Home
http://www.faz.net/-gqf-74h5x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Immobilienmarkt Deutlich mehr Baugenehmigungen in Deutschland

Um mehr als 6 Prozent ist die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres gestiegen. Der Bauverband ZDB sieht aber keine Blasen-Gefahr.

© Kaufhold, Marcus Vergrößern Die Bagger rollen - viele Deutsche nutzen die niedrigen Zinsen und bauen ein Haus.

Der Immobilienboom in Deutschland geht auch dank der Schuldenkrise beinahe ungebremst weiter. Die Baugenehmigungen für Wohnungen stiegen in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 6,2 Prozent auf 178.100, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. „Damit setzt sich die seit 2010 andauernde positive Entwicklung fort.“ Wegen der historisch niedrigen Zinsen bauen immer mehr Deutsche ein Eigenheim. Aber auch Investoren setzen auf Immobilien.

„Das Tempo der Genehmigungen im Wohnungsbau hat sich in den vergangenen Monaten etwas verlangsamt, bleibt aber auf hohem Niveau“, sagte der Chefvolkswirt des mittelständischen Bauverbandes ZDB, Andreas Geyer. Denn das Umfeld sei günstig. „Die Beschäftigung ist gut, die Einkommen sind hoch und die Finanzierungskosten niedrig.“

Keine Blase, denn Verkaufspreise und Mieten steigen gleichzeitig

Die Gefahr einer Immobilienblase sieht er nicht, da nicht nur die Verkaufspreise, sondern auch die Mieten stiegen. Zudem gebe es derzeit kein überdimensionales Wachstum der Baukredite. Die Bundesbank hatte jüngst vor einer Überhitzung gewarnt und auf die teils kräftige Preisanstiege in Großstädten verwiesen.

Mehr zum Thema

Der Umsatz im Wohnungsbau ist derzeit der größte Wachstumstreiber der Baubranche. Für diese Sparte erwartet der ZDB im laufenden Jahr 2012 fast sieben Prozent mehr Erlöse. Im nächsten Jahr soll es noch einen Anstieg zwischen vier und sechs Prozent geben. Für das gesamte Bauhauptgewerbe sagt der Verband in diesem Jahr nur ein Plus von 2,3 Prozent voraus, für 2013 von drei bis vier Prozent.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Wie niedrige Mieten den Armen schaden

Die Bundesregierung deckelt die Mieten in Großstädten. Das haben auch schon Spanien und Amerika versucht – mit schlimmen Folgen, wie der Wirtschaftshistoriker <i>Hans-Joachim Voth</i> beschreibt. Mehr

02.10.2014, 12:23 Uhr | Wirtschaft
Mehr Auto, weniger Mini

Im Mini Cooper S verdichtet sich der ganze Spaß am kleinen Auto mit großem Motor. Aber Gesetze und Lifestyle nagen am puren Genuss. Wir stiegen mit Skepsis ein und träumen jetzt vom roten Knopf. Mehr

18.09.2014, 10:41 Uhr | Technik-Motor
Neues Programm Europäische Zentralbank kauft zwei Jahre lang Bankkredite

EZB-Präsident Mario Draghi findet die Inflation zu niedrig. Jetzt will er Kreditpakete von Banken kaufen - in der Hoffnung, dass Wirtschaft und Konjunktur wieder anziehen. Kritik kommt vom Ökonomen Hans-Werner Sinn. Mehr

02.10.2014, 14:58 Uhr | Wirtschaft
Fußball-WM: Proteste in Brasilien

Auch knapp drei Wochen vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-WM in Brasilien kommt es zu Protesten. Tausende Menschen demonstrieren in Sao Paulo für mehr sozialen Wohnungsbau. Mehr

23.05.2014, 08:10 Uhr | Sport
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating von MT-Energie auf C

Das Rating von Eyemaxx sinkt um eine Stufe. VST gibt das Generalunternehmer-Geschäft auf. Karlie verzeichnet einen deutlichen Umsatzrückgang. Mehr

01.10.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 13:59 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 27 45


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden