http://www.faz.net/-gqe-74vb0

Konjunktur : Überraschend starkes Auftragsplus für die Industrie

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Überraschende Nachrichten aus der Industrie: Zum Herbstbeginn hat sie bei den Bestellungen 3,9 Prozent Zuwachs verzeichnen können. Ökonomen sehen jedoch keine Trendwende.

          Die deutsche Industrie hat zum Herbstbeginn einen überraschend starken Auftragseingang verzeichnet. Im Vergleich zum schwachen Vormonat stiegen die Bestellungen im Oktober um 3,9 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Volkswirte in Banken hatten nur mit einem kleinen Plus gerechnet. Sie wollten die neuen Zahlen aber noch nicht als Trendwende werten. Im September war der Auftragseingang noch um 2,4 Prozent zurückgegangen. Zunächst war ein noch stärkerer Rückgang gemeldet worden.

          Der Umfang an Großaufträgen war nach Angaben des Ministeriums auch im Oktober unterdurchschnittlich. Verantwortlich für den hohen Anstieg waren Bestellungen von außerhalb der Eurozone (plus 8,5 Prozent). Bis zuletzt war der Export nach Amerika und Asien stark. Auch aus der Eurozone kamen mehr Aufträge (plus 3,5 Prozent), doch dies konnte den starken Rückgang im Vormonat (minus 8,3 Prozent) nicht ausgleichen. Das Wirtschaftsministerium kommentierte die neuen Zahlen zurückhaltend: „Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schwach.“ Die Industrieproduktion werde sich in den nächsten Monaten verhalten entwickeln. Allerdings habe das Auftragsplus im Oktober die negative Tendenz abgemildert.

          Ökonomen wollen die Daten nicht überbewerten

          Auch die meisten Volkswirte wollten die neuen Auftragsdaten nicht überbewerten. Der Zuwachs sei zu einem beträchtlichen Teil einem starken Plus im Bereich „sonstige Fahrzeuge“ geschuldet, wozu Schiffe, Züge und Flugzeuge zählen, erklärte Ralph Solveen von der Commerzbank. „Von einer Wende bei den Aufträgen nach oben kann also noch keine Rede sein.“ Allerdings machten die Zahlen Hoffnung, dass sich die deutsche Wirtschaft nach einem Minus im vierten Quartal zum Jahresbeginn tatsächlich stabilisieren könnte.

          Auch Alexander Koch, Deutschland-Chefvolkswirt der Unicredit, warnte vor verfrühtem Optimismus. „Bevor wir jetzt alle tanzen, sollten wir die neuen Auftragszahlen in Perspektive setzen: Sie sind keine fundamentale Wende, sondern eine technische Gegenreaktion oder Korrektur auf den immer noch schwachen September.“ Die heimische Nachfrage sei nur magere 0,4 Prozent gewachsen. Frühindikatoren wie der Ifo-Geschäftsklimaindex seien erst jüngst zum ersten Mal nach langer Talfahrt ein wenig gestiegen. Bis die Konjunktur drehe, dauere es üblicherweise mehrere Monate.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl 2017 : FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen

          Eine Woche vor der Bundestagswahl hat FDP-Chef Christian Lindner Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei aufgestellt. Neben einem Einwanderungsgesetz als Koalitionsbedingung machte Linder auf dem Parteitag in Berlin deutlich, dass die Liberalen eine Umwandlung der Eurozone in eine "Transferunion" nicht mittragen würden.

          Staubwolken über Mexikostadt Video-Seite öffnen

          Starkes Erdbeben : Staubwolken über Mexikostadt

          Bei einem starken Erdbeben in Mexiko sind mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen haben die Erschütterungen mit ihren Smartphones gefilmt, so auch ein Mann auf einem Hochhaus, der die Ausmaße der Zerstörung in Mexikostadt festgehalten hat.

          Topmeldungen

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.