Home
http://www.faz.net/-gqf-748zd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur hellt sich auf Sogar Chinas Wirtschaftsdaten gehorchen der Partei

Rechtzeitig zum Kongress der Kommunisten, die eine neue Führung bestimmen, gewinnt der Aufschwung in China an Fahrt - wenn man den offiziellen Zahlen trauen kann. Trotzdem muss die Führung dem Volk am Jahresende wohl das schwächste Wachstum seit 13 Jahren erklären.

© AFP Vergrößern Auffallend gutes Timing: Pünktlich zum Parteitag kommen gute Konjunkturdaten aus China.

Rechtzeitig zum Führungswechsel in China verbessern sich die wirtschaftlichen Aussichten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Wenn man den offiziellen Daten vom Freitag trauen kann, dann wuchs die Industrieproduktion im Oktober um 9,6 Prozent und damit so stark wie seit fünf Monaten nicht. Der Einzelhandelsumsatz kletterte um 14,5 Prozent, was ebenfalls die Erwartungen übertraf. Die Inflation sei weiter gesunken, die Investitionen in die Infrastruktur und der Export hätten sich deutlich beschleunigt.

Christian Geinitz Folgen:    

Nach Ansicht von Bankfachleuten deutet deshalb viel darauf hin, dass die Abkühlung zu Ende ist. Im vierten Quartal werde das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) wieder steigen, nachdem es zuvor sieben Quartale hintereinander gefallen war, hieß es. Im dritten Quartal war es mit 7,4 Prozent so schwach wie seit der Finanzkrise nicht, für das vierte werden 7,7 Prozent erwartet.

Exportziel für das Gesamtjahr nicht erreichbar

Trotz der Verbesserung könnte der BIP-Anstieg für das Gesamtjahr der niedrigste seit 13 Jahren werden. Der Export, neben den Anlageninvestitionen der wichtigste Wachstumstreiber, habe im Oktober im Vorjahresvergleich um mehr 11 Prozent zugelegt, teilte die Regierung vorzeitig mit. Das war zwar deutlich mehr als erwartet, dennoch hält Wirtschaftsminister Chen Deming das Ziel für das Gesamtjahr von 10 Prozent für nicht erreichbar, wie er am Freitag auf dem Parteitag der Kommunisten in Peking sagte. Dort werden eine neue Parteispitze und die neue Staats- und Regierungsführung für die kommenden zehn Jahre bestimmt. Der Export macht fast ein Drittel des BIP aus und beschäftigt 200 Millionen Menschen.

Der Aufschwung geht nach Ansicht von Analysten auch auf die Konjunkturpolitik und die lockere Geldpolitik zurück. Letztere kann sich die Zentralbank leisten, denn die Inflation sinkt weiter. Nach 1,9 Prozent im September betrug der Preisauftrieb im Oktober nur 1,7 Prozent im Jahresvergleich. Das war der schwächste Wert seit fast drei Jahren. 2011 hatte er noch bis zu 6,5 Prozent erreicht.

Die Regierungsinvestitionen zur Stützung des Aufschwungs fließen vor allem in die Infrastruktur. Das schlägt sich im unerwartet starken Anstieg der Anlageninvestitionen nieder. In den ersten zehn Monaten nahmen sie um 20,7 Prozent zu, schneller als zuvor und als vorhergesagt. Die Investitionsausgaben der Zentralregierung stiegen in dieser Zeit den Zahlen zufolge um 5,1 Prozent, doppelt so stark wie in den ersten neun Monaten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilienmarkt Chinas Hauspreise fallen weiter

Der Preistrend auf dem chinesischen Immobilienmarkt geht weiter abwärts. Damit steigt das Risiko eines massenhaften Kreditausfalls. Laut Experten scheint die Talsohle aber bald erreicht zu sein. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

18.11.2014, 20:13 Uhr | Finanzen
Konjunktur Frankreich wächst schneller als Deutschland

Die deutsche Wirtschaft wächst nach der Frühjahrs-Flaute wieder - wenn auch nur minimal. Mehr in Schwung gekommen ist die Konjunktur überraschenderweise in einem anderen Euroland. Mehr

14.11.2014, 08:22 Uhr | Wirtschaft
Boom in China Deutsche Autokonzerne jubeln über Rekorde

Im laufenden Jahr haben die deutschen Autokonzerne bislang glänzende Geschäfte gemacht. Vor allem der chinesische Markt boomt. Jedes dritte Auto verkaufen die deutschen Hersteller mittlerweile dort. Mehr Von Carsten Knop

25.11.2014, 18:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 13:22 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden