http://www.faz.net/-gqe-75zsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 08:25 Uhr

Konjunktur Exportnation Japan mit Rekord-Handelsdefizit

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hat im vergangenen Jahr das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Nun hoffen Ökonomen, dass ein schwächerer Yen den Exporteuren hilft.

© REUTERS Container-Terminal im Hafen von Tokio.

Die Exportnation Japan hat im vergangenen Jahr 2012 das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Die Importe übertrafen die Ausfuhren um 6,93 Billionen Yen (rund 58 Milliarden Euro), teilte das Finanzministerium in Tokio mit. 2011 hatte es das erste Defizit seit dem Jahr 1980 gegeben. Das lag an den Produktionsausfällen nach den Verwüstungen durch den Tsunami sowie an den steigenden Importen von Öl und Kohle wegen der Abschaltung der Atomkraftwerke.

Diesmal sorgten schwache Exporte für das Minus. Sie fielen allein im Dezember um 5,8 Prozent und damit deutlich stärker als erwartet. Die Importe legten dagegen um 1,9 Prozent zu. Ökonomen gehen davon aus, dass das Defizit in diesem Jahr auf 5,6 Billionen Yen schmelzen wird.

Hoffnung auf schwächeren Yen

Auftrieb könnten die Exporteure vom fallenden Yen bekommen, der Waren beispielsweise von Toyota und Sony im Ausland billiger macht. Dessen Kurs ist seit November um elf Prozent zum Dollar und sogar um 15 Prozent zum Euro gefallen, weil die Notenbank unter dem Einfluss der neuen Regierung des Ministerpräsidenten Abe mehr Geld „drucken“ will.

„Da sich die Vereinigten Staaten und China erholen und der Yen-Kurs fällt, dürfte die Handelsbilanz am Ende dieses Jahres wieder einen Überschuss aufweisen“, sagte der Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Naroinchukin, Takeshi Minami.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwächere Exporte Nordkoreas Handelsvolumen 2015 offenbar deutlich gesunken

Seit 2009 war das Handelsvolumen des isolierten Staates gestiegen, im vergangenen Jahr brach es ein. Die Schwäche von Chinas Wirtschaft macht auch dem kommunistischen Regime in Pjöngjang zu schaffen. Mehr

15.06.2016, 06:36 Uhr | Wirtschaft
Japan Feuerwehr räumt Maschine der Korean Air in Tokio

Eigentlich hätte das Flugzeug am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing. Mehr

27.05.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Bundesnetzagentur droht Telefónica wegen Roaming-Gebühren

Der Mindestlohn reicht für Singles in den westdeutschen Ballungsräumen oft nicht zum Leben. Die Allianz steigt beim Start-up Simplesurance ein. Mehr

20.06.2016, 06:43 Uhr | Wirtschaft
Präsidentenwahl Kopf-an-Kopf-Rennen in Peru

Bei der Präsidentenwahl in Peru zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab: Der Ökonom Pedro Pablo Kuczynski liegt mit 50,6 Prozent knapp vor seiner Konkurrentin Keiko Fujimori mit 49,4 Prozent. Mehr

06.06.2016, 13:52 Uhr | Politik
Nach Vermögensrückgang Allianz-Tochter Pimco streicht Stellen

Die zum deutschen Allianz-Konzern gehörende Investmentgesellschaft kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Das verwaltete Vermögen schrumpft, nun müssen weitere Angestellte ihren Hut nehmen. Mehr

17.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen

Geld schießt sogar auf Island Tore

Von Sebastian Balzter

Islands Fußball-Mannschaft lässt Fans frohlocken: wenig Marktwert, viel Erfolg. Doch auch Islands Erfolg war teuer. Mehr 1

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden