Home
http://www.faz.net/-gqe-75l3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Konjunktur Dem Export geht zum Jahresende die Luft aus

Die deutschen Exporteure haben im Rekordtempo die Umsatzgrenze von einer Billion Euro geknackt. Von Januar bis November verkauften sie Waren im Wert von mehr als einer Billion Euro ins Ausland. Im November allerdings sanken die Ausfuhren so stark wie seit einem Jahr nicht mehr.

© dapd Vergrößern Containerterminal in Hamburg: Abhängigkeit vom Export

Der deutsche Außenhandel hat im November die Eurokrise und die allgemein schwache Lage der Weltwirtschaft zu spüren bekommen. Die Exporte von Waren und Dienstleistungen fielen kalender- und saisonbereinigt um 3,4 Prozent gegenüber dem Vormonat, das ist der stärkste Rückgang seit über einem Jahr. Die Importe gingen um 3,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldete. Binnen Jahresfrist stagnierten die Ausfuhren damit, während die Einfuhren um 1,2 Prozent niedriger lagen.

Infografik / DPA / Außenhandel © DPA Vergrößern

„Die Nachfrage nach Produkten Made in Germany ist in der zweiten Jahreshälfte 2012 deutlich zurückgegangen“, stellt Ulrike Rondorf von der Commerzbank fest. Die Volkswirtin geht davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal deutlich schrumpfen wird.

Im November wurden von Deutschland Waren im Wert von 94,1 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 77,1 Milliarden Euro eingeführt. Die Außenhandelsbilanz schloss daher mit einem Überschuss von 17,0 Milliarden Euro ab.

Billionenmarke eher erreicht als im Vorjahr

Von Januar bis November verkauften sie Waren im Wert von 1,018 Billionen Euro ins Ausland - 4,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt weiter mit. Damit haben die deutschen Exporteure in Rekordtempo die Umsatzgrenze von einer Billion Euro geknackt. 2011 war die Schallmauer erstmals durchbrochen worden, allerdings erst im Dezember.

Für 2012 rechnen der Außenhandelsverband BGA mit einem Plus von vier Prozent auf den Rekordwert von 1,103 Billionen Euro. In diesem Jahr sollen die Exporte sogar um fünf Prozent auf 1,16 Billionen Euro wachsen.

Mehr zum Thema

Quelle: Dow Jones, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Chinas Exporte brechen überraschend ein

Chinas Exporte sind im März überraschend stark gesunken. Die Ausfuhren gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15 Prozent zurück. Fachleute hatten eigentlich mit einem Anstieg gerechnet. Mehr

13.04.2015, 07:39 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik EZB startet eine Billion Euro schweres Kaufprogramm

Mit einem eine Billion Euro schwerem Kaufprogramm will EZB-Präsident Mario Draghi der Konjunktur in der Euro-Zone auf die Sprünge helfen und die Inflation wieder in Richtung der angepeilten Zielmarke von knapp zwei Prozent hieven. Mehr

06.03.2015, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Erholung der Exporte Japans Nikkei-Index übersteigt 20.000 Punkte

Zum ersten Mal seit fast drei Jahren hat Japan wieder mehr Güter ausgeführt als importiert. An der Börse wurde das positiv aufgenommen: Der Nikkei schloss erstmals seit 15 Jahren bei mehr als 20.000 Punkten. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

22.04.2015, 10:12 Uhr | Finanzen
Weltrekord geknackt Lehrer leben 73 Tage lang unter Wasser

In Florida haben zwei Hochschullehrer ihren Unterricht mal etwas anders gestaltet. Jessica Fain und Bruce Cantrell, Lehrer am Roane State Community College, waren 73 Tage lang unter Wasser und brachen damit einen Rekord. Und was machen Lehrer unter Wasser? Klar, unterrichten - Internet sei Dank. Mehr

16.12.2014, 10:28 Uhr | Gesellschaft
Statistisches Bundesamt Deutlich mehr Motorradunfälle im Jahr 2014

Innerhalb von zehn Jahren sank die Zahl der Motorradfahrer, die auf deutschen Straßen verunglücken, kontinuierlich. Doch im vergangenen Jahr krachte es wieder deutlich häufiger. Allein über Pfingsten zählte die Polizei täglich mehr als 250 Unfälle. Mehr

16.04.2015, 12:30 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 08:57 Uhr

Der Gedöns-Vorstand

Von Julia Löhr

Personalarbeit hat einen schweren Stand. Zu oft wird sie als nebensächlich abgetan. Dabei kann sie über Gedeih und Verderb eines Unternehmens entscheiden. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden