http://www.faz.net/-gqe-755o8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 15:06 Uhr

Gazprom liefert vielleicht günstiger Sinken die Gaspreise in Europa?

Europas wichtigster Erdgaslieferant Gazprom denkt offenbar darüber nach, nächstes Jahr die Preise zu senken. Der Staatskonzern reagiert auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen.

© REUTERS Gas-Verteilstation in der Nähe von Minsk in Weißrussland.

Europa kann womöglich auf günstigeres Erdgas aus Russland hoffen. Der russische Monopolist Gazprom wird die Preise in seinen langfristigen Verträgen im kommenden Jahr wahrscheinlich spürbar reduzieren, verlautete aus dem Unternehmen verlautete. Der Konzern reagiert damit auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen, die auf einen Nachfragerückgang infolge der Konjunkturflaute verweisen.

Den Gazprom-Kreisen zufolge wird 2013 für Langfrist-Verträge mit den Abnehmern in Europa eine Senkung des Preises auf etwa 370 Dollar je 1000 Kubikmeter angepeilt, nachdem im auslaufenden Jahr noch mehr als 400 Dollar verlangt wurden. „Die Prognose kann im Jahresverlauf noch geändert werden“, sagte eine mit den Plänen vertraute Person aus dem Konzern. Der angegebene Preis läge etwas unter dem, was Erdgas derzeit in Deutschland bei sofortiger Lieferung (Spotmarkt) kostet.

Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom

Gazproms größter Rivale im Geschäft mit Europa, der norwegische Statoil -Konzern, hatte jüngst bereits deutlich gemacht, dass seine Preise unter Druck stehen. Gazprom ist der wichtigste Erdgaslieferant Europas und deckt etwa ein Drittel des dortigen Bedarfs. Rund 80 Prozent des Konzernumsatzes werden damit erwirtschaftet. Die EU-Kommission hatte im September ein Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom eröffnet, weil der Konzern ihrer Ansicht nach seine Marktdominanz in Ost- und Mitteleuropa missbraucht.

Mehr zum Thema

Unterdessen sind die Gaspreis-Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine ins Stocken geraten. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch, der die Energierechnung seines Landes senken will, verschob einen für Dienstag geplanten Besuch bei seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Moskau.

Experten halten es allerdings für wenig wahrscheinlich, dass es zu einer ähnlichen Eskalation kommen wird wie in den Jahren 2006 und 2009. Damals geriet Europa in Mitleidenschaft, weil die Ukraine weniger russisches Gas durch ihre Pipelines strömen ließ. Als Konsequenz wollen die europäischen Staaten ihre Abhängigkeit von russischen Energielieferungen verringern. Das Thema dürfte auch beim EU-Russland-Gipfel am Freitag in Brüssel eine Rolle spielen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz politischer Spannungen Nord Stream treibt Erdgas-Pipeline durch Ostsee voran

Laut ambitioniertem Zeitplan soll die Trasse schon Ende 2019 in Betrieb gehen. Von den Spannungen zwischen Russland und der EU zeigt sich das Projekt unbeeindruckt. Mehr

24.05.2016, 10:04 Uhr | Wirtschaft
Außenministertreffen Schwierige Ukraine-Gespräche in Berlin

Das Treffen der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine in der Villa Borsig am Mittwoch in Berlin stand unter schwierigen Vorzeichen. Zu gering die Fortschritte in den vorherigen Verhandlungsrunden, zu stark die gegensätzlichen Interessen der Konfliktparteien. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach sogar von einem Stillstand bei der Lösung des Ukraine-Konflikts. Mehr

11.05.2016, 22:00 Uhr | Politik
Grand Prix in Stockholm Russland wittert eine Verschwörung

Nach dem ESC-Sieg von Jamala aus der Ukraine kritisieren russische Offizielle die Entscheidung als politisch motiviert. Russland droht gar, beim nächsten Mal nicht teilzunehmen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

16.05.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Internationale Kritik In Russland erscheint Schoko-Eis Obamka”

Ein Eis am Stiel sorgt in Russland für Diskussionen. Seit Mai ist das Schoko-Eis im Handel. Der Name: Kleiner Obama - auf russisch Obamka. Viele Russen finden das unangebracht. Mehr

20.05.2016, 08:58 Uhr | Gesellschaft
Besser als gedacht Was macht eigentlich der Computerkonzern HP?

Drucker und klassische Computer wollen immer weniger Menschen. Eine Sparte von Hewlett Packard läuft aber gar nicht schlecht. Mehr

26.05.2016, 07:36 Uhr | Wirtschaft

Ni hao, Kuka

Von Rüdiger Köhn, München

Roboter mit Fingerspitzengefühl: Der chinesische Konzern Midea hat große Pläne mit der deutschen Firma Kuka – und öffnet ihr eine neue Welt. Mehr 6 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 76

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden