Home
http://www.faz.net/-gqe-74gzf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 10:37 Uhr

Jobcenter werden konsequenter Mehr als eine Million Hartz-IV-Sanktionen

Die gute Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt sorgt dafür, dass Langzeitarbeitslose mehr Jobangebote bekommen. Dadurch gibt es mehr Termine im Jobcenter zu verpassen - einer der häufigsten Sanktionsgründe.

© dpa Kundenberatung in Düsseldorf.

Die Jobcenter haben erstmals innerhalb eines Jahres mehr als eine Million Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt. Zwischen August 2011 und Juli sprachen die Behörden 1,017 Millionen Strafen aus, das waren 31 Prozent mehr als noch 2007.

Sven Astheimer Folgen:

In der Folge wurde den Betroffenen vorübergehend die Leistung im Durchschnitt um 116 Euro gekürzt. Die Sanktionsquote, die den Anteil der Betroffenen an allen Sozialhilfeempfängern angibt, stieg von 2,3 Prozent im Jahr 2007 auf zuletzt 3,2 Prozent. Dies geht aus einer aktuellen Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor.

Infografik / Jahresdurchschnittswerte der Sanktionsquoten im Jahr 2011 © Bundesagentur für Arbeit Vergrößern Bremen weist den niedrigsten Wert aus

Konsequentere Jobcenter

Die Bundesagentur für Arbeit führt den Anstieg auf zwei Gründe zurück. Zum einen arbeiteten die 2005 entstandenen Jobcenter zunehmend konsequenter und kontinuierlicher, da die hohe Personalfluktuation der Vergangenheit gestoppt sei. Zum anderen sorge die gute Lage am Arbeitsmarkt dafür, dass den Langzeitarbeitslosen mehr Arbeitsangebote gemacht werden könnten und es dadurch auch mehr Termine zu verpassen gebe, wie eine Sprecherin sagte.

Mehr zum Thema

Dafür spricht, dass zuletzt im Juli der häufigste Sanktionsgrund mit fast 68 Prozent auf Meldeversäumnisse entfallen ist. Dies bedeutet einen Anstieg innerhalb von 5 Jahren um 14 Prozentpunkte. Im selben Zeitraum ist der Anteil der Arbeitsverweigerer um fast 10 Punkte auf 14 Prozent gefallen, die Verstöße gegen die Eingliederungsvereinbarungen sanken um 3 Zähler auf 14,6 Prozent.

Männer viel häufiger bestraft als Frauen

Wie die Daten weiter zeigen, unterscheiden sich die Sanktionierungen sowohl nach Alter, Geschlecht und Herkunft als auch nach Region zum Teil deutlich. Während Berlin und Rheinland-Pfalz mit jeweils 3,8 Prozent die höchsten Quoten aufwiesen, lag Bremen mit 2,5 Prozent am Ende der Skala. Männer (4,4) wurden deutlich öfter mit Strafen belegt als Frauen (2).

Neu festgestellte Sanktionen
Bereichszeitraum Anzahl
Jahressumme 2012 (gleitend) 1.017.487
Jahressumme 2011 912.185
Jahressumme 2010 829.375
Jahressumme 2009 735.342
Jahressumme 2008 765.557
Jahressumme 2007 777.479

Ausländer wurden den Daten zufolge mit einer Quote von 2,8 Prozent unterdurchschnittlich oft sanktioniert. Auffällig ist der Wert zwischen Älteren und Jüngeren. Während die Gruppe im Alter zwischen 50 und 65 Jahren lediglich auf eine Quote von 1,1 Prozent kommt, weisen junge Menschen unter 25 Jahren mit 4,8 Prozent den höchsten Wert auf. Der Agentursprecherin zu Folge liegt dies an dem im Gesetz festgelegten besonderen Betreuungsanspruch für Jugendliche. Damit diese „erst gar nicht in Hartz-IV-Karrieren hineinrutschen“, könne das Jobcenter deutlich mehr Termine vereinbaren als für Ältere. Demnach gebe es deutlich mehr Gelegenheiten, einem Treffen unentschuldigt fern zu bleiben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarkt Hessen Geringste Arbeitslosigkeit seit 23 Jahren

Die Arbeitslosigkeit in Hessen ist im Januar zwar saisonüblich gestiegen. Im Jahresvergleich ist der Stand aber so niedrig wie zuletzt im Januar 1993. Der Beschäftigungsaufbau geht weiter – gerade unter Männern und Frauen ohne deutschen Pass. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

03.02.2016, 06:30 Uhr | Rhein-Main
Arbeitslosigkeit Russlands Mittelschicht verarmt

Der Ölpreisverfall sowie die internationalen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise zwingen Russlands Wirtschaft in die Knie. Leidtragende sind die russischen Bürger, deren Einnahmen drastisch gesunken sind. 15 Prozent der Bevölkerung lebt bereits unterhalb der Armutsgrenze. Mehr

24.01.2016, 19:00 Uhr | Wirtschaft
Unterbringung und Integration Flüchtlinge kosten Deutschland bis 2017 rund 50 Milliarden Euro

Einer Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge werden sich die Ausgaben für Flüchtlinge in diesem Jahr auf rund 22 Milliarden Euro belaufen. Im kommenden Jahr sollen sich die Kosten weiter erhöhen. Mehr

01.02.2016, 07:10 Uhr | Wirtschaft
Nach Ende der Sanktionen Deutsche Wirtschaft hofft auf Milliardengeschäfte mit Iran

Der Iran gilt als schlafender Riese, der aufgrund der Sanktionen in den vergangenen Jahren wirtschaftlich großen Nachholbedarf hat. Die deutsche Wirtschaft hofft auf lukrative Geschäfte. Mehr

18.01.2016, 14:56 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsministerin Geld für Beamte statt für Arbeitslose?

Sozialministerin Andrea Nahles soll Geld umgeschichtet haben: Statt der Qualifizierung von Hartz-IV-Empfängern habe sie davon Verwaltungspersonal und IT bezahlt, heißt es. Hat sie damit den Bundestag getäuscht? Mehr

30.01.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft

Facebook ausgesperrt

Von Patrick Bernau

Facebook will Indien mit kostenlosem Internet überziehen. Doch die indischen Behörden verhindern das. Was für ein Fehler. Mehr 9 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So sieht sogar Donald Trump arm aus

Donald Trump ist der Milliardär unter den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten. Vielleicht tritt nun aber jemand an, der sogar ihn schmächtig erscheinen lässt. Mehr 1