http://www.faz.net/-gqe-770lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.02.2013, 12:57 Uhr

Immobilienmarkt Jetzt wird auch der Speckgürtel teuer

Der Preisauftrieb am deutschen Immobilienmarkt hat sich im vergangenen Jahr verstärkt. Dabei steigen die Preise laut dem Monatsbericht der Bundesbank nicht mehr nur bei Neubauten und in Ballungsgebieten, sondern auch im Umland.

© Sonntag, Florian Neubausiedlung in Niederdorffelden - die Kommune im Rhein-Main-Gebiet, die in den vergangenen sieben Jahren am stärksten gewachsen ist

Die Bundesbank beobachtet die 2012 abermals kräftig gestiegenen Immobilienpreise mit Sorge. „Im Vergleich zu 2011 schwächte sich die Preisdynamik zwar in den Großstädten und Ballungsgebieten ab, sie gewann aber sichtbar an Breite“, schrieb sie in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. „So übertrugen sich die Preisimpulse von den Städten ins Umland, vom Neubau- ins Gebrauchtimmobiliensegment und von den Geschosswohnungen auf Einfamilienhäuser.“ Die sich daraus ergebenden gesamtwirtschaftlichen Risiken „bestehen nicht zuletzt aufgrund der breiteren Streuung des Preisauftriebs unvermindert weiter“.

In 125 Städten erhöhten sich die Preise für Wohneigentum im vergangenen Jahr um durchschnittlich 5,25 Prozent. 2011 waren es sogar 5,5 Prozent, so die Bundesbank, die sich auf Daten der Marktforscher BulwienGesa stützt.
„Nach wie vor traten die stärksten Preiserhöhungen bei Eigentumswohnungen in den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern auf“, so die Notenbank. Sie verteuerten sich um sieben Prozent; 2011 waren es zehn Prozent. Dafür seien die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen, aber auch für Reihenhäuser schneller gestiegen. In Städten mit weniger als 250.000 Einwohnern sei der Preisdruck nach wie vor merklich schwächer.

Alheim - Der osthessische Gemeinde am Fuße des Ahlheimers (549m) plant die autonome Energieversorgung durch erneuerbare Energien und gilt als Vorzeigeort.  © Klein, Nora Vergrößern Auch auf dem Land, wie hier in Osthessen, ist der Preisanstieg zu spüren

Auch die Mietpreise legen deutlich zu

Die Preissteigerungen sind zudem auf den Mietmarkt übergesprungen. „Die Neuvertragsmieten wurden 2012 erneut spürbar angehoben“, heißt es im Monatsbericht. Für Neubauwohnungen in den 125 Städten wurden demnach 4,75 Prozent mehr verlangt, bei Wiedervermietungen 3,5 Prozent mehr. „Seit 2010 ist der Mietanstieg bei neuen Wohnungen rund viermal, bei Bestandsobjekten rund dreimal so hoch wie im Durchschnitt der vorangegangenen Dekade ausgefallen“, erklärte die Bundesbank. Allerdings reiche das bei weitem noch nicht an die Steigerungsraten zu Anfang der neunziger Jahre heran. „Besonders kräftig hat sich die Überlassung von Wohnraum in den Großstädten verteuert.“

Mehr zum Thema

Trotzdem warnt die Bundesbank davor, diese Entwicklung mit staatlichen Eingriffen zu stoppen. „Die Regulierung von Mieten ist ein Eingriff in die Preisbildung, die nur aus guten Gründen in Erwägung zu ziehen ist“, betonte sie. „Die Begrenzung von Mietsteigerungen bei Neuvertragen birgt nicht zu unterschätzende Risiken im Hinblick auf die Verzerrung marktgerechter Anreize zur Schaffung neuen Wohnraums.“

Zwar sei die Zahl der Baugenehmigungen für Drei- und Mehrfamilienhäuser um 15.000 auf 100.000 gestiegen, doch dürfte dies kaum ausreichen, „um die Lage auf den Wohnimmobilienmärkten spürbar zu entspannen“, hieß es. So stieg die Zahl der Einwohner im vergangenen Jahr um 200.000 Personen - vor allem durch Zuwanderung. „So zieht es Zuwanderer vornehmlich in die wirtschaftlich florierenden Gegenden mit einem guten Arbeitsplatzangebot.“ Deutschland sei aber auch für ausländische Kapitalinvestoren interessant. Diese würden vor allem in die als „relativ transparent und liquide geltenden Immobilienmärkten der Großstädte“ investieren. Befeuert wird der Boom zudem von günstigen Zinskonditionen. „Im Jahresdurchschnitt gewährten Banken Wohnungsbaukredite zu einem Zinssatz von 3,25 Prozent.“ Dadurch werde der Immobilienkauf für immer mehr Haushalte „mit begrenzten Einkommensmöglichkeiten und erhöhten Erwerbsrisiken“ erschwinglich.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anstieg durch Zuwanderung Deutschland hat 82,2 Millionen Einwohner

Die Bevölkerung in Deutschland ist auf 82,2 Millionen gestiegen. Das liegt vor allem an der Zuwanderung. Noch nie kamen so viele Menschen nach Deutschland wie im vergangenen Jahr. Mehr

26.08.2016, 09:27 Uhr | Politik
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Hessen Weniger Türken lassen sich einbürgern

Die Zahl der Einbürgerungen von Türken in Hessen sinkt überproportional. Dafür steigt das Interesse einer anderen Nationalität deutlich. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

25.08.2016, 06:32 Uhr | Rhein-Main
Saletta in Italien Erdbeben zerstört ganzes Dorf

Das verheerende Erdbeben in Italien hat das 20 Einwohner zählende Dorf Saletta dem Erdboden gleich gemacht. 22 Menschen starben hier in den Trümmern, einige von ihnen Touristen. An einen Wiederaufbau glaubt hier niemand. Mehr

27.08.2016, 10:27 Uhr | Gesellschaft
Reserven Die Notenbanken der Welt kaufen zusätzlich Gold

Lange waren die Notenbanken mehr als 20 Jahre lang als Netto-Goldverkäufer auf dem Weltmarkt aufgetreten. Mittlerweile hat sich das aber ins Gegenteil verkehrt. Was steckt dahinter? Mehr Von Christian Siedenbiedel

27.08.2016, 10:29 Uhr | Aktuell

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden