Home
http://www.faz.net/-gqe-74w7w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Konjunktur Überraschend viele Arbeitsplätze in Amerika

146.000 neue Arbeitsplätze haben amerikanische Firmen im November geschaffen - deutlich mehr, als Experten erwartet hatten.

Die amerikanische Wirtschaft hat im November deutlich mehr Stellen geschaffen als erwartet. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 146.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte.

Bankvolkswirte hatten wegen Belastungen infolge des Wirbelsturms „Sandy“ und der Ungewissheit durch den amerikanischen Haushaltsstreit mit einem viel geringeren Zuwachs um 85.000 Stellen gerechnet. Der Stellenaufbau in den beiden Vormonaten wurde indes spürbar um insgesamt 49.000 Jobs nach unten korrigiert.

Mehr zum Thema

Allerdings war die Zahl der im September und Oktober geschaffenen Stellen um fast 50.000 niedriger als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote im November sank auf 7,7 von 7,9 Prozent und erreichte den niedrigsten Stand seit Dezember 2008.

In den Rezessionsjahren 2007 bis 2009 stieg die Arbeitslosenquote zeitweise über die Marke von zehn Prozent. Obwohl sie seither gesunken ist, sind die Vorkrisenwerte von rund fünf Prozent noch immer weit entfernt.

Quelle: FAZ.net / Reuters, dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sieben Tote in Philadelphia Verunglückter Zug fuhr deutlich zu schnell

Doppelt so schnell, wie erlaubt: Der in der Nähe von Philadelphia verunglückte Zug soll mit 160 Kilometern pro Stunde in eine Kurve gerast sein. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben. Amerika ist geschockt. Mehr

13.05.2015, 22:04 Uhr | Gesellschaft
Washington Steinmeier nimmt Stellung zur Lage in der Ukraine

Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist am Mittwoch in Washington eingetroffen und hat Stellung zur Lage in der Ukraine genommen. Amtskollege John Kerry sprach die Atomverhandlungen mit dem Iran an. Mehr

16.03.2015, 15:35 Uhr | Politik
Umstrittener Wechsel BMW-Chef schafft es an die Spitze des Aufsichtsrats

Am Ende hat es doch geklappt: Der bisherige BMW-Chef Reithofer wechselt nahtlos in das Kontrollgremium, das er künftig auch führen wird. Allerdings straften ihn einige kritische Aktionäre bei der Abstimmung ab. Mehr

13.05.2015, 18:49 Uhr | Wirtschaft
Unwetter Tote bei Tornados in den Vereinigten Staaten

Kurz vor Weihnachten sind bei einem Tornado im amerikanischen Bundesstaat Mississippi vier Menschen ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm verwüstete in der Nacht zum Mittwoch Teile des Ortes Columbia. Der Gouverneur von Mississippi, Phil Bryant, rief in Teilen des Bundesstaates den Notstand aus. Mehr

24.12.2014, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Devisenmarkt Spanien-Wahlen und Yellen schwächen den Euro

In Amerika rückt die Zinswende näher und im Euroraum werden unsichere Zeiten befürchtet. Mehrere Faktoren sorgen für Verunsicherung an den Märkten und einen drastischen Kursverlust des Euro. Mehr Von Markus Frühauf und Hanno Mußler

26.05.2015, 22:59 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 14:44 Uhr

Sonne bei Tag und Nacht

Von Leo Wieland, Madrid

In Spanien haben die Regionalwahlen den Linksruck verstärkt. Selbst Griechenlands Finanzminister Varoufakis wirkt gegen die Wahlversprechen der Linkspopulisten wie ein Waisenknabe. Mehr 32 29


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0