http://www.faz.net/-gqe-75rw8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2013, 12:16 Uhr

Jahreswirtschaftsbericht Bundesregierung senkt Wachstumsprognose

Die Bundesregierung rechnet für 2013 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent. Das Kabinett gehe jedoch davon aus, dass die Wirtschaft im Laufe des Jahres wieder Tritt fasse, sagte Wirtschaftsminister Rösler.

© dpa Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bleiben gut

Die Bundesregierung hält die aktuelle Wachstumsabschwächung in Deutschland nur für vorübergehend. In ihrem neuen Jahreswirtschaftsbericht, den das Kabinett am Mittwoch verabschiedete, nimmt sie ihre Prognose für das laufende Jahr um mehr als die Hälfte auf 0,4 Prozent zurück. Bisher war sie von einem Plus von einem Prozent ausgegangen. „Im Jahresverlauf 2013 dürfte das Wachstum wieder spürbar anziehen“, prognostizierte Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Für 2014 erwartet er eine Beschleunigung auf ein Plus von 1,6 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt bleibt auf Rekordniveau stabil, die Einkommen steigen weiter und die Preisentwicklung bleibt moderat“, fasste der Minister mit Blick auf das laufende Jahr zusammen. Die Erwerbstätigenzahlen dürften 2013 von dem erreichten Rekordniveau noch einmal um 15.000 im Jahresdurchschnitt zunehmen. „Die Zahl der Arbeitslosen bleibt auf niedrigem Niveau“, sagte Rösler voraus. Deutlich schwächer als noch im Herbst schätzt die Regierung in ihrem Bericht allerdings die Entwicklung bei Exporten und Importen in diesem Jahr ein.

Mehr zum Thema

Ein Lob erhielt die Europäische Zentralbank (EZB) für ihre aktive Rolle in der Bekämpfung der Marktturbulenzen im Sog der europäischen Schuldenkrise: „Die EZB hat mit ihrer Geldpolitik, nicht zuletzt auch durch Rückgriff auf verschiedene unkonventionelle geldpolitische Instrumente, zur Entspannung auf den Finanzmärkten beigetragen.“ Die Beurteilung lässt aufhorchen, da insbesondere die Bundesbank die Rolle der EZB in der Krise kritisch sieht.

EZB-Chef Mario Draghi hat Krisenstaaten Stützungskäufe am Markt für gehandelte Anleihen in Aussicht gestellt, falls sie unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. Die Bundesbank sieht damit die Grenze zwischen Geld- und Fiskalpolitik verwischt. Doch auch Rösler dringt darauf, dass die EZB nicht mehr allzu lange Krisenfeuerwehr spielen muss: „Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass die Wirtschafts- und Finanzpolitik in allen Teilen des Eurogebiets so gestaltet wird, dass die Europäische Zentralbank möglichst schnell wieder zum geldpolitischen Normalmodus zurückkehren kann“, heißt es im Jahreswirtschaftsbericht.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beitragssätze Sozialabgaben steigen 2017 über die 40-Prozent-Marke

Sozialabgaben unter 40 Prozent werden bald der Vergangenheit angehören. 2017 wird der Beitragssatz steigen. Arbeitgeber warnen vor unliebsamen Überraschungen. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

26.06.2016, 21:49 Uhr | Wirtschaft
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Reaktion auf Sanktionen Deutsche Unternehmen bauen mehr Fabriken in Russland

Deutsche Produkte nach Russland zu exportieren, ist wegen Sanktionen schwierig geworden. Jetzt suchen viele Unternehmen einen Ausweg. Mehr

26.06.2016, 17:29 Uhr | Wirtschaft
Brexit Gefahr für spanische Wirtschaft

Am Donnerstag entscheiden die Briten über einen möglichen Austritt aus der Europäischen Union. Der Brexit hat Auswirkungen auf die gesamte EU. Auch spanische Unternehmer blicken besorgt nach Großbritannien. Ihnen droht bei einem Brexit der Markt wegzubrechen. Die Insel ist die erste Adresse für Investitionen aus Spanien. Mehr

22.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Cobots Wenn Mensch und Maschine Hand in Hand arbeiten

An Roboter als Kollegen werden sich die Beschäftigten in der Industrie und in vielen Dienstleistungsunternehmen gewöhnen müssen. Die Generation der Cobots erobert die Arbeitswelt. Mehr

20.06.2016, 08:33 Uhr | Wirtschaft

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 18

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden