http://www.faz.net/-gqe-74sbp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.12.2012, 16:04 Uhr

Konjunktur Schwächt sich Amerikas Wirtschaft doch ab?

Zum ersten Mal seit der Präsidentschaftswahl ist in den Vereinigten Staaten der wichtige Einkaufsmanagerindex für die Industrie herausgekommen. Er fiel deutlich schwächer aus als erwartet.

© dpa Der alte und neue amerikanische Präsident Barack Obama unterschrieb im Februar 2009 ein beinahe 800 Milliarden Dollar umfassendes Programm, um die erlahmte Konjunktur anzukurbeln.

Die amerikanische Wirtschaft entwickelt sich womöglich doch schlechter. Der zumal an den Finanzmärkten viel beachtete Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management für das Verarbeitende Gewerbe der größten Volkswirtschaft der Welt für November ist von 51,7 auf 49,5 Punkte gesunken und damit unerwartet schwach ausgefallen. Professionelle Marktbeobachter prognostizierten einen Wert von 51,4. Das wäre zwar auch ein Rückgang gewesen. Die auf einer Umfrage basierende Kennzahl signalisiert allerdings bei Werten oberhalb von 50 eine zunehmende Wirtschaftsaktivität, bei Werten unterhalb dieser Schwelle eine zurückgehende.

Die konjunkturelle Entwicklung der Vereinigten Staaten war eines der zentralen Themen im zurückliegenden Präsidentschaftswahlkampf gewesen. Der weiterhin amtierende Präsident Barack Obama musste sich rechtfertigen ob der für amerikanische Verhältnisse im langfristigen Trend nach wie vor hohen Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote verharrt zwar weiter in der Nähe von 8 Prozent. Sie ist allerdings seit dem Jahresbeginn zurückgegangen. Außerdem sind in der privaten Wirtschaft in Amerika tendenziell jeden Monat des laufenden Jahres mehr neue Stellen geschaffen worden als erwartet.

Stütze für Europa - auch für Deutschland

Zuletzt hat sich dies auch in der jüngsten vorliegenden festen Wachstumszahl niedergeschlagen: Das amerikanische Bruttoinlandsprodukt legte im dritten Quartal um auf das Jahr hochgerechnet 2,7 Prozent zu - deutlich stärker als zunächst in einer vorläufigen Schätzung angenommen. Wesentlich dazu beitragen auch die Exporte.

Mehr zum Thema

Eine stärkere wirtschaftliche Entwicklung in Amerika ist zugleich gut für die in einer Rezession steckenden Länder der Eurozone und auch für Deutschland, dessen Wirtschaft sich in diesem Umfeld weiterhin vergleichsweise robust zeigt. Noch vor den Vereinigten Staaten fällt aber die Rolle der Wachstumslokomotive weiterhin wesentlich China zu, für dessen Industrieproduktion am Wochenende zum ersten Mal seit ungefähr zwölf Monaten eine Steigerung vermeldet worden war.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Die Hannover Messe beginnt

Heute geht es los mit der Hannover Messe. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht ihren Rundgang, gemeinsam mit Amerikas Präsident Barack Obama, denn Partnerland der größten Industriegütermesse... Mehr

25.04.2016, 07:28 Uhr | Wirtschaft
Besuch in London Barack Obama befeuert Brexit-Debatte

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat bei seinem Besuch in London mit einem Zeitungsartikel für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union geworben. Als Ihr Freund sage er den Briten, dass die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft den Einfluss Großbritanniens verstärke. Mehr

22.04.2016, 19:48 Uhr | Politik
Obama auf der Hannover Messe Die Welt braucht nicht noch mehr Mauern

In Hannover appelliert Barack Obama an das historische Bewusstsein der Deutschen und Europäer. Als Kämpfer für die Freiheit müssten sie die Gefahr der Ausgrenzung und des Rassismus bannen. Mehr

25.04.2016, 13:07 Uhr | Wirtschaft
Barack Obama Steuerflucht ist ein gewaltiges globales Problem

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat das Phänomen der Steuerflucht nach den Enthüllungen um die Panama Papers als ein gewaltiges globales Problem bezeichnet. Die internationale Kooperation bei der Bekämpfung der Steuerflucht müsse verstärkt werden, forderte Obama am Dienstag. Mehr

06.04.2016, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Buchmacher-Quoten Die Briten wetten gegen den Brexit

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU gilt bei den britischen Buchmachern derzeit als so unwahrscheinlich wie lange nicht. Verantwortlich ist auch Obamas London-Besuch. Mehr

26.04.2016, 11:52 Uhr | Finanzen

Im Warnstreik-Wahn

Von Heike Göbel

Deutschlands Gewerkschaften streiken nicht mehr als letztes Druckmittel. „Warnstreiks“ gelten ihnen als preiswertes Aufputschmittel und günstige Reklame in eigener Sache. Mehr 20 45


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“