http://www.faz.net/-gqe-79bfg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.05.2013, 09:04 Uhr

Konjunktur Chinas Industrie schrumpft unerwartet

Das verarbeitende Gewerbe in China ist im Mai erstmals in sieben Monaten wieder geschrumpft. Damit mehren sich die Anzeichen dafür, dass das chinesische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal an Fahrt verloren hat. Das sorgt für einen Kurssturz an den Börsen.

© dpa Sorgen aus China belasten die Märkte

Das verarbeitende Gewerbe in China ist im Mai erstmals in sieben Monaten wieder geschrumpft. Damit mehren sich die Anzeichen dafür, dass das chinesische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal an Fahrt verloren hat. Der Einkaufsmanagerindex fiel von 50,4 im April auf nun 49,6 Punkte, wie HSBC und Markit Economics am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten mitteilten. Er liegt damit wieder unter der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

Der Rückgang kam überraschend. Ökonomen hatten für Mai mit einem Stand von 50,4 Punkten gerechnet. Die asiatischen Börsen reagierten auf die Daten mit Abschlägen. Der MSCI Asia Pacific Index verlor zuletzt 3,5 Prozent auf 138,43 Zähler, das war der stärkste Kursverlust innerhalb eines Handelstags seit November 2011.

Mehr zum Thema

„Die Abschwächung ist wirklich schlimm”, sagte Ken Peng, Ökonom von BNP Paribas SA in Peking. „Jetzt gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Chinas Wachstumsrate im zweiten Quartal unter dem ersten Quartal liegen wird.”

Der Anstieg des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hatte sich im ersten Jahresviertel auf 7,7 Prozent verlangsamt. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft um 7,8 Prozent gewachsen. Das war die niedrigste Zuwachsrate in 13 Jahren.

Zuletzt hatten auch Daten zu den Anlageinvestitionen und der Industrieproduktion in China die Konsensprognosen verfehlt, während Indikatoren für verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungssektor sanken. Der Datenreigen könnte die Entschlossenheit von Premier Li Keqiang testen, keine weiteren Konjunkturhilfen aufzulegen. Dazu aber rät China-Ökonom Qu Hongbin von HSBC in Hongkong.

Die Daten spiegelten die „schwächere Binnennachfrage und den anhaltenden Gegenwind aus dem Ausland wider”, sagte Qu. Zudem machten Anzeichen für eine Verschlechterung am Arbeitsmarkt weitere Politikmaßnahmen erforderlich. „Peking hat dazu immer noch ausreichend fiskale Munition.”

Quelle: Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Neue Zweifel an Chinas Wachstum

War die Erholung im März nur ein Intermezzo? So scheint es, wenn man sich neueste Daten der chinesischen Wirtschaft ansieht. Jetzt herrscht Furcht, dass die Banken Angaben über faule Kredite verschleiern könnten. Mehr

16.05.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Dong Xuan Center Großbrand in Berliner Lagerhalle

Das Dong Xuan Center im Ostteil Berlins stand am Mittwoch in Flammen. Die Feuerwehr musste mit einigen Problemen kämpfen, um das Feuer in der Halle von Berlins größtem Asia-Markt zu löschen. Meldungen über Verletzte gab es bisher keine. Mehr

11.05.2016, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Niedrige Zinsen schrecken vor Altersvorsorge ab

Airbus tritt den Spekulationen über ein Scheitern des A400M entgegen. Die Justiz ermittelt wegen Börsen-Geschäften gegen die Commerzbank. Der schwächere Yen verhilft der Tokioter Börse zu Gewinnen. Mehr

10.05.2016, 06:40 Uhr | Wirtschaft
Großbritannien Queen kommentiert unhöfliches Benehmen chinesischer Beamter

Bei einem Gartenfest im Buckingham Palace am Dienstag hat Queen Elizabeth das Verhalten chinesischer Gesandter kommentiert. Beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping im vergangenen Jahr in Großbritannien sollen sich chinesische Offizielle unangemessen benommen haben. Mehr

11.05.2016, 16:14 Uhr | Gesellschaft
Südchinesisches Meer China fängt amerikanischen Aufklärungsflieger ab

Über umstrittenen Gebieten im Südchinesischen Meer hat sich laut Pentagon ein gefährlicher Zwischenfall ereignet. Chinesische Jagdflieger sollen ein amerikanisches Militärflugzeug mit einem unsicheren Manöver abgedrängt haben. Mehr

19.05.2016, 04:16 Uhr | Politik

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden