Home
http://www.faz.net/-gqf-qct1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur EU-Osterweiterung: "Halb so wild"

Billiglohnkonkurrenz, erhöhter Wettbewerbsdruck, Zwang zur Verlagerung der Produktion: Als vor gut einem Jahr zehn neue Staaten der EU beitraten, befürchteten viele das Schlimmste - doch es kam anders.

© F.A.Z. Vergrößern

Billiglohnkonkurrenz, erhöhter Wettbewerbsdruck, Zwang zur Verlagerung der Produktion nach Osten: Als vor gut einem Jahr zehn neue Staaten der Europäischen Union beitraten, befürchteten nicht nur viele Arbeitnehmervertreter, sondern auch Teile der deutschen Wirtschaft das Schlimmste.

Wer die derzeitige deutsche Diskussion über die angeblichen Folgen der Erweiterung verfolgt, muß den Eindruck bekommen, die damaligen Befürchtungen hätten sich mehr als bestätigt. Doch in Wirklichkeit ist offenbar das Gegenteil der Fall: Die deutschen Unternehmen jedenfalls sehen die Folgen der Erweiterung mittlerweile deutlich gelassener als vor einem Jahr.

Mehr zum Thema

Auswirkungen auf Wettbewerb weniger stark als erwartet

Zu diesem Befund kommt das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in einer Sonderauswertung von zwei seiner Konjunkturumfragen in diesem Frühjahr. Das IW hat darin über 1.000 Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit der Erweiterung befragt.

EU-Osterweiterung Viele Sorgen bereits zerstreut2 © F.A.Z. Vergrößern

Das zentrale Ergebnis lautet: Die Erweiterung hat sich - im Positiven wie im Negativen - weniger stark auf die Wettbewerbsposition der Unternehmen ausgewirkt als erwartet. Viele damals gehegte Befürchtungen waren unberechtigt. "Die populistischen Argumente gegen eine Öffnung der EU, die derzeit gerade in Deutschland beliebt sind, stehen auf einem wackeligen empirischen Fundament", sagt IW-Direktor Michael Hüther. "Wir täten deshalb gut daran, die wirtschaftlichen Folgen der Erweiterung etwas nüchterner zu betrachten." Hüther räumt indes ein, daß nicht nur die deutsche Wirtschaft die Gefahren der Erweiterung überschätzt habe. "Die Ergebnisse haben uns selbst überrascht."

Rationalisierungsdruck geringer als befürchtet

Besonders deutlich hat sich in den Unternehmen die Einschätzung des Rationalisierungsdrucks geändert, der von der Erweiterung ausgeht. Hatte vor einem Jahr noch ein rundes Drittel einen stärkeren Druck erwartet, berichten jetzt nur knapp 20 Prozent davon, daß sich der Rationalisierungsdruck erhöht hat. Fast die Hälfte der Unternehmen sagt dagegen, sie seien durch die Erweiterung nicht zu Rationalisierungen gezwungen.

Ähnlich berichten die Firmen über ihre Erfahrungen mit dem Konkurrenzdruck durch den Import von Gütern aus Mittel- und Osteuropa. Vor einem Jahr sprach ein rundes Drittel der Unternehmen davon, dieser Druck werde stark zunehmen. Auch diese Befürchtung hat sich relativiert. Nur 15 Prozent der befragten Firmen berichten von gestiegenem Konkurrenzdruck durch Importe, mehr als die Hälfte berichtet, dieser habe sich seit der Ost-Erweiterung nicht verändert.

Nur geringer Teil profitiert von Nachfrage aus neuen EU-Ländern

Dieses Ergebnis scheint einer anderen, ebenfalls in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zu widersprechen. Die DIW-Ökonomen berichten von einem deutlichen Zuwachs des Imports der "alten" EU-Staaten aus den beigetretenen Ländern. Das DIW fügt indes hinzu, daß dies vor allem Ausdruck der bereits seit längerem wachsenden realwirtschaftlichen Verflechtung von "alten" und "neuen" EU-Staaten ist. Auch die Ausfuhr aus den 15 bisherigen Mitgliedstaaten in die zehn neuen ist gestiegen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstumsneutrale Unternehmen Die Firmen, die nicht wachsen wollen

Viele Management-Ratgeber erheben Wachstum quasi zum Selbstzweck eines Unternehmens. Doch nicht alle Firmenchefs wollen da mitmachen. Mehr Von Lukas Koschnitzke

26.09.2014, 14:30 Uhr | Wirtschaft
Überlebender berichtet vom Grubenunglück

Nach dem Grubenunglück spricht ein Überlebender: Murat Yokus will nach diesen Erlebnissen nie wieder unter Tage arbeiten. Mehr

16.05.2014, 12:30 Uhr | Gesellschaft
Digitale Zukunft Kein Kredit ohne Facebook-Profil?

Das Profil in sozialen Netzwerken sagt viel über seinen Benutzer aus. Die Banken der Zukunft könnten daher die Kreditvergabe an digitale Profile knüpfen, sagt ein Experte für Finanztechnologie. Und das ist nicht alles. Mehr Von Anne-Christin Sievers

30.09.2014, 10:17 Uhr | Finanzen
Kim Jong-un schien im Juli schon zu hinken

Ein humpelnder Kim Jong Un hatte schon im Juli mit offiziellen Bildern Spekulationen über seinen Gesundheitszustand ausgelöst. Damals berichtete aber noch nicht das Staatsfernsehen. Mehr

26.09.2014, 16:24 Uhr | Politik
Verlängert Air France-Piloten streiken bis zum 26. September

Wer in der kommenden Woche mit Air France fliegen möchte, bekommt Probleme. Für Sonntag rechnet die Fluggesellschaft damit, dass mehr als die Hälfte der Flüge ausfällt. Mehr

20.09.2014, 14:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2005, 09:05 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 29 50


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr 1