Home
http://www.faz.net/-gqe-75zsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Konjunktur Exportnation Japan mit Rekord-Handelsdefizit

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hat im vergangenen Jahr das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Nun hoffen Ökonomen, dass ein schwächerer Yen den Exporteuren hilft.

© REUTERS Container-Terminal im Hafen von Tokio.

Die Exportnation Japan hat im vergangenen Jahr 2012 das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Die Importe übertrafen die Ausfuhren um 6,93 Billionen Yen (rund 58 Milliarden Euro), teilte das Finanzministerium in Tokio mit. 2011 hatte es das erste Defizit seit dem Jahr 1980 gegeben. Das lag an den Produktionsausfällen nach den Verwüstungen durch den Tsunami sowie an den steigenden Importen von Öl und Kohle wegen der Abschaltung der Atomkraftwerke.

Diesmal sorgten schwache Exporte für das Minus. Sie fielen allein im Dezember um 5,8 Prozent und damit deutlich stärker als erwartet. Die Importe legten dagegen um 1,9 Prozent zu. Ökonomen gehen davon aus, dass das Defizit in diesem Jahr auf 5,6 Billionen Yen schmelzen wird.

Hoffnung auf schwächeren Yen

Auftrieb könnten die Exporteure vom fallenden Yen bekommen, der Waren beispielsweise von Toyota und Sony im Ausland billiger macht. Dessen Kurs ist seit November um elf Prozent zum Dollar und sogar um 15 Prozent zum Euro gefallen, weil die Notenbank unter dem Einfluss der neuen Regierung des Ministerpräsidenten Abe mehr Geld „drucken“ will.

„Da sich die Vereinigten Staaten und China erholen und der Yen-Kurs fällt, dürfte die Handelsbilanz am Ende dieses Jahres wieder einen Überschuss aufweisen“, sagte der Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Naroinchukin, Takeshi Minami.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wirtschaftsflaute Chinas Zentralbank soll Konjunkturstützung vorbereiten

Der Kurseinbruch in China versetzt die ganze Welt in Alarmbereitschaft. Jetzt soll sich die dortige Zentralbank angeblich darauf vorbereiten, den Mindestreservesatz für die heimischen Banken zu senken. Mehr

23.08.2015, 15:37 Uhr | Finanzen
Cristiano Ronaldo Cristiano Ronaldo trifft Doppelgänger aus Silikon

Fußballstar Cristiano Ronaldo ist bei einem Besuch in Tokio einem äußerst knapp bekleideten Doppelgänger aus Silikon begegnet. Der dreifache Weltfußballer des Jahres war in Japan, um für einen Stimulator zum Trainieren der Bauchmuskeln zu werben. Mehr

09.07.2015, 12:51 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Reform-Verschiebung für Griechenland

Wenn Ministerpräsident Tsipras Neuwahlen ansetzt, kann das die Reformen im Land verzögern. Aber Deutschland sollte vielleicht lieber auf andere Länder gucken. Mehr

21.08.2015, 07:31 Uhr | Wirtschaft
Japan Rätselhaftes Thunfisch-Massensterben

Innerhalb von kurzer Zeit verenden dutzende Thunfische im Sea Life Aquarium Tokio. Sea Life will nun die Ursache für das Massensterben ergründen, um so vielleicht herauszufinden, wie die Fische züchten kann. Mehr

02.04.2015, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Amerikanischer Wahlkampf Trump zieht republikanischen Konkurrenten davon

Der umstrittene Präsidentschaftsbewerber gewinnt laut einer Umfrage weiter an Zustimmung. Mehr als jeder zweite Anhänger der Republikaner bewertet den Unternehmer positiv. Vor allem bei zwei Themen kann der Tycoon punkten. Mehr

19.08.2015, 06:42 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 24.01.2013, 08:25 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0