http://www.faz.net/-gqe-73saw

Häusermarkt : Allianz-Vorstand warnt vor Immobilienblase

  • Aktualisiert am

Maximilian Zimmerer ist Finanzvorstand der Allianz. Bild: Andy Ridder

Privatanleger, die Inflation und das Ende des Euro fürchten, könnten die Häuserpreise flächendeckend anheizen, sagt Maximilian Zimmerer. Er warnt auch vor den Folgen der expansiven Geldpolitik.

          Der Versicherungskonzern Allianz hat angesichts der Flucht verunsicherter Anleger in Sachwerte vor einer Immobilienblase in Deutschland gewarnt. „Im Moment sehe ich noch keine Blase, aber ich fürchte, es könnte zu einer kommen“, sagte Allianz-Finanzvorstand Maximilian Zimmerer der Süddeutschen Zeitung. „Die wäre dann nicht von Großanlegern wie der Allianz getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten.“ Niedrige Zinsen haben die Immobilienpreise vor allem in deutschen Großstädten in den vergangenen Jahren stark steigen lassen.

          Zimmerer warnte dabei auch vor den Gefahren der Krisenpolitik der
          Notenbanken. Diese sei sehr expansiv, um Investitionen zu ermöglichen und den Staaten den Schuldenabbau zu erleichtern. „Das Problem dabei ist: Niedrige Zinsen führen auf Dauer immer zu einer Fehlsteuerung von Investments, weil das Geld zu billig ist“, sagte Zimmerer. Das hätten die Immobilienblasen in den Vereinigten Staaten, Spanien oder Irland gezeigt.

          Den stärksten Zuwachs bei den Wohnungspreisen gab es im zweiten Quartal 2012 wieder einmal in München – aber auch in Berlin ziehen die Preise immer stärker an
          Den stärksten Zuwachs bei den Wohnungspreisen gab es im zweiten Quartal 2012 wieder einmal in München – aber auch in Berlin ziehen die Preise immer stärker an : Bild: F.A.Z.

          Im Kampf gegen die Eurokrise sieht der Allianz-Finanzchef
          Fortschritte. Aber es brauche nun Zeit, bis Strukturreformen und
          Sparprogramme ihre volle Wirkung zeigen könnten. „Fundamental zum
          Beispiel muss man sich um Spanien und Italien keine Sorgen machen“, erklärte Zimmerer. Griechenland müsse mehr Zeit gegeben werden.


          Quelle: dapd

          Weitere Themen

          Polizei fandet mit allen verfügbaren Kräften Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei fandet mit allen verfügbaren Kräften

          Ein Angreifer hat mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, so die Polizei. Die Hintergründe bleiben zunächst noch unklar. Der Täter sei auf der Flucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie rief dazu auf, den Tatort um den Rosenheimer Platz zu meiden.

          Polizei fahndet mit allen verfügbaren Kräften Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei fahndet mit allen verfügbaren Kräften

          Ein Angreifer hat mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, so die Polizei. Die Hintergründe bleiben zunächst noch unklar. Der Täter sei auf der Flucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie rief dazu auf, den Tatort um den Rosenheimer Platz zu meiden.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.