Home
http://www.faz.net/-gqe-74avk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 05:02 Uhr

Konjunktureinbruch in Tokio Japans Wirtschaftsleistung schrumpft um 3,5 Prozent

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt wird nach Ansicht von Ökonomen auch zum Jahresende konjunkturell schwächeln - und sich dann vollends in einer Rezession befinden. Die starke Währung, aber auch der Streit mit China belasten.

© REUTERS Auch im Hafen von Tokio merkt man die schwächelnde Konjunktur.

Japan droht die Rezession: Die Wirtschaftsleistung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ist auf das Jahr hochgerechnet im dritten Quartal um 3,5 Prozent eingebrochen. Die japanische Regierung veröffentlichte die schlechten Konjunkturzahlen für die Monate Juli bis einschließlich September am Montag. Den Angaben zufolge sanken die Binnennachfrage um 0,5 Prozent und die Unternehmensinvestitionen um 3,2 Prozent.

Für das laufende Quartal von Oktober bis Dezember sagen Beobachter für Japan voraus, dass sich die Wirtschaft weiter schwächelt. Mit zwei rückläufigen Quartalen hintereinander befinde sich die japanische Wirtschaft dann per Definition in einer (technischen) Rezession.

Starker Yen, Streit mit China

Von April bis Juni wuchs die Wirtschaft nur um magere 0,7 Prozent. Die zunächst gemeldeten 1,4 Prozent für das zweite Quartal mussten später um die Hälfte nach unten korrigiert werden.

Mehr zum Thema

Vor allem ein hoher Yen macht der japanischen Exportwirtschaft zu schaffen und sorgt für einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Südkorea, aber auch Deutschland. Für das Gesamtjahr hatte die Regierung in Tokio ein Wachstum von zwei Prozent avisiert.

Streitigkeiten mit China über Inseln im Ostchinesischen Meer trugen dazu bei, dass der Absatz japanischer Produkte in China rückläufig ist. Chinesen hatten infolgedessen ganz gezielt japanische Produkte boykottiert. Aber auch der Absatz in Europa lässt angesichts der schwierigen Wirtschaftslage zu wünschen übrig.

Zahlungsunfähigkeit

Und schließlich hatte zumindest die Anleger an den Finanzmärkten zuletzt verunsichert, dass die japanische Politik nicht in der Lage schien, gar die latent drohende Zahlungsunfähigkeit des Landes in den Griff zu bekommen aufgrund von Streitigkeiten zwischen Regierung und Opposition über den Haushalt für das kommende Jahr.

Quelle: FAZ.NET/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Japans Notenbank führt negativen Zinssatz ein

Die japanische Notenbank sorgt sich um die globalen Finanzmarktturbulenzen und die Deflationsmentalität zu Hause. Mit einem negativen Zinssatz will sie die Geschäftsbanken nun anhalten, mehr Geld in die Wirtschaft zu schleusen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

29.01.2016, 06:40 Uhr | Finanzen
Tokio Wintereinbruch sorgt für Chaos

Bis zu sechs Zentimeter Neuschnee sorgten für Verspätungen unter anderem im Zugverkehr der japanischen Metropole. Mehr als hundert Personen verletzten sich durchs Glatteis. Mehr

18.01.2016, 14:41 Uhr | Gesellschaft
Staatsanleihen Japan überrascht mit Negativzins

In den Industrienationen sinken die Renditen von Staatsanleihen nach der Lockerung der japanischen Geldpolitik weiter. Hochrisikoanleihen sind weniger beliebt. Mehr Von Patrick Welter, Gerald Braunberger

29.01.2016, 19:27 Uhr | Finanzen
Tiefster Stand seit 25 Jahren Wirtschaftswachstum in China fällt auf 6,9 Prozent

Das Wirtschaftswachstum in China ist so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte wie weitgehend erwartet um 6,9 Prozent zu. Im Jahr 2014 gab es noch ein etwas höheres Plus von 7,3 Prozent. Mehr

19.01.2016, 08:18 Uhr | Wirtschaft
Abkommen unterzeichnet China bleibt bei Freihandelszone TPP außen vor

Rund um den Pazifik soll die größte Freihandelszone der Welt entstehen. Zur Transpazifischen Partnerschaft - kurz: TPP - gehören die Vereinigten Staaten und Japan sowie zehn weitere Länder, nicht aber China. Mehr Von Christoph Hein, Canberra

04.02.2016, 15:29 Uhr | Wirtschaft

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 17 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden