http://www.faz.net/-gqe-6yq6k

Konjunkturbarometer : Ifo-Index legt weiter zu

  • Aktualisiert am

Vor allem im Einzelhandel ist die Stimmung kräftig gestiegen. Bild: Lisowski, Philip

Niedrige Arbeitslosenzahlen und die Aussicht auf höhere Löhne lassen insbesondere den Einzelhandel von guten Geschäften träumen. Auch insgesamt ist die Stimmung in den Führungsetagen der deutschen Unternehmen im März gestiegen. Der Ifo-Index legte zum fünften Mal in Folge zu.

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im März überraschend den fünften Monat in Folge verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg um 0,1 auf 109,8 Punkte, teilte das Münchner Ifo-Institut am Montag mit, das für seine monatliche Erhebung rund 7000 Unternehmen befragen lässt. Obwohl das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer auf dem höchsten Stand seit Juli 2011 liegt, warnte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn vor allzu großer Euphorie: „Der Schwung lässt etwas nach.“ Die Aussichten bewerteten die Manager nur etwas besser als zuletzt, während sich die Geschäftslage nicht weiter verbessert habe.

          „Potenzielles Risiko“

          Verbessert hat sich Stimmung vor allem im Einzelhandel. Er hofft angesichts der sinkenden Arbeitslosigkeit und hoher Lohnabschlüsse auf gute Geschäfte. Am Optimismus änderte auch der hohe Ölpreis nichts, der die Inflation zuletzt überraschend angeheizt hatte. „Im Einzelhandel schlägt das noch nicht durch“, sagte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe zu Reuters. „Im Großhandel ist es schon spürbar. Insgesamt ist es für die Unternehmen noch keine große Gefahr, aber ein potenzielles Risiko.“

          Im Überblick: Die Werte des Ifo-Geschäftsklimaindex in den vergangenen 12 Monaten
          Im Überblick: Die Werte des Ifo-Geschäftsklimaindex in den vergangenen 12 Monaten : Bild: F.A.Z.

          Im Großhandel, in der Baubranche und bei den Dienstleistern trübte sich die Stimmung etwas ein. Ebenso in der Industrie, die aber auf Impulse aus dem Exportgeschäft setzt und deshalb weiter Mitarbeiter einstellen will.

          Optimistischerer Ausblick

          Auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate schätzten die Manager insgesamt etwas positiver ein als zuletzt. Der Index für die Geschäftserwartungen stieg um 0,3 auf 102,7 Punkte. Die Geschäftslage wurde genauso beurteilt wie im Vormonat: Diese Kurve verharrte bei 117,4 Zählern.

          „Das Bild, dass die deutsche Konjunktur wieder Fuß fasst, bleibt damit intakt“, sagte Rainer Sartoris, Volkswirt bei HSBC Trinkaus. Insgesamt sagen die meisten Ökonomen den 17 Euro-Ländern eine leichte Rezession in diesem Jahr voraus. Während es bei den Schwergewichten Deutschland und Frankreich bergauf gehen sollte, dürften viele Sorgenkinder am Rand der Euro-Zone wegen der Schuldenkrise an der Schwelle der Rezession bleiben.

          Ende vergangenen Jahres war die deutsche Wirtschaft um 0,2 Prozent geschrumpft - es war der erste Rückgang seit fast drei Jahren. Positive Konjunkturdaten hatten Anfang des Jahres jedoch die Hoffnung aufkommen lassen, dass sich die Wirtschaft rasch stabilisiert und
          spätestens im Frühjahr wieder wächst. Mehrere Institute erhöhten deshalb ihre Wachstumsprognosen für dieses Jahr. Das IWH Halle erwartet ein Plus von 1,3 Prozent. Die Bundesregierung geht von 0,7 Prozent aus.

          Quelle: Reuters/DPA

          Weitere Themen

          SPD gewinnt in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : SPD gewinnt in Niedersachsen

          In Niedersachsen sammelten die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil laut einer Hochrechnung von infratest-dimap rund 37 Prozent der Stimmen und fuhren damit ein deutlichen Sieg ein. Die Konkurrenz von der CDU um ihren Spitzenkandidaten Bernd Althusmann kamen auf rund 35 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.