den Haushalt für das kommende Jahr.

Quelle: FAZ.NET/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Die Mär von Chinas Abstieg

Mit schöner Regelmäßigkeit reden vermeintliche Experten ein Ende des chinesischen Aufschwungs herbei. Sie liegen falsch. Mehr

18.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Brexit Gefahr für spanische Wirtschaft

Am Donnerstag entscheiden die Briten über einen möglichen Austritt aus der Europäischen Union. Der Brexit hat Auswirkungen auf die gesamte EU. Auch spanische Unternehmer blicken besorgt nach Großbritannien. Ihnen droht bei einem Brexit der Markt wegzubrechen. Die Insel ist die erste Adresse für Investitionen aus Spanien. Mehr

22.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Aktienmärkte in Asien Seitwärts in Korea und Taiwan

Die Abhängigkeit von China und der Weltwirtschaft belastet die Aktienmärkte in Koera und Taiwan. Auch der iPhone-Konzern Apple spielt eine große Rolle. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

14.06.2016, 08:40 Uhr | Finanzen
Japan Feuerwehr räumt Maschine der Korean Air in Tokio

Eigentlich hätte das Flugzeug am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing. Mehr

27.05.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Brexit-Crash Wie geht es mit Dax-Aktien weiter?

Der Deutsche Aktienindex erlitt nach dem Brexit-Referendum den größten Kurssturz seit 2008. Nach dem Nein der Briten zur EU sehen viele Anleger fassungslos nach Großbritannien. Wie steht es um Deutschlands Standardwerte? Mehr

24.06.2016, 12:25 Uhr | Finanzen

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 76


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --