Home
http://www.faz.net/-gqf-6y0sv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

GfK-Konsumklima Die Verbraucherlaune steigt

Das Konsumklima-Barometer klettert - trotz der Konjunkturflaute und der hohen Benzinpreise. Die Verbraucherlaune steigt, weil die Beschäftigten bei Tarifverhandlungen auf höhere Lohnzuwächse hoffen.

© dapd Vergrößern Volle Kaufhäuser in Deutschland: Die Konsumlaune ist trotz eines leichten Dämpfers intakt

Trotz Konjunkturflaute und hoher Benzinpreise sind die deutschen Verbraucher so gut gelaunt wie seit einem Jahr nicht mehr. Das für März berechnete Konsumklima-Barometer kletterte wie von Fachleuten erwartet von 5,9 auf 6,0 Punkte, teilten die GfK-Marktforscher am Dienstag zu ihrer Umfrage unter 2000 Verbrauchern mit.

„Die Beschäftigen hoffen, dass bei den anstehenden Tarifverhandlungen die Lohn- und Gehaltszuwächse besser ausfallen werden als in der Vergangenheit“, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Die Konjunktur wird dagegen etwas skeptischer eingeschätzt, die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen bleibt trotz eines kleinen Dämpfers auf hohem Niveau.

Mehr zum Thema

Für 2012 erwartet die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nun einen Anstieg des Privatkonsums um ein Prozent. „Er wird damit einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr nicht in die Rezession abgleiten wird“, betonten die Nürnberger Experten. Viele Ökonomen sagen nur ein Anziehen der Konjunktur um rund 0,5 Prozent voraus, nach kräftigen drei Prozent 2011.

Der meiste Schwung dürfte aus der Binnennachfrage kommen, während der Außenhandel wegen der globalen Flaute eher bremst. Die Bundesregierung geht davon aus, dass die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte um drei Prozent zulegen. Bei einer erwarteten Inflation von 1,8 Prozent bleibe unterm Strich ein deutliches Plus an Kaufkraft, heißt es im Jahreswirtschaftsbericht.

„Die positive Situation hat hohe Erwartungen geweckt“

Bei der Tarifrunde stehen die Verhandlungen für die 3,6 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie an, die Gewerkschaft IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn. Für die Chemieindustrie verlangt die Gewerkschaft IG BCE ein Plus von sechs Prozent, für den öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen sollen es 6,5 Prozent mehr sein.

infografik / Entwicklung des Gfk-Konsumklimaindex bis März 2012 © dpa Vergrößern Konsumklima

„Die überaus positive Situation auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat von Seiten der Verbraucher hohe Erwartungen an die Tarifpartner geweckt“, erklärte die GfK. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen plädierte für spürbare Lohnerhöhungen und stieß damit auf Kritik in den eigenen Reihen und im Arbeitgeberlager.

Die Kauflaune bleibt auf hohem Niveau

Die Einkommenserwartungen der Bürger kletterten laut Gfk im Februar um 7,2 auf 41,3 Punkte. Das Barometer stieg auf den höchsten Wert seit Juni 2011. Der Teilindex für die Konjunktur sank leicht um 1,6 auf 5,9 Zähler und blieb noch über dem langjährigen Durchschnitt, den die Nulllinie signalisiert. „Die Verbraucher gewinnen offenbar den Eindruck, dass eine Erholung der deutschen Konjunktur nicht ganz reibungslos verlaufen wird und angesichts der tiefen Schuldenkrise in Europa auch für Deutschland nicht zu unterschätzende Risiken bestehen.“

Die Kauflaune der Konsumenten blieb trotz eines leichten Rückgangs um 2,6 auf 39,2 Punkte auf hohem Niveau. Für Rückenwind sorge die nachlassende Angst vorm Job-Verlust und die sinkende Inflation. Zudem steckten die Verbraucher ihr Geld derzeit lieber in „werthaltige Anschaffungen“ als es für historisch niedrige Zinsen auf die Bank zu tragen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wirtschaftsweise Wirtschaft wächst noch schwächer als gedacht

Die Wirtschaftsweisen machen Deutschland wenig Hoffnung: Nach ihrer Prognose läuft die Konjunktur im nächsten Jahr noch schlechter als befürchtet. Mehr

11.11.2014, 16:02 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftsweise Merkel weist Schuld an schwacher Konjunktur zurück

Investitionen, Rente, Mindestlohn: Die Wirtschaftsweisen nehmen Kanzlerin Merkel in die Mangel und prognostizieren ein schwächeres Wachstum. Nun wehrt sich Merkel: die Politik der großen Koalition sei nicht der Grund für die aktuelle Konjunkturflaute. Mehr

12.11.2014, 10:11 Uhr | Wirtschaft
Ölpreisverfall Der Sprit könnte noch billiger sein

Benzin kostet in Deutschland so wenig wie letztmals vor vier Jahren. Doch die Preise könnten noch viel niedriger sein, denn der Ölpreis fällt und fällt. Wird das wirklich an die Verbraucher weitergegeben? Mehr Von Julian Trauthig

22.11.2014, 10:31 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2012, 09:40 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 13 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden