http://www.faz.net/-gqe-8xbxx

Größte Wirtschaft der Welt : Amerikas Wirtschaft wächst seit Trumps Amtsantritt langsamer

  • Aktualisiert am

Ein als Uncle Sam verkleideter Mann auf der Conservative Political Action Conference (CPAC) im Februar. Bild: Reuters

Das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten geht stärker zurück als gedacht. Nur eine kleine Delle?

          Das amerikanische Wirtschaftswachstum hat sich parallel zum Amtsantritt des Präsidenten Donald Trump überraschend deutlich verringert. Zwischen Januar und März stieg das Bruttoinlandsprodukt der größten Volkswirtschaft der Welt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 0,7 Prozent, teilte das Handelsministerium in Washington mit.

          Dies ist das schwächste Wachstum seit drei Jahren. Zuvor befragte Volkswirte hatten mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent gerechnet. Ende des Jahres 2016 war die amerikanische Wirtschaft noch um 2,1 Prozent gewachsen.

          Trump wurde am 20. Januar als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt und ist mittlerweile fast 100 Tage im Amt. Der Republikaner hat angekündigt, den Arbeitsmarkt ankurbeln zu wollen, der sich freilich ohnehin seit längerer Zeit auf Erholungskurs befindet. Zudem will er mit einer umfassenden Steuerreform die Wirtschaft entlasten.

          Die Fachleute des Internationalen Währungsfonds trauen Amerika in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent zu, das sich 2018 auf 2,5 Prozent beschleunigen dürfte. Im vergangenen Jahr betrug das Wirtschaftswachstum 1,6 Prozent.

          Amerikanischer Präsident : Hundert Tage Trump

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.