Home
http://www.faz.net/-gqf-746ym
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Herbstgutachten EU korrigiert Prognose für Wachstum nach unten

Die EU-Kommission korrigiert ihre Prognose für das Wachstum in der Eurozone nach unten. Die deutsche Wirtschaft indes hat ihre Durststrecke bald hinter sich. Aber Frankreich und Spanien bekommen ihre Defizite nicht in den Griff.

© dpa Vergrößern Die deutsche Wirtschaft hat ihre Durststrecke nach Einschätzung der EU-Kommission bald hinter sich

Die EU-Kommission hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone für das kommende Jahr deutlich nach unten korrigiert. Die gemeinsame Wirtschaftskraft der 17 Euro-Länder schrumpft dem am Mittwoch in Brüssel vorgelegten Herbstgutachten der EU-Kommission zufolge um 0,4 Prozent in diesem Jahr und legt dann im Jahr 2014 nur um 0,1 Prozent zu.

Im Mai war die EU-Kommission noch von einem Minus von 0,3 Prozent in diesem und einem deutlichen Plus von 1,0 Prozent im kommenden Jahr ausgegangen. „Der kurzfristige Ausblick für die EU-Wirtschaft bleibt unsicher, doch wird für 2013 eine allmähliche Rückkehr des Wachstums erwartet, das sich 2014 weiter festigen soll“, teilte die EU-Kommission mit.

Infografik / EU-Herbstprognose © dpa Vergrößern Die Prognosen für Wirtschaftswachstum und Staatsdefizit

Für die Eurozone sieht die Prognose im Jahr 2014 wieder ein Wachstum um 1,4 Prozent vor. Die Wirtschaftskraft der gesamten EU soll demnach nach einem Minus von 0,3 Prozent in diesem Jahr in den beiden Folgejahren um 0,4 beziehungsweise 1,6 Prozent wachsen. Die EU-Kommission erwartet zudem, dass die Arbeitslosenquote in Europa im kommenden Jahr einen Höchststand erreicht, bevor sie dann wieder leicht absinkt. „Die Arbeitslosigkeit wird 2013 mit knapp elf Prozent in der EU und zwölf Prozent im Euroraum ihren Höchststand erreichen“, heißt es in der Kommissionsmitteilung.

Im September hatte die Quote in der Eurozone auf dem Rekordhoch von 11,6 Prozent gelegen. Damit waren fast 18,5 Millionen Menschen in den 17 Euro-Ländern ohne Job. Nach einer Arbeitslosenquote von 11,3 Prozent im Jahresdurchschnitt 2012 in der Eurozone soll die Rate den Berechnungen zufolge im kommenden Jahr auf 11,8 Prozent steigen und dann 2014 wieder leicht auf 11,7 Prozent absinken.

Reformen, solides Haushalten und Wachstum

Die durchschnittliche Quote in allen 27 EU-Ländern steigt der Prognose zufolge nach 10,5 Prozent in diesem auf 10,9 Prozent im nächsten Jahr, bevor sie 2014 um 0,2 Prozentpunkte sinkt. Angesichts der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit forderte EU-Währungs- und Wirtschaftskommissar Olli Rehn die Mitgliedstaaten auf, weiter an Reformen, soliden Haushalten und Wachstum zu arbeiten. „Europa muss auch in Zukunft eine solide Finanzpolitik mit Strukturreformen verknüpfen, um die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum zu schaffen, das eine Senkung der Arbeitslosigkeit von ihrem derzeit untragbar hohen Stand ermöglicht“, mahnte der finnische Kommissar.

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Durststrecke nach Einschätzung der EU-Kommission bald hinter sich: „Nach einer moderaten Wachstumsrate von 0,8 Prozent 2012 und 2013 wird sich das Bruttoinlandsprodukt 2014 um gesunde 2,0 Prozent steigern“, prognostizierten die Konjunkturexperten der Gemeinschaft am Mittwoch. Vorangetrieben wird die Entwicklung demnach von einer starken Binnennachfrage der Konsumenten und der hohen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen.

European Economic and Monetary Affairs Commissioner Olli Rehn attends a joint news conference at the annual meetings of the IMF and the World Bank Group in Tokyo © REUTERS Vergrößern „Europa muss auch in Zukunft eine solide Finanzpolitik mit Strukturreformen verknüpfen, um die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum zu schaffen, das eine Senkung der Arbeitslosigkeit von ihrem derzeit untragbar hohen Stand ermöglicht“: Olli Rehn

Dies mache die Schwäche wichtiger Handelspartner und die Unsicherheit wegen der Schuldenkrise der Euro-Zone wett. Zuletzt hat sich das Bild in Deutschland deutlich eingetrübt: Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion überraschend stark gedrosselt und Volkswirte gehen inzwischen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt der größten Volkswirtschaft Europas im vierten Quartal schrumpfen wird - erstmals seit Ende 2011.

Die Euro-Schwergewichte Frankreich und Spanien bekommen ihre Defizite hingegen nicht in den Griff. Paris wird im kommenden Jahr auf 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung kommen und es damit nicht - wie verbindlich zugesagt - schaffen, die Maastrichter Defizitgrenze von 3 Prozent einzuhalten. Defizitsünder Spanien soll eigentlich 2014 die Maastrichter Grenze wieder einhalten - laut Kommission dürfte dies „bei einer unveränderten Politik“ aber nicht gelingen. Erwartet werden 6 Prozent Defizit im kommenden Jahr und sogar 6,4 Prozent im übernächsten Jahr. Madrid bekommt bereits Hilfen der Europartner für marode Banken und ist ein potenzieller Kandidat für ein Vollprogramm zur Unterstützung des Gesamtstaates.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushaltspolitik Frankreich bekommt Haushalt frühestens 2017 in den Griff

Eigentlich wollte Frankreich die Defizitgrenze der Europäischen Union schon im kommenden Jahr einhalten. Doch daraus wird nichts, sagt Finanzminister Sapin. Mehr

10.09.2014, 09:35 Uhr | Wirtschaft
Spaniens König dankt ab

Juan Carlos gibt nach fast 40 Jahren auf dem Thron auf. Sohn Felipe soll sein Nachfolger werden. Mehr

02.06.2014, 12:13 Uhr | Politik
Frankfurt Chance auf ausgeglichenen Etat

In Frankfurt sprudelt kräftig die Gewerbesteuer. Für die Stadt die Chance, in diesem und nächstem Jahr ohne neue Schulden auszukommen. Kämmerer Uwe Becker (CDU) bremst die Freude: Das ist kein Grund zur Euphorie. Mehr

10.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Roma-Bürgermeister krempelt Dorf um

Ungarische Medien sprechen vom "Wunder von Cserdi": In dem kleinen Dorf im Süden Ungarns, in dem viele Roma wohnen, herrschte vor wenigen Jahren eine Arbeitslosigkeit von fast 100 Prozent; die Kriminalitätsrate war hoch. Mittlerweile zeigt sich in Cserdi ein ganz anderes Bild - dank der unkonventionellen Methoden eines ungewöhnlichen Bürgermeisters. Mehr

19.09.2014, 15:05 Uhr | Gesellschaft
Osteuropa Zwischen Kriegsangst und Tagesgeschäft

Die Krise in der Ukraine wirft ihre Schatten bis weit in die Nachbarländer hinein. Dort ist die Angst vor Russland häufig mit den Händen zu greifen. Ein Besuch in Polen. Mehr

06.09.2014, 18:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 13:11 Uhr

Europäisches Steuer-Stückwerk

Von Manfred Schäfers

In der Steuerpolitik zeigen die Finanzminister gern auf andere. Dabei verhalten sie sich selbst auch nicht anders. Warum sich aggressive Steuergestalter in Europa nicht einschränken lassen – und global schon gar nicht. Mehr 7 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden