http://www.faz.net/-gqe-8egv3

Konjunktur : Chinas Exporte brechen um ein Viertel ein

  • Aktualisiert am

Hafen in der chinesischen Stadt Qingdao: Immer weniger Waren gehen nach Übersee. Bild: AP

Die chinesische Wirtschaft entwickelt sich noch schlechter als erwartet. Die Warenausfuhren sind laut Zollverwaltung so stark gesunken wie zuletzt vor sieben Jahren.

          Heftiger Dämpfer für Chinas Wirtschaft: Die Exporte sind im Februar so stark gefallen wie seit vielen Jahren nicht mehr. Sie seien um 25,4 Prozent auf 126,2 Milliarden Dollar (114,6 Mrd Euro) gefallen, teilte die Zollverwaltung in Peking am Dienstag mit. Es war der stärkste Rückgang seit Mai 2009. Experten hatten zwar ein Minus bei den Ausfuhren erwartet, dabei aber nicht mit einem so hohen Wert gerechnet. Im Januar waren die Exporte um 11 Prozent zurückgegangen. Der Einbruch bei den Ausfuhren von Waren zeigt wie schwer es Chinas Regierung hat, die eigenen Wachstumsziele zu erreichen. Sie ist dabei mehr und mehr auf die Nachfrage im Inland angewiesen.

          Die Importe von Waren gingen im Februar um 14 Prozent auf 93,6 Milliarden Dollar zurück, so dass in der Handelsbilanz ein Überschuss von 32,6 Milliarden Dollar anfiel. Das sind rund 46 Prozent weniger als vor einem Jahr. Volkswirte verwiesen allerdings darauf, dass die drastischen Rückgänge wohl auch mit dem Feiertagen zum chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen, die in diesem Jahr im Februar gewesen seien, 2015 indes größtenteils erst im März.

          Fokus auf neues Wachstumsmodell

          Importe und Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft sind bereits seit gut einem Jahr stark rückläufig. Auf der derzeit in Peking laufenden Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses hat sich das Land deshalb ein neues Wachstumsmodell verschrieben: China soll nicht länger die Werkbank der Welt sein, sondern künftig durch innovative Unternehmen und einen starken Dienstleistungssektor wachsen.

          An der Börse schürten die Handelsdaten neue Hoffnung auf weitere Stützungsmaßnahmen der Notenbank und Regierung. Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, konnte nach Bekanntgabe der Zahlen seine Verluste etwas verringern. Er ging aber immer noch mit einem Abschlag von 1,7 Prozent in die Handelspause.

          Weitere Themen

          Der Verlierer des Jahres

          Börse in China : Der Verlierer des Jahres

          Die Kurse an Chinas Börse haben seit Jahresbeginn ein Viertel ihres Werts eingebüßt. Der Handelskrieg und die Schwäche der Währung machen Sorgen. Nun wird abermals Chinas Staat aktiv.

          Für Seebären und Landratten Video-Seite öffnen

          Neue Häuser : Für Seebären und Landratten

          Was tun, wenn man sech­zig ist? Zum Bei­spiel Boots­bau ler­nen und sich ei­nen Zweit­wohn­sitz am Was­ser bau­en.

          Wer anderen eine Brücke baut

          Chinas Macht wächst : Wer anderen eine Brücke baut

          China weitet seinen Einfluss in Europa aus, durch Investitionen erzeugt das Land Abhängigkeiten. Das führt dazu, dass Kritik an Peking immer mehr verstummt – Europa hat kein Gegenmittel.

          Topmeldungen

          Ursache für die lange Streckensperrung: Brennender ICE vergangenen Freitag im Westerwald.

          Gesperrte ICE-Strecke : Grübeln über das Lebensmodell

          Die ICE-Schnellstrecke Köln-Frankfurt ist nach dem Brand eines Zuges gesperrt. Das stellt auch das Arbeitsmodell vieler Berufspendler infrage. Was sie erleben, was ihnen durch den Kopf geht. Vier Betroffene erzählen.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Oktober 2018 im Bundestag

          Arbeitslosenversicherung : Scholz allein auf weiter Flur

          Die Pläne des Finanzministers für eine europaweite Arbeitslosenversicherung stoßen auf harsche Kritik. Nicht nur in der Unionsfraktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.