Home
http://www.faz.net/-gqf-756g8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur in Deutschland Ifo-Index steigt den zweiten Monat in Folge

Nach der überraschenden Verbesserung der Konjunkturerwartungen deutscher Unternehmenslenker im November ist der Ifo-Index nun abermals gestiegen. Das ist kein schlechtes Zeichen.

© dapd Vergrößern Kurz vor Weihnachten gibt es wieder bessere Nachrichten über die Konjunktur.

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember den zweiten Monat in Folge aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg leicht von 101,4 auf 102,4 Punkte, teilte das in München ansässige Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo mit. Professionelle Marktbeobachter hatten einen geringeren Anstieg auf 102 Punkte erwartete.

Infografik / Ifo-Geschäftsindex Dezember 2012

Ebenfalls zulegen konnte, und das ist kein schlechtes Zeichen, die Index-Komponente, welche die Geschäftserwartungen der Unternehmensführer abbildet. Sie stieg von 95,2 auf 97,9 Punkte. Einzig die Frage, wie die Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage einschätzen, fiel etwas schlechter aus - der entsprechende Index sank von 108,1 auf 107,1 Punkte.

Goldman: Tiefpunkt im vierten Quartal erreicht

Der Ifo-Index basiert auf einer Umfrage unter 7000 Unternehmen und ist für Deutschland der wichtigste Konjunkturindikator. Im November war der Index - überraschend - zum ersten Mal gestiegen, nachdem er zuvor sechs Monate in Folge zurück gegangen war. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung hatte sich auch in Deutschland abgeschwächt, viele europäische Länder stecken bereits in einem rezessiven Umfeld fest.

Mehr zum Thema

„Der Anstieg des Ifo-Index ist natürlich positiv. Nicht so gut ist die Tatsache, dass die aktuelle Lage abermals schlechter eingeschätzt wird“, sagt Dirk Schumacher, Ökonom der Bank Goldman Sachs: „Das stimmt mit unserer Prognose überein, wonach wir im vierten Quartal den konjunkturellen Tiefpunkt mit einem kleinen Rückgang
des Bruttoinlandsproduktes gesehen haben dürften.“ Andreas Scheuerle von der Dekabank kommentiert: „Die Adventszeit lässt auch die Hoffnung auf eine Belebung der derzeit schrumpfenden deutschen Volkswirtschaft aufkeimen.“

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Dax bricht nach negativer Wall-Street-Eröffnung ein

Schlechte Konjunkturdaten aus Amerika haben am Donnerstag die Märkte belastet. Der deutsche Leitindex ging 1,6 Prozent leichter aus dem Handel. Mehr

25.09.2014, 18:22 Uhr | Finanzen
Deutsche Amazon-Mitarbeiter streiken abermals für Tarifvertrag

Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in Deutschland abermals ihre Arbeit nieder. Bereits in den vergangen Monaten war es immer wieder zu Arbeitsniederlegungen gekommen, die Arbeitsbedingungen bei dem Versandhändler sind umstritten . Mehr

17.04.2014, 12:13 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Deutsche Aktien geben nach

Eine schwache Stimmung in der Wirtschaft drückt am Dienstag die Aktienkurse. BMW und Siemens werden von Analysten kritischer beurteilt. Mehr

23.09.2014, 12:10 Uhr | Finanzen
Vier-Sterne-Trikots finden reißenden Absatz

Am Morgen nach dem vierten WM-Titel für Deutschland sind die neuen Trikots in den Handel gekommen. In Frankfurt war die erste Charge kurz nach Ladenöffnung ausverkauft. Mehr

14.07.2014, 16:16 Uhr | Wirtschaft
Aktienmarkt Die Bullen scharren mit den Hufen

Analysten skizzieren ein skeptisches Bild für die nächsten Börsentage – allerdings nur fundamental, nicht technisch. Die 10.000er-Marke im Dax ist wieder ein Gesprächsthema. Der Leitindex zeigt sich zum Wochenauftakt aber erst einmal schwächer. Mehr

22.09.2014, 12:12 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 10:01 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 14 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden