http://www.faz.net/-gqe-756g8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.12.2012, 10:01 Uhr

Konjunktur in Deutschland Ifo-Index steigt den zweiten Monat in Folge

Nach der überraschenden Verbesserung der Konjunkturerwartungen deutscher Unternehmenslenker im November ist der Ifo-Index nun abermals gestiegen. Das ist kein schlechtes Zeichen.

© dapd Kurz vor Weihnachten gibt es wieder bessere Nachrichten über die Konjunktur.

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember den zweiten Monat in Folge aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg leicht von 101,4 auf 102,4 Punkte, teilte das in München ansässige Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo mit. Professionelle Marktbeobachter hatten einen geringeren Anstieg auf 102 Punkte erwartete.

Infografik / Ifo-Geschäftsindex Dezember 2012 © F.A.Z. Vergrößern

Ebenfalls zulegen konnte, und das ist kein schlechtes Zeichen, die Index-Komponente, welche die Geschäftserwartungen der Unternehmensführer abbildet. Sie stieg von 95,2 auf 97,9 Punkte. Einzig die Frage, wie die Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage einschätzen, fiel etwas schlechter aus - der entsprechende Index sank von 108,1 auf 107,1 Punkte.

Goldman: Tiefpunkt im vierten Quartal erreicht

Der Ifo-Index basiert auf einer Umfrage unter 7000 Unternehmen und ist für Deutschland der wichtigste Konjunkturindikator. Im November war der Index - überraschend - zum ersten Mal gestiegen, nachdem er zuvor sechs Monate in Folge zurück gegangen war. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung hatte sich auch in Deutschland abgeschwächt, viele europäische Länder stecken bereits in einem rezessiven Umfeld fest.

Mehr zum Thema

„Der Anstieg des Ifo-Index ist natürlich positiv. Nicht so gut ist die Tatsache, dass die aktuelle Lage abermals schlechter eingeschätzt wird“, sagt Dirk Schumacher, Ökonom der Bank Goldman Sachs: „Das stimmt mit unserer Prognose überein, wonach wir im vierten Quartal den konjunkturellen Tiefpunkt mit einem kleinen Rückgang
des Bruttoinlandsproduktes gesehen haben dürften.“ Andreas Scheuerle von der Dekabank kommentiert: „Die Adventszeit lässt auch die Hoffnung auf eine Belebung der derzeit schrumpfenden deutschen Volkswirtschaft aufkeimen.“

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Brexit-Votum Britische Wirtschaft schwach nach Brexit-Votum

Konjunkturdaten aus dem Vereinigten Königreich signalisieren eine deutliche Verunsicherung der Firmen. Und auch Ökonomen sind skeptisch. Mehr

22.07.2016, 13:42 Uhr | Wirtschaft
Britisches Unterhaus Premierministerin May macht sich abermals für Brexit stark

Vor ihrer Deutschlandreise hat sich die britische Premierministerin Theresa May abermals für einen Brexit stark gemacht. Im britischen Unterhaus sagte sie, dass sie gezielte Verhandlungen mit der EU führen wolle. In Berlin wird sie mit Bundeskanzlerin Merkel zusammentreffen. Mehr

20.07.2016, 18:52 Uhr | Politik
Korrektur erwartet Anleger bleiben nach Erholungsrally vorsichtig

Der jüngste Aufschwung am deutschen Aktienmarkt ist am Freitag ins Stocken geraten. Neue europäische Konjunkturdaten zeichneten ein uneinheitliches Bild, vor allem für Großbritannien nach dem Brexit-Votum. Mehr

22.07.2016, 13:59 Uhr | Finanzen
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Brexit EU-Ausstieg von Großbritannien wird deutsche Wirtschaft treffen

Der Internationale Währungsfonds korrigiert die Prognosen für Großbritannien und Deutschland deutlich. Die Auswirkung auf die Weltwirtschaft sei aber begrenzt. Mehr

19.07.2016, 16:04 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden