Home
http://www.faz.net/-gqf-7io8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur Bundesregierung hebt Wachstumsprognose

Die Bundesregierung rechnet nach exklusiven Informationen der F.A.Z. mit einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftsentwicklung und hebt ihre Wachstumsprognose für 2014 leicht an.

© dpa Vergrößern Die Bundesregierung zeigt sich leicht optimistisch für die Wirtschaftsentwicklung

Die Bundesregierung rechnet mit einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftsentwicklung und hebt ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr leicht an. Das geht aus der sogenannten „Herbstprojektion“ hervor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch auf Vorlage von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) beschließen will.

Andreas Mihm Folgen:  

Nach Informationen der F.A.Z. wird darin für das kommende Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 1,7 Prozent prognostiziert. Bisher war von einem Plus von 1,6 Prozent ausgegangen worden. Für das laufende Jahr rechnet das Wirtschaftsministerium unverändert mit einem Wachstum von 0,5 Prozent.

Einzelheiten will Rösler am Mittwochmittag in Berlin vor der Presse bekannt geben. Mit der Projektion liegt das Ministerium etwa auf Höhe der Schätzungen von Wissenschaftlern und Wirtschaftsverbänden.

Vorige Woche hatten die Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem „Herbstgutachten“ für nächstes Jahr ein um 1,8 Prozent höheres BIP prognostiziert. Dieses Jahr soll es das Vorjahresergebnis um 0,4 Prozent übertreffen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag erwartet 1,7 Prozent mehr im nächsten Jahr.

Die Daten der Herbstprojektion bilden wie auch die der Frühjahrprojektion die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich zudem bei der Aufstellung ihrer Haushalte an den projizierten gesamtwirtschaftlichen Eckwerten. Auch die Meldungen an die EU im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspaktes basieren auf diesen Berechnungen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Gabriel deutet schwächeres Wirtschaftswachstum an

Die Konjunktur schwächt sich ab, auch in Deutschland. Senkt nun die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose? Wirtschaftsminister Gabriel hält das nun erstmals für möglich. Mehr

28.09.2014, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Ältestes bekanntes jüdisches Gebetbuch im Museum

Die Rarität ist Teil der Ausstellung Buch der Bücher im Bible Lands Museum. Experten schätzen das Alter des Buches auf etwa 1200 Jahre. Die 50 Seiten in hebräischer Schrift sind im Originaleinband erhalten. Mehr

19.09.2014, 12:45 Uhr | Feuilleton
Aktie im Blick Kion will hoch hinaus

Der Staplerhersteller Kion hat es geschafft: In Zukunft gehört er in den illustren Club der 50 zweitgrößten deutschen Industriekonzernen. Nun will das Unternehmen den Rivalen in Nordamerika richtig Marktanteile abjagen. Mehr Von Holger Paul

19.09.2014, 16:59 Uhr | Finanzen
Leise Töne in Kampforange

KTM kündigt große Elektrotaten an und bringt für den Anfang eine säuselnde Offroad-Maschine auf den Markt. Also, ab in die Berge damit. Mehr

24.09.2014, 17:13 Uhr | Technik-Motor
Wirtschaftsentwicklung Rhein-Main Lage gut, Stimmung nicht mehr ganz so

Der Mindestlohn, die Rente mit 63 und zahlreiche Krisen im Ausland lassen die Unternehmer skeptisch werden für das Jahr 2015. Doch was die Wirtschaft von der Zukunft erwartet, ist wichtiger, als man erst denken mag. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

29.09.2014, 10:40 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.10.2013, 11:39 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden