Home
http://www.faz.net/-gqf-76cdm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur Auftragseingang der Industrie stabilisiert sich

Vor allem wegen mehr Bestellungen aus dem Ausland hat sich der Auftragseingang der deutschen Industrie nach einer Schwächephase wieder erholt. Das besagen neue Zahlen des Wirtschaftsministeriums.

© dpa Vergrößern Mehr Bestellungen: Hoffnung für die Industrie.

Die deutsche Industrie hat zum Jahresende nach einer Schwächephase wieder etwas mehr Bestellungen erhalten. Der Auftragseingang stieg im Dezember um 0,8 Prozent zum Vormonat. Dies teilte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin am Mittwoch mit. Im November war der Auftragseingang - auch wegen Sondereffekten - deutlich gefallen (minus 1,8 Prozent).

Die Stabilisierung im Dezember lag im Rahmen der Erwartungen von Volkswirten. „Die Bestelltätigkeit in der Industrie hat sich im Jahresschlussquartal wieder belebt“, schrieb das Ministerium. „Dies sind günstige Vorzeichen für die Entwicklung der Industrieproduktion im laufenden Jahr“.

Mehr Aufträge aus dem Ausland

Schwach war der Auftragseingang aus dem Inland: Er sank im Dezember um 1,2 Prozent. Gemessen am Stand des Vorjahres lag er fast 5 Prozent niedriger. Hingegen kann sich die Industrie wieder über mehr Aufträge aus dem Ausland freuen. Vor allem die Bestellungen aus Ländern der Eurozone erholten sich, nachdem sie zuvor wegen der Rezession in Südeuropa stark gesunken waren.

Volkswirte zeigten sich erleichtert über die Stabilisierung der Auftragseingänge. „Zusammen mit dem deutlichen Anstieg der wichtigsten Stimmungsindikatoren spricht dies dafür, dass die deutschen Wirtschaft bereits im ersten Quartal auf den Wachstumspfad zurückkehrt“, erwartet Christian Lips von der Nord LB. Carsten Brzeski von der ING Bank sagte: „Diese neuen Daten sind ein weiterer Beleg dafür, dass die deutsche Industrie einen Wendepunkt erreicht hat. Während der Abbau der Lager weitergeht, füllen sich die Auftragsbücher wieder langsam.“ Unicredit-Ökonom Andreas Rees bezweifelte indes, dass die Wende schon gekommen sei.

Leichte Erholung im ganzen Euroraum

Im ganzen Euroraum zeichnet sich eine leichte Erholung ab, auch wenn die Rezession wohl noch nicht beendet ist. Der Indikator des Ifo-Instituts für das Wirtschaftsklima im Euroraum ist im ersten Quartal 2013 nach zwei Rückgängen in Folge erstmals wieder gestiegen, teilte das Münchner Institut mit. Zwar beurteilen die befragten Experten die aktuelle Lage abermals etwas schlechter - dies spiegelt die tiefe Rezession in einigen Ländern wider.

Die Erwartungen für die nächsten sechs Monate sind aber nun wieder vermehrt positiv ausgefallen und befin12053060den sich auf dem höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sagte zu den neuen Zahlen: „Ein Silberstreif am Horizont ist erkennbar.“

Mehr zum Thema

Quelle: ppl./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Deutsche Industrieproduktion bricht ein

Deutschlands Firmen drosseln ihre Produktion so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr. Gestern waren schon die Aufträge stark zurückgegangen. Mehr

07.10.2014, 10:11 Uhr | Wirtschaft
Neuer Airbus erstmals in der Luft

Die Nachfolger der weitverbreiteten A320-Familie sollen 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Das lockt die Kundschaft: Dem europäischem Flugzeugbauer liegen bereits mehr als 3250 Bestellungen vor. Erster Auslieferungstermin ist Ende 2015. Mehr

25.09.2014, 21:01 Uhr | Wirtschaft
Konjunktur Deutscher Export bricht ein

Die Ausfuhren von Deutschland sind im August so stark eingebrochen wie zuletzt vor 5 Jahren. Wir erleben ein geopolitisches Sorgenjahr, kommentiert DIHK-Experte Volker Treier. Auch die Importe sinken etwas. Mehr

09.10.2014, 09:34 Uhr | Wirtschaft
Konjunkturforscher kritisieren Politik

Führende Konjunkturforscher machen die große Koalition mitverantwortlich für den Abschwung in Deutschland. Sie kritisieren in ihrem Herbstgutachten gesetzliche Regelungen - schlecht für die Konjunktur heißt es. Sie habe sich abgekühlt. Mehr

09.10.2014, 17:23 Uhr | Wirtschaft
Parkettgespräch Anleihen sind gefährlicher als Aktien

Am Anleihemarkt lässt sich derzeit kein Geld mehr verdienen. Vermögensverwalter Bernhard Ebert rät stattdessen zu Aktien. Die Bedingungen sind günstig wie selten, auch für europäische Titel. Mehr Von Daniel Mohr

16.10.2014, 19:50 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 14:51 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden