http://www.faz.net/-gqe-6zjco

Gehälter und Arbeitszeiten : Wie die Arbeitnehmer vom Fortschritt profitieren

Die Deutschen arbeiten kürzer, aber produktiver als vor 20 Jahren Bild: dapd

Die Arbeitnehmer erwirtschaften heute viel mehr als vor 20 Jahren. Bessere Löhne bekommen sie dafür nicht. Aber sie haben andere Vorteile.

          Ein Drittel mehr Produktion pro Arbeitsstunde. Das muss man erst mal schaffen - aber die Wirtschaft in Deutschland hat es hinbekommen. Zwischen 1991 und 2011 ist die Wirtschaftsleistung pro Arbeitsstunde um 34,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt - „Produktivität je Erwerbstätigenstunde“ heißt dieser Wert im Statistik-Deutsch. Unter anderem waren es neue, bessere Maschinen und Computer, die die Produktivität gesteigert haben.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Da erwarten viele Leute, dass die Löhne entsprechend steigen. Schließlich heißt die alte Regel der Gewerkschafter: Die Arbeitnehmer sollen eine Lohnerhöhung bekommen, die mindestens der Inflation plus dem Produktivitätszuwachs entspricht. So profitieren die Arbeitnehmer von der zusätzlichen Produktion, während die Arbeitgeber nur die zusätzlichen Erträge ausbezahlen müssen.

          Seit der Wiedervereinigung Deutschlands hat sich die Produktivität Deutschlands um ein Drittel erhöht
          Seit der Wiedervereinigung Deutschlands hat sich die Produktivität Deutschlands um ein Drittel erhöht : Bild: dpa

          Doch das ist nicht geschehen. Die Löhne sind in den vergangenen 20 Jahren real kaum gestiegen, wie die Bundesstatistiker ebenfalls ausgerechnet haben. Zwar ist nominal das durchschnittliche Arbeitnehmer-Entgelt in dieser Zeit um fast die Hälfte gewachsen - die Preise sind aber fast genauso schnell gestiegen. Unterm Strich steht ein geringes reales Lohnplus von etwas über einem Prozent in 20 Jahren.

          Doch die Arbeitnehmer haben anders vom Fortschritt profitiert. Zum einen arbeiten sie zeitlich für dieses Geld deutlich weniger als früher: Jeder Arbeitnehmer hat 2011 laut Statistischem Bundesamt 9,7 Prozent weniger gearbeitet als noch 1991. Zum anderen haben heute deutlich mehr Menschen Arbeit als damals - insgesamt gab es in Deutschland 2011 mehr als zwei Millionen Erwerbstätige mehr.

          Wenn jetzt die Arbeitslosigkeit sinkt, hofft mancher auf steigende Löhne. Zum Jahresanfang sah es allerdings nicht so aus - im Januar sind zumindest die Tarifabschlüsse hinter der Inflation zurückgeblieben, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

          Steigen die Löhne dann demnächst? Nicht unbedingt. Die Nachfrage nach Arbeitskräften scheint wieder zurückzugehen, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilt - ihr Stellenindex ist im April gegenüber dem März um 5 auf 171 Punkte gesunken. Das kann daran liegen, dass die Bundesagentur die Nachfrage mitten in den Osterferien gemessen hat. Die Bundesagentur selbst folgert aber: „Der Höhepunkt der Nachfrage scheint überschritten zu sein.“

          Weitere Themen

          Wie schnell kommt die Zinswende?

          Renditen im Höhenflug : Wie schnell kommt die Zinswende?

          Die Renditen von Amerikas Staatsanleihen ziehen kräftig an und erreichten in dieser Woche den höchsten Stand seit 2011. In diesem Umfeld löst die Regierungsbildung in Italien nun Sorgen vor einer neuen Euro-Krise aus. Was bedeutet das für Anleger an den Börsen?

          Kommen nun schärfere Waffengesetze? Video-Seite öffnen

          Nach Blutbad an High School : Kommen nun schärfere Waffengesetze?

          Der 17-jährige Schütze wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Er hatte in der High School in Santa Fe um sich geschossen. Präsident Trump reagierte bestürzt und sieht sich nun abermals mit Forderungen nach schärferen Waffengesetzen konfrontiert.

          Topmeldungen

          Werner Müller in seinem Büro

          Evonik-Aufsichtsratschef : Werner Müller tritt endgültig ab

          Werner Müller war Bundeswirtschaftsminister und hat das Ende der Steinkohle mit abgewickelt. Jetzt gibt der schwer kranke Mann seine letzten beiden wichtigen Posten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.