Home
http://www.faz.net/-gqe-752bs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Konjunktur in der Automobilbranche Autokrise in Europa verschärft sich - Volkswagen brummt

Immer weiter abwärts: Europas Automarkt liegt darnieder. Volkswagen als größter Autobauer des Kontinents eilt dennoch von Rekord zu Rekord. Der Konzern feiert seine Erfolge anderswo.

© dapd Vergrößern Im Hochregallager von Volkswagen in Wolfsburg holt ein Lift gerade einen „New Beetle“ ab.

Das Jahr 2012 droht für Europa das schlechteste Autojahr seit 19 Jahren zu werden. Die Zahl der Neuzulassungen in den heutigen 27 EU-Staaten ist von Januar bis November auf den niedrigsten Stand seit 1993 gefallen. Sie sank auf 11,26 Millionen Autos, 7,6 Prozent weniger als im entsprechenden  Vorjahreszeitraum, wie der Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Für die deutschen Hersteller laufen die Geschäfte dennoch weiterhin gut, weil sie in China und den Vereinigten Staaten viele Käufer finden. Volkswagen beispielsweise blieb bis Ende November auf Rekordkurs.

In der Europäischen Union sank die Zahl der Pkw-Neuzulassungen im November den 14. Monat in Folge - 926.486 Fahrzeuge waren 10,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Drastisch waren die Rückgänge in Südeuropa. So wurden in Spanien oder Italien im November gut ein Fünftel weniger Autos neu zugelassen als im Vorjahresmonat, auch in Frankreich gab es ein Minus von mehr als 19 Prozent. Deutschland schnitt mit einem Rückgang von 3,5 Prozent noch relativ gut ab. Eine Ausnahme bildete Großbritannien, wo die Zulassungen um 11,3 Prozent stiegen.

Autoboom in Amerika geht weiter

Hingegen dauert der Boom in Amerika an. In den Vereinigten Staaten wurden im November 1,14 Millionen Fahrzeugen abgesetzt, 15 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die deutschen Hersteller profitierten besonders, konstatierte der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Berlin. Sie steigerten ihren Absatz um 28 Prozent auf 121.800 Autos und wuchsen fast doppelt so stark wie der Gesamtmarkt. Im bisherigen Jahresverlauf erhöhte sich der Absatz deutscher Wagen um 21 Prozent auf 1,13 Millionen, während der gesamte Markt um gut 14 Prozent auf 13,1 Millionen Neufahrzeuge zulegte. Die deutschen Hersteller erhöhten laut VDA ihren Marktanteil in den Vereinigten Staaten um einen halben Prozentpunkt auf 8,6 Prozent.

Mehr zum Thema

Auch in China entwickelte sich der Pkw-Markt laut VDA weiter dynamisch. Insgesamt wurden im November rund 1,3 Millionen Neufahrzeuge verkauft, knapp 12 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den ersten elf Monaten des laufenden Jahres stieg der Pkw-Absatz um fast 9 Prozent auf 12 Millionen Einheiten. Der chinesische Markt sei damit größer als der westeuropäische, bemerkte der VDA. Die deutschen Hersteller hätten in China einen Marktanteil von 22 Prozent.

Mercedes peilt Jahresbestwert an

Der Volkswagen-Konzern steigerte seine weltweiten Auslieferungen bis Ende November auf 8,29 Millionen Fahrzeuge - 10,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch der Monat November verlief mit 794.500 verkauften Fahrzeugen und einem Zuwachs von 11,7 Prozent positiv, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. „Schon nach elf Monaten haben wir mehr Fahrzeuge ausgeliefert als im gesamten letzten Jahr. Vor allem mit Blick auf die anhaltend schwierige Situation in einigen europäischen Märkten ist das ein hervorragendes Ergebnis“, sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler.

Derweil hieß es aus Stuttgart, wegen der hohen Nachfrage werde Daimler dieses Jahr so viele Autos produzieren wie nie. Für 2012 rechnet Mercedes-Benz demnach mit mehr als 1,34 Millionen Fahrzeugen und peilt damit einen neuen Jahresbestwert an.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Automesse in Shanghai An China kommt keiner vorbei

Mit mehr als 18 Millionen Neuwagen im Jahr ist China der größte Automarkt der Welt. Deshalb sind auf der Automesse in Shanghai fast alle Hersteller vertreten. Aus Deutschland vermisst man allerdings ein Unternehmen. Mehr Von Boris Schmidt, Shanghai

20.04.2015, 11:56 Uhr | Technik-Motor
Nach Atom-Sanktionen Iran hofft auf Auto-Boom

Die Sanktionen wegen des umstrittenen Atomprogramms haben den Iran wirtschaftlich schwer getroffen Ein Auto-Boom soll nun neuen Schwung bringen. Für die 77 Millionen Einwohner des Landes werden derzeit kaum Neuwagen gebaut, doch ausländische Hersteller stehen bereit, um sich Marktanteile zu sichern. Mehr

18.12.2014, 12:21 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten VW-Kernmarke schreibt in Vereinigten Staaten seit Jahren Verluste

Den griechischen Banken könnten die Sicherheiten ausgehen. Der Stimulus der chinesischen Notenbank stützt die Börse in Tokio. Teva erwägt den Kauf von Mylan. Mehr

20.04.2015, 06:46 Uhr | Wirtschaft
Amerikanischer Automarkt Deutsche Hersteller trumpfen mit Geländewagen auf

In Detroit haben die Autohersteller Mercedes, BMW, VW und Audi neue Geländewagemodelle für den amerikanischen Markt vorgestellt. Mehr

12.01.2015, 17:25 Uhr | Technik-Motor
Wegen Grippe-Erkrankung VW-Chef Winterkorn sagt Besuch in Schanghai ab

Der Auftritt des Martin Winterkorn auf der wichtigen Automesse in Schanghai war fest eingeplant. Nun lässt er sich kurzfristig vertreten - angeblich wegen einer Grippe. Zugleich gibt es neue Erkenntnisse dazu, wie der Machtkampf bei VW ablief. Mehr

19.04.2015, 11:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 14:06 Uhr

Vorbild für Winterkorn

Von Henning Peitsmeier

Es ist noch nicht lange her, da galt Daimler als Krisenfall. Doch der Konzern hat eine Erfolgsformel gefunden: Weniger Kosten, mehr Ruhe. Es wäre die Blaupause für VW-Chef Winterkorn. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Griechische Unternehmer bekommen schwer Kredit

Nicht nur der griechische Staat hat es schwer, an Geld zu kommen. Den Unternehmern des pleitebedrohten Landes geht es nicht anders. Mehr 1