Home
http://www.faz.net/-gqf-6k27u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

IWF-Prognose Weltwirtschaft erholt sich schneller als erwartet

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognosen für das Wachstum im laufenden Jahr auf 4,6 Prozent angehoben. Für das kommende Jahr rechnet der IWF allerdings wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten mit einer leichten Abschwächung des Wachstums.

© dpa Vergrößern

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine globale Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 4,2 auf 4,6 Prozent angehoben und reagiert damit auf das stärker als erwartet ausgefallene Wachstum des ersten Halbjahrs. Zugleich stellte der IWF fest, dass die Risiken für das Wachstum wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten zugenommen haben.

Für das kommende Jahr sagt der am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington veröffentlichte aktuelle IWF-Konjunkturbericht ein Wachstum von 4,3 Prozent vor, was zur letzten Prognose vom April einem unveränderten Wert entspricht. Demnach sind Kanada und die Vereinigten Staaten am besten aus der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg gekommen, gefolgt von den Ländern im Euroraum. Ihnen empfahl der IWF weitere Maßnahmen zur Verbesserung des Vertrauens in den Bankensektor. Die starken Erholungstendenzen in Ländern wie Brasilien, China und Indien blieben eine Stütze der Weltkonjunktur, während der IWF die Defizitkrise in Europa als Belastungsfaktor sieht.

Mehr zum Thema

Die größte Herausforderung für die Politik rund um den Globus liege in einer Stabilisierung des Vertrauens in die Finanzmärkte, und zwar ohne die Erholung abzuwürgen, hieß es sinngemäß im Konjunkturbericht. Die neue Prognose unterstelle eine Umsetzung derartiger Maßnahmen, insbesondere in der Eurozone, hieß es weiter. Zwar gebe es „kaum Hinweise auf negative Übersprungseffekte“ der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Trotzdem gebe es in vielen Ländern weiterhin eine hohe Staatsverschuldung, Arbeitslosigkeit und in manchen Fällen eine gestörte Kreditvergabe der Banken.

Employees work at a production line of a garment factory in Huaibei © REUTERS Vergrößern China bleibt eine wichtige Stütze der Weltwirtschaft

Quelle: Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Dax setzt Erholung fort

Trotz der weiterhin schwierigen geopolitischen Lage setzt der deutsche Leitindex seinen Erholungskurs fort. Lufthansa nahm die Position an der Dax-Spitze ein: Die Aktie stieg um mehr als 3 Prozent. Mehr

15.08.2014, 09:48 Uhr | Finanzen
Immobilienboom in Irland Die Immobilienkrise war gestern

Nirgendwo in Europa steigen die Hauspreise so stark wie in Dublin. Hat das gebeutelte Irland die Kurve gekriegt? Das wird sich erst noch zeigen. Ein Härtetest steht noch aus. Mehr

11.08.2014, 08:59 Uhr | Finanzen
Digitale Agenda Eintrag ins Hausaufgabenheft

Warum die Digitale Agenda der Bundesregierung selbst hinter den Forderungen des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD zurückbleibt. Mehr

20.08.2014, 15:31 Uhr | Politik

Mehr Sicherheit für das Internet

Von Martin Gropp

IT-Sicherheit betrifft nicht nur die Großen, sondern auch den unabhängigen Einzelhändler um die Ecke. Deswegen ist ein gesetzlicher Sicherheitsstandard gut. Mehr 4 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden