http://www.faz.net/-gqe-74gzf

Jobcenter werden konsequenter : Mehr als eine Million Hartz-IV-Sanktionen

Kundenberatung in Düsseldorf. Bild: dpa

Die gute Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt sorgt dafür, dass Langzeitarbeitslose mehr Jobangebote bekommen. Dadurch gibt es mehr Termine im Jobcenter zu verpassen - einer der häufigsten Sanktionsgründe.

          Die Jobcenter haben erstmals innerhalb eines Jahres mehr als eine Million Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt. Zwischen August 2011 und Juli sprachen die Behörden 1,017 Millionen Strafen aus, das waren 31 Prozent mehr als noch 2007.

          Sven Astheimer

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          In der Folge wurde den Betroffenen vorübergehend die Leistung im Durchschnitt um 116 Euro gekürzt. Die Sanktionsquote, die den Anteil der Betroffenen an allen Sozialhilfeempfängern angibt, stieg von 2,3 Prozent im Jahr 2007 auf zuletzt 3,2 Prozent. Dies geht aus einer aktuellen Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor.

          Bremen weist den niedrigsten Wert aus
          Bremen weist den niedrigsten Wert aus : Bild: Bundesagentur für Arbeit

          Konsequentere Jobcenter

          Die Bundesagentur für Arbeit führt den Anstieg auf zwei Gründe zurück. Zum einen arbeiteten die 2005 entstandenen Jobcenter zunehmend konsequenter und kontinuierlicher, da die hohe Personalfluktuation der Vergangenheit gestoppt sei. Zum anderen sorge die gute Lage am Arbeitsmarkt dafür, dass den Langzeitarbeitslosen mehr Arbeitsangebote gemacht werden könnten und es dadurch auch mehr Termine zu verpassen gebe, wie eine Sprecherin sagte.

          Dafür spricht, dass zuletzt im Juli der häufigste Sanktionsgrund mit fast 68 Prozent auf Meldeversäumnisse entfallen ist. Dies bedeutet einen Anstieg innerhalb von 5 Jahren um 14 Prozentpunkte. Im selben Zeitraum ist der Anteil der Arbeitsverweigerer um fast 10 Punkte auf 14 Prozent gefallen, die Verstöße gegen die Eingliederungsvereinbarungen sanken um 3 Zähler auf 14,6 Prozent.

          Männer viel häufiger bestraft als Frauen

          Wie die Daten weiter zeigen, unterscheiden sich die Sanktionierungen sowohl nach Alter, Geschlecht und Herkunft als auch nach Region zum Teil deutlich. Während Berlin und Rheinland-Pfalz mit jeweils 3,8 Prozent die höchsten Quoten aufwiesen, lag Bremen mit 2,5 Prozent am Ende der Skala. Männer (4,4) wurden deutlich öfter mit Strafen belegt als Frauen (2).

          Neu festgestellte Sanktionen
          Bereichszeitraum Anzahl
          Jahressumme 2012 (gleitend) 1.017.487
          Jahressumme 2011 912.185
          Jahressumme 2010 829.375
          Jahressumme 2009 735.342
          Jahressumme 2008 765.557
          Jahressumme 2007 777.479

          Ausländer wurden den Daten zufolge mit einer Quote von 2,8 Prozent unterdurchschnittlich oft sanktioniert. Auffällig ist der Wert zwischen Älteren und Jüngeren. Während die Gruppe im Alter zwischen 50 und 65 Jahren lediglich auf eine Quote von 1,1 Prozent kommt, weisen junge Menschen unter 25 Jahren mit 4,8 Prozent den höchsten Wert auf. Der Agentursprecherin zu Folge liegt dies an dem im Gesetz festgelegten besonderen Betreuungsanspruch für Jugendliche. Damit diese „erst gar nicht in Hartz-IV-Karrieren hineinrutschen“, könne das Jobcenter deutlich mehr Termine vereinbaren als für Ältere. Demnach gebe es deutlich mehr Gelegenheiten, einem Treffen unentschuldigt fern zu bleiben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Boateng auf Schmusekurs

          Eintracht Frankfurt : Boateng auf Schmusekurs

          Einst galt Kevin-Prince Boateng als „Bad Boy“, nun ist der Platzhirsch ist erwachsen geworden. Skandale soll es bei Eintracht Frankfurt nicht mehr geben. Nur eines hat sich bei Boateng nicht verändert.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.