Home
http://www.faz.net/-gqf-745vi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur in Deutschland Sachverständigenrat erwartet höhere Arbeitslosigkeit

Die fünf Wirtschaftsweisen erwarten angesichts der schwächeren Konjunktur, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland nächstes Jahr steigt. Morgen legen sie ihr neues Gutachten vor.

© dapd Vergrößern Die deutsche Industrie muss einen unerwartet hohen Rückgang an Aufträgen hinnehmen

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Fünf Weise) rechnet mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr. Die Arbeitslosenquote in Deutschland wird von einem Wert von 6,8 Prozent in diesem Jahr auf 6,9 Prozent im Jahr 2013 zulegen, schätzen die fünf Ökonomen.

Jan Hauser Folgen:     Philip Plickert Folgen:    

Das geht nach Informationen dieser Zeitung aus dem Jahresgutachten des Sachverständigenrates hervor, das dieser am Mittwoch in Berlin vorstellen wird. Für das Wirtschaftswachstum geht der Sachverständigenrat von 0,8 Prozent in diesem und im kommenden Jahr aus. Die Bundesregierung und auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechneten dagegen mit einem Wert von 1,0 Prozent für 2013.

Auftragseingang geht stark zurück

Unterdessen hat die deutsche Industrie im Zuge der Eurokrise im September einen überraschend tiefen Einbruch des Auftragseingangs erlebt. Die Bestellungen sanken gegenüber dem Vormonat um 3,3 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Volkswirte hatten nur mit einem kleinen Minus von 0,4 Prozent gerechnet, so die Median-Prognose von 40 Ökonomen in einer Bloomberg-Umfrage. Vor allem Vorleistungs- und Investitionsgüter sind weniger gefragt.

Mehr zum Thema

Besonders stark war der Auftragsrückgang aus dem Euroraum: Er brach im September um 9,6 Prozent ein. Hingegen hielt sich die Nachfrage aus dem Nicht-Euroraum besser. Sie sank nur um 1,5 Prozent. Die Inlandsbestellungen nahmen um 1,8 Prozent ab. Der Auftragseingang ist im Trend schon seit mehr als einem Jahr im Sinkflug. Gegenüber dem Vorjahresmonat liegt er nun schon mehr als 10 Prozent im Minus, bereinigt um den Arbeitstage-Effekt waren es 4,7 Prozent.

Wirtschaftsministerium erwartet zunächst schwächere Produktion

Das Bundeswirtschaftsministerium kommentierte die neuen Zahlen eher zurückhaltend. „Das schwache wirtschaftliche Umfeld des Euroraums, aber auch der übrigen Weltwirtschaft schlägt sich mittlerweile deutlicher als im ersten Halbjahr bei der Nachfrage nach deutschen industriellen Erzeugnissen nieder“.

Deshalb seien in den kommenden Monaten tendenziell eine schwächere Produktion zu erwarten. Die Industrieproduktion macht etwas mehr als ein Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland aus.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarkt BA-Chef sieht Deutschland auf Weg zur Vollbeschäftigung

Nach Einschätzung von Frank-Jürgen Weise nähert sich Deutschland langfristig einer Arbeitslosenquote von unter drei Prozent. Allerdings sieht der Chef der Bundesagentur für Arbeit große regionale Unterschiede. Mehr

20.11.2014, 03:13 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Mittelstands-Meldungen 2014 Januar bis Mai

Meldungen von und über mittelständische Anleihenemittenten zwischen dem 1. Januar und dem 30. Mai 2014 Mehr

26.11.2014, 15:03 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax scheut den Sprung über 10.000 Punkte

Seit elf Tagen geht es jetzt schon in Folge bergauf für den Dax. Die Rückkehr in den fünfstelligen Kursbereich war heute greifbar nahe. Am Ende hat es doch nicht ganz gereicht. Mehr

27.11.2014, 17:48 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 12:21 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden