Home
http://www.faz.net/-gqf-6k27u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

IWF-Prognose Weltwirtschaft erholt sich schneller als erwartet

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognosen für das Wachstum im laufenden Jahr auf 4,6 Prozent angehoben. Für das kommende Jahr rechnet der IWF allerdings wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten mit einer leichten Abschwächung des Wachstums.

© dpa Vergrößern

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine globale Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 4,2 auf 4,6 Prozent angehoben und reagiert damit auf das stärker als erwartet ausgefallene Wachstum des ersten Halbjahrs. Zugleich stellte der IWF fest, dass die Risiken für das Wachstum wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten zugenommen haben.

Für das kommende Jahr sagt der am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington veröffentlichte aktuelle IWF-Konjunkturbericht ein Wachstum von 4,3 Prozent vor, was zur letzten Prognose vom April einem unveränderten Wert entspricht. Demnach sind Kanada und die Vereinigten Staaten am besten aus der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg gekommen, gefolgt von den Ländern im Euroraum. Ihnen empfahl der IWF weitere Maßnahmen zur Verbesserung des Vertrauens in den Bankensektor. Die starken Erholungstendenzen in Ländern wie Brasilien, China und Indien blieben eine Stütze der Weltkonjunktur, während der IWF die Defizitkrise in Europa als Belastungsfaktor sieht.

Mehr zum Thema

Die größte Herausforderung für die Politik rund um den Globus liege in einer Stabilisierung des Vertrauens in die Finanzmärkte, und zwar ohne die Erholung abzuwürgen, hieß es sinngemäß im Konjunkturbericht. Die neue Prognose unterstelle eine Umsetzung derartiger Maßnahmen, insbesondere in der Eurozone, hieß es weiter. Zwar gebe es „kaum Hinweise auf negative Übersprungseffekte“ der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Trotzdem gebe es in vielen Ländern weiterhin eine hohe Staatsverschuldung, Arbeitslosigkeit und in manchen Fällen eine gestörte Kreditvergabe der Banken.

Employees work at a production line of a garment factory in Huaibei © REUTERS Vergrößern China bleibt eine wichtige Stütze der Weltwirtschaft

Quelle: Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstumsprognose gesenkt Brasiliens Wirtschaft schwächelt

Die brasilianische Wirtschaft verliert an Schwung. Die Regierung in Rio senkte ihre Erwartungen für 2014. Das Land befindet sich in einer technischen Rezession. Mehr

23.09.2014, 05:21 Uhr | Wirtschaft
Das Washington Monument erstrahlt in neuem Glanz

Nach fast dreijähriger Schließung wegen Erdbebenschäden ist das von 1848 bis 1884 zu Ehren von George Washington errichtete Washington Monument wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Zur feierlichen Wiedereröffnung des 170 Meter hohen weißen Obelisken bildeten sich lange Besucherschlangen. Mehr

13.05.2014, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Konjunktur Gabriel deutet schwächeres Wirtschaftswachstum an

Die Konjunktur schwächt sich ab, auch in Deutschland. Senkt nun die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose? Wirtschaftsminister Gabriel hält das nun erstmals für möglich. Mehr

28.09.2014, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Kerry warnt Russland

Amerikas Außenminister droht: Die Zeit für einen russischen Kurswechsel in der Ukraine-Krise läuft ab. Mehr

25.04.2014, 07:51 Uhr | Politik
Devisenmarkt Zinsausblick der Federal Reserve stärkt den Dollar

Künftig wird die Fed den Leitzins wohl wieder anziehen. Das beflügelte den Dollarkurs – ganz im Gegensatz zu anderen Währungen. Doch Notenbank-Präsidentin Yellen betont die Unsicherheit vor der ersten Zinserhöhung. Mehr Von Patrick Welter, Washington

18.09.2014, 19:23 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.07.2010, 10:09 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden