http://www.faz.net/-gqe-8wu8p

IWF-Chefin zuversichtlich : „Eine Weltwirtschaft in beschwingtem Schritt“

  • Aktualisiert am

Christine Lagarde ist an diesem Mittwoch in Europas „Hauptstadt“ Brüssel. Bild: Reuters

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds ist zuversichtlich für das Wirtschaftswachstum auf der Welt. Besonders eine Ländergruppe trägt ihrer Vorhersage nach viel dazu bei.

          Die Weltwirtschaft gewinnt auch nach Ansicht der Fachleute des Internationalen Währungsfonds (IWF) an Fahrt. Für die Industrieländer habe sich der Ausblick verbessert, aufstrebende Volkswirtschaften werden demnach in diesem Jahr mehr als drei Viertel zum globalen Wachstum beitragen und weniger entwickelte Länder profitierten von höheren Rohstoffpreisen.

          Das sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde an diesem Mittwoch in Brüssel. „Alles zusammen genommen, sehen wir eine Weltwirtschaft in beschwingtem Schritt.“ Zahlen werde sie nächste Woche bei der IWF-Tagung vorlegen.

          Gleichzeitig warnte Lagarde allerdings auch vor Risiken. Dazu zählte sie in Europa die Bedingungen des EU-Austritts Großbritanniens und das „Schwert des Protektionismus“ über dem Welthandel. Nötig seien mehr internationale Zusammenarbeit und mehr internationaler Handel in einer „hypervernetzten Welt“.

          Zuvor hatten wichtige deutsche Wirtschaftsforscher bereits ein höheres Wirtschaftswachstum für die Bundesrepublik in diesem Jahr in Aussicht gestellt. Sie gehen nun davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im Wahljahr um 1,5 Prozent zulegen wird.

          Auch sie führen das unter anderem auf die optimistischeren Konjunkturaussichten in den Vereinigten Staaten, China und Japan an sowie den anziehenden Welthandel. Im Vergleich zu den früheren Aufschwüngen bleibe der aktuelle aber weiterhin vergleichsweise schwach.

          Für den freien Handel : Merkel trifft Vorsitzende der internationalen Wirtschaftsorganisationen

          Quelle: ala./maj./dpa

          Weitere Themen

          May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre : May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor

          Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts von Großbritannien. Dafür hat sie in einer Grundsatzrede im italienischen Florenz für eine weitere Übergangsphase nach März 2019 geworben.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.