Home
http://www.faz.net/-gqe-7io8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Konjunktur Bundesregierung hebt Wachstumsprognose

Die Bundesregierung rechnet nach exklusiven Informationen der F.A.Z. mit einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftsentwicklung und hebt ihre Wachstumsprognose für 2014 leicht an.

© dpa Die Bundesregierung zeigt sich leicht optimistisch für die Wirtschaftsentwicklung

Die Bundesregierung rechnet mit einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftsentwicklung und hebt ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr leicht an. Das geht aus der sogenannten „Herbstprojektion“ hervor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch auf Vorlage von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) beschließen will.

Andreas Mihm Folgen:

Nach Informationen der F.A.Z. wird darin für das kommende Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 1,7 Prozent prognostiziert. Bisher war von einem Plus von 1,6 Prozent ausgegangen worden. Für das laufende Jahr rechnet das Wirtschaftsministerium unverändert mit einem Wachstum von 0,5 Prozent.

Einzelheiten will Rösler am Mittwochmittag in Berlin vor der Presse bekannt geben. Mit der Projektion liegt das Ministerium etwa auf Höhe der Schätzungen von Wissenschaftlern und Wirtschaftsverbänden.

Vorige Woche hatten die Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem „Herbstgutachten“ für nächstes Jahr ein um 1,8 Prozent höheres BIP prognostiziert. Dieses Jahr soll es das Vorjahresergebnis um 0,4 Prozent übertreffen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag erwartet 1,7 Prozent mehr im nächsten Jahr.

Die Daten der Herbstprojektion bilden wie auch die der Frühjahrprojektion die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich zudem bei der Aufstellung ihrer Haushalte an den projizierten gesamtwirtschaftlichen Eckwerten. Auch die Meldungen an die EU im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspaktes basieren auf diesen Berechnungen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klingelnde Kassen Deutscher Staat macht 21 Milliarden Euro Überschuss

Der Finanzminister freut sich: In den ersten sechs Monaten erzielt der deutsche Staat einen Milliarden-Überschuss. Die hohe Beschäftigung und die niedrigen Zinsen machen es möglich. Mehr

25.08.2015, 08:21 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bundesregierung rechnet mit 800.000 Asylbewerbern im Jahr 2015

Die Bundesregierung erwartet für 2015 viermal so viele Asylbewerber wie im vergangenen Jahr. Bisher war das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge von 450.000 Asylanträgen ausgegangen. Viele von ihnen würden in Deutschland bleiben und müssten integriert werden, so Innenminister de Maizière. Mehr

20.08.2015, 09:35 Uhr | Politik
Aufträge für Industrie sinken China bestellt weniger in Deutschland

Die deutsche Industrie bekommt weniger neue Aufträge als gedacht. Besonders aus China. Dafür gibt es mehr Bestellungen aus der Währungsunion. Und aus Deutschland selbst. Mehr

04.09.2015, 08:58 Uhr | Wirtschaft
Abwartende Börse Ifo-Institut erhöht deutsche Wachstumszahlen

Das Ifo-Institut hat die Wachstumszahlen für Deutschland erhöht, es rechnet in diesem Jahr mit einem stärkeren Wachstum der Wirtschaft. Anleger in Frankfurt schauen derweil nach Griechenland und nach Amerika. Mehr

17.06.2015, 16:33 Uhr | Wirtschaft
Getötete Frau aus dem Nordend Auf der Suche nach Spuren von Jessica B.

Berge grauer Schlacke türmen sich in Flörsheim-Wicker. Die Polizei sucht darin Hinweise auf den Verbleib einer jungen Frau. Bisher ohne Erfolg. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

30.08.2015, 14:23 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 22.10.2013, 11:39 Uhr

Abhängige Ökonomen

Von Patrick Bernau

Politiker ignorieren den Rat der Experten. Dass sie sich das leisten können, ist ein Problem. Mehr 5 12

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Im Winter wird weniger mit dem LKW transportiert

Immer mehr Lastwagen fahren auf deutschen Straßen. Aber der Güterverkehr unterliegt einer jahreszeitlichen Schwankung. Mehr 0