Home
http://www.faz.net/-gqe-7gtgo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Konjunktur Steuereinnahmen legen im Juli weiter zu

Die Steuereinnahmen steigen weiter. Der Bund - ohne die Länder - verzeichnete im Juli allerdings einen Rückgang: Er musste mehr an die EU-Kassen abführen.

© dpa Vergrößern Bund und Länder nahmen im Juli zusammen knapp 44 Milliarden Euro ein

Der deutsche Fiskus hat auch im Juli einen soliden Zuwachs bei den Steuereinnahmen verbucht. Bund und Länder nahmen nach neuen Zahlen des Bundesfinanzministeriums vom Donnerstag zusammen knapp 44 Milliarden Euro ein - rund 1,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Dabei verzeichnete allerdings der Bund ein Minus von 2,8 Prozent, was vor allem den hohen Abführungen an die EU geschuldet ist, deren Niveau um fast 76 Prozent höher lag als im Juli 2012. Die Länder allein kamen auf plus 1,6 Prozent.

Die Kasseneinnahmen bei der Lohnsteuer lagen mit 13,8 Milliarden Euro um 2,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Die Steuern vom Umsatz legten um 1,2 Prozent auf knapp 16 Milliarden Euro zu. In den ersten sieben Monaten kamen der Bund und die Länder insgesamt auf Steuereinnahmen von 321,4 Milliarden Euro und damit 3,2 Prozent mehr. Darin spiegeln sich vor allem die hohe Beschäftigung und die jüngsten Tariflohnerhöhungen wider. Zudem profitiert der Staat vom stärkeren privaten Konsum.

Der deutschen Wirtschaft traut das Ministerium in seinem neuen Monatsbericht einen anhaltenden Aufwärtstrend zu. „So signalisieren die weiter in die Zukunft reichenden Indikatoren, dass sich die konjunkturelle Belebung auch im zweiten Halbjahr fortsetzen wird“, schrieben die Beamten und verwiesen auf den Ifo-Index, der drei Monate in Folge gestiegen ist. Dazu dürften auch die Exporte beitragen, die im ersten Halbjahr noch unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums lagen. „Alles in allem ist mit einer Belebung der Exporttätigkeit zu rechnen“, hieß es, nachdem die Industrie im Juni mehr Auslandsaufträge erhalten hatte.

Mehr zum Thema

Schäuble gibt sich optimistisch

Im zweiten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt mit 0,7 Prozent so kräftig gewachsen wie seit über einem Jahr nicht mehr. „Diese vergleichsweise starke gesamtwirtschaftliche Expansion spiegelt teilweise witterungsbedingte Nachholeffekte wider“, erklärte das Ministerium. Für 2013 erwartet die Regierung bislang ein Wachstum von 0,5 Prozent. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht offenbar Chancen, dass das Wachstum in diesem Jahr höher ausfallen könnte als von der Regierung erwartet. Er deutete diese Woche an, dass es etwas höher ausfallen könnte - „irgendwo zwischen 0,5 - 0,6 - 0,7 Prozent“.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Milliarden für den Staat Schäuble will Dividenden-Steuerschlupfloch stopfen

Offenbar umgehen ausländische Großanleger die Kapitalertragsteuer mit einem legalen Trick - und ersparen sich so Steuerzahlungen in Milliardenhöhe. Der Bundesfinanzminister will das ändern. Mehr

18.04.2015, 14:17 Uhr | Finanzen
Bundesfinanzminister Schäuble Weniger Steuern, mehr Investitionen

Die Finanzexperten tagten schon seit Dienstag in Wismar. Die neusten Zahlen zur Steuerschätzung präsentierte dann am Donnerstag Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin. Im kommenden Jahr dürfte der Fiskus demnach 6,4 Milliarden Euro weniger in der Kasse haben als gedacht. Mehr

07.11.2014, 09:19 Uhr | Politik
Kreditraten Bald muss Griechenland wieder zahlen

Griechenland hat seine jüngste Kreditrate an den Internationalen Währungsfonds bezahlt. Doch die nächsten Zahlungstermine kommen schon. Mehr

09.04.2015, 15:54 Uhr | Wirtschaft
Dax klettert Anleger verzückt

Um die Wirtschaft wieder auf Trab zu bringen, will die japanische Notenbank mehr als 500 Milliarden Euro an den Aktienmärkten investieren. Bei den Händlern in Frankfurt sorgte die Nachricht für glänzende Augen. Mehr

31.10.2014, 15:28 Uhr | Finanzen
Angebliche Vorauszahlung Russland bestreitet finanzielle Hilfen für Athen

Um Griechenland aus der Patsche zu helfen, könnten kurzfristig fünf Milliarden Euro nach Athen fließen. Hieß es. Das streitet der Kreml ab: Niemand habe um Finanzhilfe gebeten. Mehr

19.04.2015, 05:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.08.2013, 08:25 Uhr

Den Rotstift ansetzen

Von Walter Hamm

Flüchtlingsstrom und Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst: Auf die öffentlichen Haushalte kommen erhebliche Mehrbelastungen zu. Dagegen hilft nur der Rotstift. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bürger sparen trotz Niedrigzinsen

Die Zinsen sind auf Rekordtief. Doch die Menschen bringen ihr Geld trotzdem lieber aufs Sparbuch, statt es auszugeben – etwa für eine Immobilie. Mehr