Home
http://www.faz.net/-gqf-75zsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur Exportnation Japan mit Rekord-Handelsdefizit

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hat im vergangenen Jahr das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Nun hoffen Ökonomen, dass ein schwächerer Yen den Exporteuren hilft.

© REUTERS Vergrößern Container-Terminal im Hafen von Tokio.

Die Exportnation Japan hat im vergangenen Jahr 2012 das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte eingefahren. Die Importe übertrafen die Ausfuhren um 6,93 Billionen Yen (rund 58 Milliarden Euro), teilte das Finanzministerium in Tokio mit. 2011 hatte es das erste Defizit seit dem Jahr 1980 gegeben. Das lag an den Produktionsausfällen nach den Verwüstungen durch den Tsunami sowie an den steigenden Importen von Öl und Kohle wegen der Abschaltung der Atomkraftwerke.

Diesmal sorgten schwache Exporte für das Minus. Sie fielen allein im Dezember um 5,8 Prozent und damit deutlich stärker als erwartet. Die Importe legten dagegen um 1,9 Prozent zu. Ökonomen gehen davon aus, dass das Defizit in diesem Jahr auf 5,6 Billionen Yen schmelzen wird.

Hoffnung auf schwächeren Yen

Auftrieb könnten die Exporteure vom fallenden Yen bekommen, der Waren beispielsweise von Toyota und Sony im Ausland billiger macht. Dessen Kurs ist seit November um elf Prozent zum Dollar und sogar um 15 Prozent zum Euro gefallen, weil die Notenbank unter dem Einfluss der neuen Regierung des Ministerpräsidenten Abe mehr Geld „drucken“ will.

„Da sich die Vereinigten Staaten und China erholen und der Yen-Kurs fällt, dürfte die Handelsbilanz am Ende dieses Jahres wieder einen Überschuss aufweisen“, sagte der Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Naroinchukin, Takeshi Minami.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Noch schneller Neuer Magnetzug soll durch Japan rasen

Japan ist für seine Schnellzüge bekannt. Nun will das Land noch einen draufsetzen. Die Magnetschwebebahn Maglev soll in einigen Jahren mehr als 500 Kilometer in der Stunde fahren. Mehr

17.10.2014, 12:21 Uhr | Wirtschaft
Roboterdamen im Formationstanz

In Japans Hauptstadt Tokio hat der Technikkonzern Murata ein Ensemble aus kleinen Roboterdamen präsentiert, das eine perfekte Tanzchoreographie aufführt. Die Technik könnte Fahreigenschaften von Autos verbessern oder in selbstfahrenden Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Mehr

25.09.2014, 22:30 Uhr | Technik-Motor
Marktbericht Deutsche Aktien auf Erholungskurs

Nach dem der Dax am Vortag die Marke von 9000 Punkten unterschritten hat, tendieren die Kurse am Donnerstag deutlich erholt - trotz neuerlich schlechter Konjunkturnachrichten. Mehr

09.10.2014, 11:42 Uhr | Finanzen
Baby-Sumo in Japan

Beim Baby-Sumo in Japan halten zwei ausgewachsene Männer in windelartigen Hosen Kleinkinder in Windeln hoch, und ein dritter Mann versucht, den Babys Angst zu machen, bis sie zu weinen beginnen. Das jahrhundertealte Ritual soll die Kleinen gesund und stark machen. Im Irugi-Schrein in Tokio fand es nun zum sechsten Mal statt. Mehr

22.09.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Wachstumsprognose Gabriel erwartet schwächere Konjunktur

Auch der Bundeswirtschaftsminister geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft weniger wachsen wird, als zunächst erwartet. Anders als führende Wissenschaftler macht Sigmar Gabriel allerdings die Krisen in der Welt dafür verantwortlich. Mehr

12.10.2014, 22:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 08:25 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden