Home
http://www.faz.net/-gqf-774y2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur in Deutschland Ifo-Geschäftsklima legt das vierte Mal in Folge zu

Die Stimmung in der Wirtschaft hat sich im Februar abermals verbessert: Der Ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu. Zuletzt hatten schwächelnde Exporte die Konjunktur belastet.

© dpa Vergrößern Die Stimmung in der Wirtschaft ist so gut wie seit zehn Monaten nicht mehr

Die deutsche Wirtschaft steht vor einem Aufschwung. Die Stimmung in den Chefetagen hellte sich im Februar bereits den vierten Monat in Folge auf. Der Ifo-Geschäftsklimaindex kletterte um 3,1 auf 107,4 Punkte, teilte das Münchner Ifo-Institut am Freitag mit. Das ist der beste Wert seit zehn Monaten.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur ein Plus auf 105,0 Punkte erwartet. „Die deutsche Wirtschaft nimmt Fahrt auf“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern, im Großhandel und in der Bauwirtschaft erhielt das Lager der Konjunkturoptimisten Zulauf.

Infografik / Ifo-Geschäftsklimaindex / Februar 2013 © F.A.Z. Vergrößern Ifo-Geschäftsklimaindex Februar 2013

Die 7000 befragten Manager bewerteten die Aussichten für die kommenden sechs Monate erneut besser: Das Barometer kletterte um 4,0 auf 104,6 Punkte, während Ökonomen nur mit 101,3 Punkten gerechnet hatten. Die Lage wurde ebenfalls besser eingeschätzt. Dieser Index legte um 2,1 auf 110,2 Zähler zu, womit die Analystenprognose von 108,5 Zählern übertroffen wurde.

Mehr zum Thema

Die Industrie setzt auf ein gutes Auslandsgeschäft. „Die Exporterwartungen sind weiter gestiegen und liegen nun über ihrem langfristigen Durchschnitt“, sagte Sinn. Noch am Jahresende waren die Exporte so stark eingebrochen wie seit Anfang 2009 nicht mehr.

In der Baubranche wurden die Geschäftsaussichten so positiv eingeschätzt wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. „Dem Bau geht es sehr gut, die Auftragsbücher sind voll“, sagte Ifo-Experte Wohlrabe.

Damit mehren sich die Hinweise, dass das Bruttoinlandsprodukt zu Jahresbeginn wieder wächst. Im vierten Quartal 2012 war es mit 0,6 Prozent so stark eingebrochen wie seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr. „Schon im ersten Quartal werden wir wieder ordentliches Wachstum sehen, das den heftigen Rückgang zum Jahresende größtenteils kompensiert“, sagte der Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank KfW, Jörg Zeuner. „Ich rechne mit einem Quartalsplus von 0,4 Prozent.“ Ifo-Experte Klaus Wohlrabe erwartet ein Plus von 0,2 Prozent.

© reuters Vergrößern Deutschland exportiert sich aus der Krise

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Konjunktur Stimmung in der Wirtschaft hellt sich auf

Nach mehreren schwachen Monaten legt das wichtigste Stimmungs-Barometer der deutschen Wirtschaft wieder zu. An der Börse steigt der Dax. Mehr

24.11.2014, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Draghi hilft Dax auf die Sprünge

Die Hoffnung auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik in Europa hat am deutschen Aktienmarkt die Sorgen um Japan verdrängt. Der Dax machte anfängliche Verluste wegen des Abrutschens des Landes in die Rezession wett. Mehr

17.11.2014, 18:04 Uhr | Finanzen
Konjunktur Frankreich wächst schneller als Deutschland

Die deutsche Wirtschaft wächst nach der Frühjahrs-Flaute wieder - wenn auch nur minimal. Mehr in Schwung gekommen ist die Konjunktur überraschenderweise in einem anderen Euroland. Mehr

14.11.2014, 08:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 12:06 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden