Home
http://www.faz.net/-gqf-755o8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gazprom liefert vielleicht günstiger Sinken die Gaspreise in Europa?

Europas wichtigster Erdgaslieferant Gazprom denkt offenbar darüber nach, nächstes Jahr die Preise zu senken. Der Staatskonzern reagiert auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen.

© REUTERS Vergrößern Gas-Verteilstation in der Nähe von Minsk in Weißrussland.

Europa kann womöglich auf günstigeres Erdgas aus Russland hoffen. Der russische Monopolist Gazprom wird die Preise in seinen langfristigen Verträgen im kommenden Jahr wahrscheinlich spürbar reduzieren, verlautete aus dem Unternehmen verlautete. Der Konzern reagiert damit auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen, die auf einen Nachfragerückgang infolge der Konjunkturflaute verweisen.

Den Gazprom-Kreisen zufolge wird 2013 für Langfrist-Verträge mit den Abnehmern in Europa eine Senkung des Preises auf etwa 370 Dollar je 1000 Kubikmeter angepeilt, nachdem im auslaufenden Jahr noch mehr als 400 Dollar verlangt wurden. „Die Prognose kann im Jahresverlauf noch geändert werden“, sagte eine mit den Plänen vertraute Person aus dem Konzern. Der angegebene Preis läge etwas unter dem, was Erdgas derzeit in Deutschland bei sofortiger Lieferung (Spotmarkt) kostet.

Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom

Gazproms größter Rivale im Geschäft mit Europa, der norwegische Statoil -Konzern, hatte jüngst bereits deutlich gemacht, dass seine Preise unter Druck stehen. Gazprom ist der wichtigste Erdgaslieferant Europas und deckt etwa ein Drittel des dortigen Bedarfs. Rund 80 Prozent des Konzernumsatzes werden damit erwirtschaftet. Die EU-Kommission hatte im September ein Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom eröffnet, weil der Konzern ihrer Ansicht nach seine Marktdominanz in Ost- und Mitteleuropa missbraucht.

Mehr zum Thema

Unterdessen sind die Gaspreis-Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine ins Stocken geraten. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch, der die Energierechnung seines Landes senken will, verschob einen für Dienstag geplanten Besuch bei seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Moskau.

Experten halten es allerdings für wenig wahrscheinlich, dass es zu einer ähnlichen Eskalation kommen wird wie in den Jahren 2006 und 2009. Damals geriet Europa in Mitleidenschaft, weil die Ukraine weniger russisches Gas durch ihre Pipelines strömen ließ. Als Konsequenz wollen die europäischen Staaten ihre Abhängigkeit von russischen Energielieferungen verringern. Das Thema dürfte auch beim EU-Russland-Gipfel am Freitag in Brüssel eine Rolle spielen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine Ein offenes Staatsgeheimnis

Von Anfang an spielten Russlands Soldaten im Konflikt in der Ukraine eine entscheidende Rolle. Selbst in Moskau wird deren Engagement nur noch heruntergespielt, aber nicht mehr geleugnet. Mehr Von Konrad Schuller und Friedrich Schmidt

22.11.2014, 13:42 Uhr | Politik
Russlandgeschäft Deutsche Firmen befürchten Enteignung

Angesichts der Konfrontation zwischen Moskau und dem Westen bangen deutsche Manager inzwischen um ihr Firmenvermögen in Russland. Wirtschaftsvertreter berichten von offen feindseliger Stimmung im Land. Mehr Von Ralph Bollmann und Georg Meck

16.11.2014, 19:46 Uhr | Wirtschaft
Ukraine-Krise auf G-20-Gipfel Putin möchte lieber schlafen als weiterreden

Der russische Präsident beklagt den wachsenden Druck. Auch stundenlange Gespräche mit Merkel und Juncker bringen keine Lösung für die Ukraine. Vom Gipfel reist Putin zeitig ab - weil er lieber schlafen möchte. Mehr

16.11.2014, 03:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 15:06 Uhr

Klima-Soli-Meise

Von Holger Steltzner

Erst erweckte Sigmar Gabriel den Eindruck, sich für den Erhalt der Kohlekraftwerke einzusetzen, jetzt will er er sie indirekt zum Abschalten zwingen. Seine Wendigkeit hat Gabriel schon oft unter Beweis gestellt. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden