http://www.faz.net/-gqe-745vi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.11.2012, 12:21 Uhr

Konjunktur in Deutschland Sachverständigenrat erwartet höhere Arbeitslosigkeit

Die fünf Wirtschaftsweisen erwarten angesichts der schwächeren Konjunktur, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland nächstes Jahr steigt. Morgen legen sie ihr neues Gutachten vor.

von und
© dapd Die deutsche Industrie muss einen unerwartet hohen Rückgang an Aufträgen hinnehmen

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Fünf Weise) rechnet mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr. Die Arbeitslosenquote in Deutschland wird von einem Wert von 6,8 Prozent in diesem Jahr auf 6,9 Prozent im Jahr 2013 zulegen, schätzen die fünf Ökonomen.

Jan Hauser Folgen: Philip Plickert Folgen:

Das geht nach Informationen dieser Zeitung aus dem Jahresgutachten des Sachverständigenrates hervor, das dieser am Mittwoch in Berlin vorstellen wird. Für das Wirtschaftswachstum geht der Sachverständigenrat von 0,8 Prozent in diesem und im kommenden Jahr aus. Die Bundesregierung und auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechneten dagegen mit einem Wert von 1,0 Prozent für 2013.

Auftragseingang geht stark zurück

Unterdessen hat die deutsche Industrie im Zuge der Eurokrise im September einen überraschend tiefen Einbruch des Auftragseingangs erlebt. Die Bestellungen sanken gegenüber dem Vormonat um 3,3 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Volkswirte hatten nur mit einem kleinen Minus von 0,4 Prozent gerechnet, so die Median-Prognose von 40 Ökonomen in einer Bloomberg-Umfrage. Vor allem Vorleistungs- und Investitionsgüter sind weniger gefragt.

Mehr zum Thema

Besonders stark war der Auftragsrückgang aus dem Euroraum: Er brach im September um 9,6 Prozent ein. Hingegen hielt sich die Nachfrage aus dem Nicht-Euroraum besser. Sie sank nur um 1,5 Prozent. Die Inlandsbestellungen nahmen um 1,8 Prozent ab. Der Auftragseingang ist im Trend schon seit mehr als einem Jahr im Sinkflug. Gegenüber dem Vorjahresmonat liegt er nun schon mehr als 10 Prozent im Minus, bereinigt um den Arbeitstage-Effekt waren es 4,7 Prozent.

Wirtschaftsministerium erwartet zunächst schwächere Produktion

Das Bundeswirtschaftsministerium kommentierte die neuen Zahlen eher zurückhaltend. „Das schwache wirtschaftliche Umfeld des Euroraums, aber auch der übrigen Weltwirtschaft schlägt sich mittlerweile deutlicher als im ersten Halbjahr bei der Nachfrage nach deutschen industriellen Erzeugnissen nieder“.

Deshalb seien in den kommenden Monaten tendenziell eine schwächere Produktion zu erwarten. Die Industrieproduktion macht etwas mehr als ein Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland aus.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Staatskassen klingeln Fast 50 Milliarden Euro Steuereinnahmen im Juli

Die robuste deutsche Wirtschaft lässt die Kassen der Finanzminister weiter klingeln. Dass die Einnahmen im Juli etwas geringer waren als vor einem Jahr ändert nichts daran. Mehr

19.08.2016, 07:30 Uhr | Wirtschaft
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Ruhestand in Deutschland Rente mit 73

Die Deutschen leben immer länger. Und immer gesünder. Was spricht dagegen, auch immer länger zu arbeiten? Mehr Von Dyrk Scherff

22.08.2016, 15:01 Uhr | Finanzen
Frankfurt VW und Zulieferer setzen Streit fort

Durch den Streit zwischen zwei Zulieferungsfirmen und VW wird die Produktion in sechs VW-Werken in Mitleidenschaft gezogen. Fast 30.000 Beschäftigte können nicht wie gewohnt arbeiten. An der Börse zeigte der Streit keine großen Auswirkungen - die VW-Aktie ist fast unverändert in die neue Woche gestartet. Mehr

22.08.2016, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Geldanlagen Die Fonds, die immer gewinnen

Absolute-Return-Fonds versprechen Gewinne, selbst wenn die Börsenkurse fallen. Das funktioniert ganz gut. Also eine erstrebenswerte Anlagemöglichkeit? Mehr Von Dyrk Scherff

22.08.2016, 10:25 Uhr | Finanzen

Resterampe der Energiewende

Von Helmut Bünder, Düsseldorf

Die Eon-Aktionäre können sich nicht mehr dagegen wehren, dass ihnen bald Anteile an Uniper gehören. Das Papier bleibt nach den neuen Zahlen eine riskante Wette für Wagemutige. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden