Home
http://www.faz.net/-gqf-76x2k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur Deutsche Wirtschaft schrumpft um 0,6 Prozent

Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2012 so stark geschrumpft wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht mehr. Aufgrund sinkender Exporte und Investitionen fiel das Bruttoinlandsprodukt zwischen Oktober und Dezember um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

© dpa Vergrößern Die Unternehmen investierten „deutlich weniger“ in Maschinen, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen, auch die Exporte gingen zurück

Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2012 erstmals seit Ende 2011 wieder geschrumpft, was vor allem an schwachen Exporten und rückläufigen Investitionen lag. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal preis- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent und lag um 0,4 Prozent über dem Niveau des vierten Quartals 2011. Das war der stärkste Quartalsrückgang der Wirtschaftsleistung seit dem ersten Quartal 2009.

Volkswirte hatten einen Rückgang von 0,5 Prozent auf Quartalssicht und einen Anstieg von 0,5 Prozent im Jahresabstand prognostiziert. Ausschlaggebend für den BIP-Rückgang war nach Angaben der Statistiker, dass die Warenausfuhren stärker sanken als die -einfuhren, wodurch sich ein negativer Beitrag der Nettoexporte ergab. Die Ausrüstungsinvestitionen sanken deutlich und die Bauinvestitionen geringfügig, während privater und staatlicher Konsum leicht zulegten.

Für das Jahr 2013 ergibt sich aus dem BIP-Rückgang im vierten Quartal 2012 ein Statistischer Unterhang von 0,3 Prozent. Dabei handelt es sich um die Veränderungsrate des BIP, die sich für das Jahr 2013 ergäbe, wenn das saison- und kalenderbereinigte BIP im gesamten Jahr auf dem Niveau des vierten Quartals 2012 bleiben würde.

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2012 wurde von 41,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 320.000 Personen oder 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Mehr zum Thema

Im gesamten Jahr 2012 stieg das BIP um 0,7 Prozent, bereinigt um die Zahl der Arbeitstage ergab sich ein Plus von 0,9 Prozent. 2011 war die deutsche Wirtschaft kalenderbereinigt noch um 3,1 Prozent gewachsen.

Für den Start ins neue Jahr sagen Ökonomen wieder ein leichtes Wachstum voraus. Das Bruttoinlandsprodukt wird demnach um 0,2 Prozent zulegen. Für das Gesamtjahr erwarten Bundesregierung und Bundesbank ein Plus von 0,4  Prozent. 2012 waren es 0,7 Prozent.

Quelle: Dow Jones, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Exporteure knacken 100-Milliarden-Marke Made in Germany gefragt wie nie

Eigentlich hatten die Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Konflikt Sorgen geschürt, dass der Außenhandel stark leiden könnte. Doch nun haben die deutschen Exporteure einen Rekord geschafft. Mehr

08.09.2014, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Assad gewinnt umstrittene Wahl in Syrien

Bei der umstrittenen Präsidentschaftswahlen gewann der Amtsinhaber nach offiziellen Angaben über 88 Prozent der Stimmen. Mehr

05.06.2014, 09:33 Uhr | Politik
Bankenstrafen-Ticker HSBC zahlt 550 Millionen Dollar an amerikanische Behörde

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt legt die größte europäische Bank HSBC ihren Hypothekenpapier-Streit in Amerika bei. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

13.09.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt unerwartet deutlich

Das Barometer für das Ifo-Geschäftsklima sank im Juni um 0,7 Punkte und zum zweiten Mal in Folge. Die Konflikte in der Ukraine und im Irak drücken auf die Stimmung der deutschen Wirtschaft. Mehr

24.06.2014, 14:04 Uhr | Wirtschaft
Taxi-Konkurrent Uber ringt San Franciscos Taxis nieder

In Amerika tritt das ein, wovor sich deutsche Taxifahrer noch fürchten: Uber ringt ihnen viele Kunden ab. In den vergangenen Monaten fuhren zwei Drittel weniger Personen mit dem Taxi durch San Francisco. Mehr

18.09.2014, 11:42 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 08:29 Uhr

Und doch die Revolution

Von Brigitte Koch

Bayer kappt seine Chemiewurzeln. Wenn Konzernchef Marijn Dekkers 2016 den Konzern verlässt, wird Bayer spürbar anders aussehen als bei seinem Amtsantritt. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden