http://www.faz.net/-gqe-8vpee
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.03.2017, 07:32 Uhr

Geringer als gedacht 0,8 Prozent Inflation in China

Für die Verbraucher ist das Leben in China im Februar kaum teurer geworden verglichen mit dem Vorjahr. Für andere sind die Preis hingegen durchaus stark gestiegen.

© AP Gerade ist Volkskongress in China - auf dem Podium zentral sitzt der mächtige Parteichef Xi Jinping.

Die Teuerungsrate in China hat im Februar nur 0,8 Prozent betragen gegenüber dem Vorjahr. Das teilte das Statistikamt der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt an diesem Donnerstag mit.

Deutlich stärker legten hingegen die Erzeugerpreise zu - jene Preise, die andere Unternehmen auf Großhandelsebene zahlen. Sie sind im Schnitt um beinahe 8 Prozente gestiegen und damit so stark wie seit mehr als acht Jahren nicht mehr.

Mehr zum Thema

Einer Grund dafür sind die gestiegenen Preise für Stahl und Eisenerz. Im Januar war schon ein Zuwachs um 6,9 Prozent verzeichnet worden.

Der harte Brexit wird zum Drahtseilakt

Von Manfred Schäfers

Die Regierung ihrer Majestät hat die Unterlagen für den Austritt aus der EU eingereicht. Wirtschaftsvertreter fordern „maximale Schadensbegrenzung“. Die Bundesregierung will vor allem zwei Punkte im Blick behalten. Mehr 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages 100.000 Euro als Einstiegsgehalt gefällig?

In der deutschen Autoindustrie bekommen Absolventen ein stattliches Einstiegsgehalt. An Amazon und Apple kommen sie aber nicht heran. Mehr 8

Zur Homepage