Home
http://www.faz.net/-gqe-74hta
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Konjunktur schwächt sich weiter ab Japans Exporte nach Europa brechen um 20 Prozent ein

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt steckt wohl in einer Rezession. Das deuten nun auch äußerst schwache Zahlen zum japanischen Außenhandel an. Der Druck auf Japans Notenbank wächst.

© dpa Container-Schiff im Hafen von Tokyo: Der japanische Export lahmt.

Die Spannungen zwischen China und Japan sowie die sich abschwächende gesamtwirtschaftliche Nachfrage auf der ganzen Welt haben die japanischen Ausfuhren im Oktober bereits den fünften Monat in Folge sinken lassen. Die Exporte lagen nach amtlichen Angaben vom Mittwoch 6,5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres und fielen damit deutlicher als von Volkswirten erwartet.

Die Ausfuhren nach Europa brachen sogar um 20 Prozent ein, was mit der Krise der Währungsunion in Verbindung gebracht wurde. Die Handelsdaten sind ein weiteres Indiz dafür, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt bereits in einer Rezession stecken könnte. Entsprechendes signalisieren auch die jüngsten Wachstumsdaten: Das japanische Bruttoinlandsprodukt war im dritten Quartal um annualisiert 3,5 Prozent gesunken gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Inflationsziel von 2 Prozent für die Notenbank

Damit wächst auch der Druck auf die japanische Notenbank, noch mehr zu tun, um die Wirtschaft zu stimulieren. Medienberichten zufolge wollen die in den Umfragen für die im Dezember anstehenden Parlamentswahlen vorne liegenden Liberaldemokraten (LDP) der Bank of Japan ein Inflationsziel von zwei Prozent vorschreiben.

Mehr zum Thema

Dies zwänge sie zu einer aggressiveren Lockerung ihrer Geldpolitik. Zudem erwäge die Partei Gesetzesänderungen, um die Unabhängigkeit der Währungshüter zu reduzieren.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht China beunruhigt Europas Börsen

Der Kursrutsch in China zieht am Montag auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft. Trotz guter Konjunkturdaten liegen die Kurse deutlich im Minus. Mehr

27.07.2015, 13:40 Uhr | Finanzen
Spannungen Japanische Schulbücher sorgen für Streit mit Südkorea und China

Neue Schulbücher in Japan verursachen Streit mit Südkorea und China. Japan reklamiert darin erneut seinen Anspruch auf verschiedene Inselgruppen. Mehr

07.04.2015, 16:58 Uhr | Politik
Mayers Weltwirtschaft Bald geht’s wieder abwärts

Die nächste Rezession kommt bestimmt. Vielleicht schon im nächsten Jahr. Da kann man nichts gegen machen. Der Euro wird das nicht überleben. Mehr Von Thomas Mayer

18.07.2015, 16:59 Uhr | Wirtschaft
Japan Vier schneeweiße Tigerbabys erblicken das Licht der Welt

Ein Zoo in der japanischen Stadt Miyashiro hat Nachwuchs bekommen: Vier schneeweiße Tigerbabys kamen dort zur Welt. Mehr

07.03.2015, 09:21 Uhr | Gesellschaft
Wirtschaftsleistung Sind Chinas Wachstumszahlen gefälscht?

Die chinesische Regierung überrascht: die Wirtschaftsleistung soll im ersten Halbjahr um 7 Prozent gewachsen sein - das ist besser als gedacht. Sind die guten Zahlen auch echt? Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

15.07.2015, 07:17 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 21.11.2012, 03:50 Uhr

Die Bahn im Zugzwang

Von Thiemo Heeg

Bahnchef Rüdiger Grube baut den Konzern komplett um. Und geht dabei so radikal vor wie noch nie. Was soll das ganze eigentlich? Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0