Home
http://www.faz.net/-gqe-75zsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Konjunktur Exportnation Japan mit Rekord-Handelsdefizit

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hat im vergangenen Jahr das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Nun hoffen Ökonomen, dass ein schwächerer Yen den Exporteuren hilft.

© REUTERS Vergrößern Container-Terminal im Hafen von Tokio.

Die Exportnation Japan hat im vergangenen Jahr 2012 das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Die Importe übertrafen die Ausfuhren um 6,93 Billionen Yen (rund 58 Milliarden Euro), teilte das Finanzministerium in Tokio mit. 2011 hatte es das erste Defizit seit dem Jahr 1980 gegeben. Das lag an den Produktionsausfällen nach den Verwüstungen durch den Tsunami sowie an den steigenden Importen von Öl und Kohle wegen der Abschaltung der Atomkraftwerke.

Diesmal sorgten schwache Exporte für das Minus. Sie fielen allein im Dezember um 5,8 Prozent und damit deutlich stärker als erwartet. Die Importe legten dagegen um 1,9 Prozent zu. Ökonomen gehen davon aus, dass das Defizit in diesem Jahr auf 5,6 Billionen Yen schmelzen wird.

Hoffnung auf schwächeren Yen

Auftrieb könnten die Exporteure vom fallenden Yen bekommen, der Waren beispielsweise von Toyota und Sony im Ausland billiger macht. Dessen Kurs ist seit November um elf Prozent zum Dollar und sogar um 15 Prozent zum Euro gefallen, weil die Notenbank unter dem Einfluss der neuen Regierung des Ministerpräsidenten Abe mehr Geld „drucken“ will.

„Da sich die Vereinigten Staaten und China erholen und der Yen-Kurs fällt, dürfte die Handelsbilanz am Ende dieses Jahres wieder einen Überschuss aufweisen“, sagte der Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Naroinchukin, Takeshi Minami.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldschwemme Unternehmen bunkern Billionen

Die Unternehmen in Amerika bunkern mehr Geld als je zuvor: 1,7 Billionen Dollar. Apple steht an der Spitze. Warum geben die Konzerne das Geld nicht aus? Mehr Von Patrick Bernau

12.05.2015, 14:07 Uhr | Wirtschaft
Japan Hunderttausende beten um gutes Arbeitsjahr

Am ersten offizielle Arbeitstag des neuen Jahres haben rund 200.000 japanische Angestellte in Tokio den Kanda-Myojin-Schrein besucht und für 2015 Glück und Segen im Job gebetet. Mehr

05.01.2015, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Konjunktur Japan wächst schneller als Amerika und Europa

Japans Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Rezession heraus. Am Jahresanfang wuchs die Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. Wie robust ist die Erholung? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

20.05.2015, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Japan Ein Roboter zum Selberbauen

In Tokio ist der kleine Roboter Robi präsentiert worden. Der Androide kann von Kunden selbst zusammengebaut werden. Wenn er fertig gebaut ist, kann er gehen, tanzen und sprechen. Mehr

21.01.2015, 10:30 Uhr | Technik-Motor
Griechenlands Schuldenkrise IWF-Chefvolkswirt: Wir haben eine flexible Position

Der oberste Ökonom des Internationalen Währungsfonds fordert von Athen Reformen von Rentensystem und Staatsapparat. Zum Staatshaushalt trifft Olivier Blanchard hingegen eine eher überraschende Aussage. Mehr

26.05.2015, 15:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 08:25 Uhr

Finger weg von der Zeitarbeit

Von Sven Astheimer

Die große Koalition will der Zeitarbeit demnächst engere Grenzen stecken. Die Unternehmen sorgen sich. Denn wenn Arbeitsministerin Nahles auch diesmal den Gewerkschaften folgt, drohen absurde Folgen. Mehr 28 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Teurere Flughäfen sind gar nichts

Der neue Hauptstadtflughafen und die Elbphilharmonie erhitzen die Gemüter, weil ihr Bau teurer wurde und länger dauerte als gedacht. Bauprojekte insgesamt schneiden in einem bitteren Vergleich jedoch nicht schlecht ab. Mehr 0