Home
http://www.faz.net/-gqf-qct1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur EU-Osterweiterung: "Halb so wild"

Billiglohnkonkurrenz, erhöhter Wettbewerbsdruck, Zwang zur Verlagerung der Produktion: Als vor gut einem Jahr zehn neue Staaten der EU beitraten, befürchteten viele das Schlimmste - doch es kam anders.

© F.A.Z. Vergrößern

Billiglohnkonkurrenz, erhöhter Wettbewerbsdruck, Zwang zur Verlagerung der Produktion nach Osten: Als vor gut einem Jahr zehn neue Staaten der Europäischen Union beitraten, befürchteten nicht nur viele Arbeitnehmervertreter, sondern auch Teile der deutschen Wirtschaft das Schlimmste.

Wer die derzeitige deutsche Diskussion über die angeblichen Folgen der Erweiterung verfolgt, muß den Eindruck bekommen, die damaligen Befürchtungen hätten sich mehr als bestätigt. Doch in Wirklichkeit ist offenbar das Gegenteil der Fall: Die deutschen Unternehmen jedenfalls sehen die Folgen der Erweiterung mittlerweile deutlich gelassener als vor einem Jahr.

Mehr zum Thema

Auswirkungen auf Wettbewerb weniger stark als erwartet

Zu diesem Befund kommt das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in einer Sonderauswertung von zwei seiner Konjunkturumfragen in diesem Frühjahr. Das IW hat darin über 1.000 Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit der Erweiterung befragt.

EU-Osterweiterung Viele Sorgen bereits zerstreut2 © F.A.Z. Vergrößern

Das zentrale Ergebnis lautet: Die Erweiterung hat sich - im Positiven wie im Negativen - weniger stark auf die Wettbewerbsposition der Unternehmen ausgewirkt als erwartet. Viele damals gehegte Befürchtungen waren unberechtigt. "Die populistischen Argumente gegen eine Öffnung der EU, die derzeit gerade in Deutschland beliebt sind, stehen auf einem wackeligen empirischen Fundament", sagt IW-Direktor Michael Hüther. "Wir täten deshalb gut daran, die wirtschaftlichen Folgen der Erweiterung etwas nüchterner zu betrachten." Hüther räumt indes ein, daß nicht nur die deutsche Wirtschaft die Gefahren der Erweiterung überschätzt habe. "Die Ergebnisse haben uns selbst überrascht."

Rationalisierungsdruck geringer als befürchtet

Besonders deutlich hat sich in den Unternehmen die Einschätzung des Rationalisierungsdrucks geändert, der von der Erweiterung ausgeht. Hatte vor einem Jahr noch ein rundes Drittel einen stärkeren Druck erwartet, berichten jetzt nur knapp 20 Prozent davon, daß sich der Rationalisierungsdruck erhöht hat. Fast die Hälfte der Unternehmen sagt dagegen, sie seien durch die Erweiterung nicht zu Rationalisierungen gezwungen.

Ähnlich berichten die Firmen über ihre Erfahrungen mit dem Konkurrenzdruck durch den Import von Gütern aus Mittel- und Osteuropa. Vor einem Jahr sprach ein rundes Drittel der Unternehmen davon, dieser Druck werde stark zunehmen. Auch diese Befürchtung hat sich relativiert. Nur 15 Prozent der befragten Firmen berichten von gestiegenem Konkurrenzdruck durch Importe, mehr als die Hälfte berichtet, dieser habe sich seit der Ost-Erweiterung nicht verändert.

Nur geringer Teil profitiert von Nachfrage aus neuen EU-Ländern

Dieses Ergebnis scheint einer anderen, ebenfalls in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zu widersprechen. Die DIW-Ökonomen berichten von einem deutlichen Zuwachs des Imports der "alten" EU-Staaten aus den beigetretenen Ländern. Das DIW fügt indes hinzu, daß dies vor allem Ausdruck der bereits seit längerem wachsenden realwirtschaftlichen Verflechtung von "alten" und "neuen" EU-Staaten ist. Auch die Ausfuhr aus den 15 bisherigen Mitgliedstaaten in die zehn neuen ist gestiegen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandelsabkommen Die nächste Runde steht an

In Brüssel kommt es heute zur sechsten Verhandlungsrunde zwischen der EU und den Vereinigten Staaten über ein Freihandelsabkommen. In New York zieht derweil die Citigroup Bilanz und wird damit an den Börsen im Fokus stehen. Mehr

14.07.2014, 07:14 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt - die wachsende Stadt Nicht so reich, aber doppelt so groß wie Harvard

Die Frankfurter Universität hat so viele Studenten wie noch nie. Auch für ausländische Abiturienten und Forscher wird sie attraktiver. Die Chancen, dass Absolventen in der Stadt bleiben, stehen gut. Mehr

21.07.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Berufliche Weiterbildung Lernen für mehr Gehalt

Wer sich im Beruf weiterbildet, kann mit mehr Gehalt und einem Karriereschub rechnen. Denn es eröffnen sich Perspektiven, die sonst Hochschulabsolventen vorbehalten sind. Mehr

22.07.2014, 17:00 Uhr | Beruf-Chance

Das Heilig-Geist-Risiko

Von Leo Wieland, Lissabon

Portugal ist auf dem Weg der Besserung: Die Wirtschaft wächst und Investoren gewinnen langsam wieder Vertrauen. Noch aber ist das kleine Land nicht aus dem Schneider. Mehr 10 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr