http://www.faz.net/-gqe-74avk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.11.2012, 05:02 Uhr

Konjunktureinbruch in Tokio Japans Wirtschaftsleistung schrumpft um 3,5 Prozent

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt wird nach Ansicht von Ökonomen auch zum Jahresende konjunkturell schwächeln - und sich dann vollends in einer Rezession befinden. Die starke Währung, aber auch der Streit mit China belasten.

© REUTERS Auch im Hafen von Tokio merkt man die schwächelnde Konjunktur.

Japan droht die Rezession: Die Wirtschaftsleistung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ist auf das Jahr hochgerechnet im dritten Quartal um 3,5 Prozent eingebrochen. Die japanische Regierung veröffentlichte die schlechten Konjunkturzahlen für die Monate Juli bis einschließlich September am Montag. Den Angaben zufolge sanken die Binnennachfrage um 0,5 Prozent und die Unternehmensinvestitionen um 3,2 Prozent.

Für das laufende Quartal von Oktober bis Dezember sagen Beobachter für Japan voraus, dass sich die Wirtschaft weiter schwächelt. Mit zwei rückläufigen Quartalen hintereinander befinde sich die japanische Wirtschaft dann per Definition in einer (technischen) Rezession.

Starker Yen, Streit mit China

Von April bis Juni wuchs die Wirtschaft nur um magere 0,7 Prozent. Die zunächst gemeldeten 1,4 Prozent für das zweite Quartal mussten später um die Hälfte nach unten korrigiert werden.

Mehr zum Thema

Vor allem ein hoher Yen macht der japanischen Exportwirtschaft zu schaffen und sorgt für einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Südkorea, aber auch Deutschland. Für das Gesamtjahr hatte die Regierung in Tokio ein Wachstum von zwei Prozent avisiert.

Streitigkeiten mit China über Inseln im Ostchinesischen Meer trugen dazu bei, dass der Absatz japanischer Produkte in China rückläufig ist. Chinesen hatten infolgedessen ganz gezielt japanische Produkte boykottiert. Aber auch der Absatz in Europa lässt angesichts der schwierigen Wirtschaftslage zu wünschen übrig.

Zahlungsunfähigkeit

Und schließlich hatte zumindest die Anleger an den Finanzmärkten zuletzt verunsichert, dass die japanische Politik nicht in der Lage schien, gar die latent drohende Zahlungsunfähigkeit des Landes in den Griff zu bekommen aufgrund von Streitigkeiten zwischen Regierung und Opposition über den Haushalt für das kommende Jahr.

Quelle: FAZ.NET/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Diplomatische Verstimmungen Nachbarländer kritisieren nordkoreanischen Raketentest

Mit sehr deutlichen Worten verurteilen China, Südkorea und Japan den neuesten Raketenabschuss aus Nordkorea. Dabei sind sich auch die drei Länder nicht in allen Punkten einig, wie auf Aggressionen reagiert werden soll. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

24.08.2016, 19:35 Uhr | Politik
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Amerikanische Notenbank Rätselraten in Jackson Hole

Anleihenkäufe, negative Leitzinsen oder ein neues Inflationsziel? Die amerikanische Notenbank FED sucht von diesem Donnerstag an im Luftkurort Jackson Hole nach Lösungen für ökonomische Rätsel. Aber gibt es die überhaupt? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

25.08.2016, 08:09 Uhr | Wirtschaft
Premier League Dramatischer Sieg für Manchester United

Der Millionentruppe von Trainer Mourinho droht in Hull der erste Punktverlust in dieser Saison. Doch in der Nachspielzeit hat ein Youngster seinen großen Auftritt. Die Höhepunkte des Spiels im Video. Mehr

28.08.2016, 12:36 Uhr | Sport
Dank robuster Wirtschaft Deutscher Staat erzielt satten Überschuss

Die Beschäftigung ist hoch, die Wirtschaft wächst, Steuern und Sozialabgaben sprudeln: Das beschert Deutschland einen ordentlichen Haushaltsüberschuss. Mehr

24.08.2016, 08:21 Uhr | Wirtschaft

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1