http://www.faz.net/-gqe-8egv3

Konjunktur : Chinas Exporte brechen um ein Viertel ein

  • Aktualisiert am

Hafen in der chinesischen Stadt Qingdao: Immer weniger Waren gehen nach Übersee. Bild: AP

Die chinesische Wirtschaft entwickelt sich noch schlechter als erwartet. Die Warenausfuhren sind laut Zollverwaltung so stark gesunken wie zuletzt vor sieben Jahren.

          Heftiger Dämpfer für Chinas Wirtschaft: Die Exporte sind im Februar so stark gefallen wie seit vielen Jahren nicht mehr. Sie seien um 25,4 Prozent auf 126,2 Milliarden Dollar (114,6 Mrd Euro) gefallen, teilte die Zollverwaltung in Peking am Dienstag mit. Es war der stärkste Rückgang seit Mai 2009. Experten hatten zwar ein Minus bei den Ausfuhren erwartet, dabei aber nicht mit einem so hohen Wert gerechnet. Im Januar waren die Exporte um 11 Prozent zurückgegangen. Der Einbruch bei den Ausfuhren von Waren zeigt wie schwer es Chinas Regierung hat, die eigenen Wachstumsziele zu erreichen. Sie ist dabei mehr und mehr auf die Nachfrage im Inland angewiesen.

          Die Importe von Waren gingen im Februar um 14 Prozent auf 93,6 Milliarden Dollar zurück, so dass in der Handelsbilanz ein Überschuss von 32,6 Milliarden Dollar anfiel. Das sind rund 46 Prozent weniger als vor einem Jahr. Volkswirte verwiesen allerdings darauf, dass die drastischen Rückgänge wohl auch mit dem Feiertagen zum chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen, die in diesem Jahr im Februar gewesen seien, 2015 indes größtenteils erst im März.

          Fokus auf neues Wachstumsmodell

          Importe und Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft sind bereits seit gut einem Jahr stark rückläufig. Auf der derzeit in Peking laufenden Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses hat sich das Land deshalb ein neues Wachstumsmodell verschrieben: China soll nicht länger die Werkbank der Welt sein, sondern künftig durch innovative Unternehmen und einen starken Dienstleistungssektor wachsen.

          An der Börse schürten die Handelsdaten neue Hoffnung auf weitere Stützungsmaßnahmen der Notenbank und Regierung. Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, konnte nach Bekanntgabe der Zahlen seine Verluste etwas verringern. Er ging aber immer noch mit einem Abschlag von 1,7 Prozent in die Handelspause.

          Nationaler Volkskongress : China stellt sich auf langsameres Wirtschaftswachstum ein

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Tendenz: Sinkend

          Handelsüberschuss : Tendenz: Sinkend

          Deutschland exportiert viel und importiert wenig. Viele Deutsche sind stolz, doch andere Länder ärgern sich darüber. Jetzt aber scheint sich der Trend zu drehen.

          Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.