http://www.faz.net/-gqe-774y2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 12:06 Uhr

Konjunktur in Deutschland Ifo-Geschäftsklima legt das vierte Mal in Folge zu

Die Stimmung in der Wirtschaft hat sich im Februar abermals verbessert: Der Ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu. Zuletzt hatten schwächelnde Exporte die Konjunktur belastet.

© dpa Die Stimmung in der Wirtschaft ist so gut wie seit zehn Monaten nicht mehr

Die deutsche Wirtschaft steht vor einem Aufschwung. Die Stimmung in den Chefetagen hellte sich im Februar bereits den vierten Monat in Folge auf. Der Ifo-Geschäftsklimaindex kletterte um 3,1 auf 107,4 Punkte, teilte das Münchner Ifo-Institut am Freitag mit. Das ist der beste Wert seit zehn Monaten.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur ein Plus auf 105,0 Punkte erwartet. „Die deutsche Wirtschaft nimmt Fahrt auf“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern, im Großhandel und in der Bauwirtschaft erhielt das Lager der Konjunkturoptimisten Zulauf.

Infografik / Ifo-Geschäftsklimaindex / Februar 2013 © F.A.Z. Vergrößern Ifo-Geschäftsklimaindex Februar 2013

Die 7000 befragten Manager bewerteten die Aussichten für die kommenden sechs Monate erneut besser: Das Barometer kletterte um 4,0 auf 104,6 Punkte, während Ökonomen nur mit 101,3 Punkten gerechnet hatten. Die Lage wurde ebenfalls besser eingeschätzt. Dieser Index legte um 2,1 auf 110,2 Zähler zu, womit die Analystenprognose von 108,5 Zählern übertroffen wurde.

Mehr zum Thema

Die Industrie setzt auf ein gutes Auslandsgeschäft. „Die Exporterwartungen sind weiter gestiegen und liegen nun über ihrem langfristigen Durchschnitt“, sagte Sinn. Noch am Jahresende waren die Exporte so stark eingebrochen wie seit Anfang 2009 nicht mehr.

In der Baubranche wurden die Geschäftsaussichten so positiv eingeschätzt wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. „Dem Bau geht es sehr gut, die Auftragsbücher sind voll“, sagte Ifo-Experte Wohlrabe.

Damit mehren sich die Hinweise, dass das Bruttoinlandsprodukt zu Jahresbeginn wieder wächst. Im vierten Quartal 2012 war es mit 0,6 Prozent so stark eingebrochen wie seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr. „Schon im ersten Quartal werden wir wieder ordentliches Wachstum sehen, das den heftigen Rückgang zum Jahresende größtenteils kompensiert“, sagte der Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank KfW, Jörg Zeuner. „Ich rechne mit einem Quartalsplus von 0,4 Prozent.“ Ifo-Experte Klaus Wohlrabe erwartet ein Plus von 0,2 Prozent.

© reuters Deutschland exportiert sich aus der Krise

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit Fragiler Optimismus am Abstimmungstag

Pfund und Dax legen nach neuen Umfragen deutlich zu. Nur kurz setzen Zweifel ein. Alle Marktteilnehmer schauen nach Großbritannien. Mehr Von Gerald Braunberger

23.06.2016, 18:51 Uhr | Finanzen
Präsidentenwahl Kopf-an-Kopf-Rennen in Peru

Bei der Präsidentenwahl in Peru zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab: Der Ökonom Pedro Pablo Kuczynski liegt mit 50,6 Prozent knapp vor seiner Konkurrentin Keiko Fujimori mit 49,4 Prozent. Mehr

06.06.2016, 13:52 Uhr | Politik
Folgen des EU-Referendums Brexit brockt Dax größten Kurssturz seit 2008 ein

An den weltweiten Finanzmärkten hat das britische Votum gegen einen Verbleib des Landes in der EU den schwärzesten Handelstag seit dem Ende des Kalten Krieges ausgelöst. Der Dax brach zeitweise um 10 Prozent ein. Mehr

24.06.2016, 09:50 Uhr | Finanzen
Raumfahrt Vierter Raketentest von Blue Origin erfolgreich

Am Sonntag ist zum vierten Mal die wiederverwendbare Rakete New Sherpard erfolgreich gestartet. Im November war es Blue Origin - dem Unternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos - erstmalig gelungen, New Shepard unbeschadet auf die Erde zurückzubringen. Mehr

20.06.2016, 14:05 Uhr | Wissen
Geldpolitik Bleibt der Zins noch lange tief?

Gehören hohe Zinsen der Vergangenheit an? Amerikas Notenbank-Chefin macht zumindest wenig Hoffnung. Das hat auch damit zu tun, wie sich junge Leute benehmen. Mehr Von Alexander Armbruster

16.06.2016, 13:02 Uhr | Finanzen

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 112 139

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden