http://www.faz.net/-gqe-755o8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 15:06 Uhr

Gazprom liefert vielleicht günstiger Sinken die Gaspreise in Europa?

Europas wichtigster Erdgaslieferant Gazprom denkt offenbar darüber nach, nächstes Jahr die Preise zu senken. Der Staatskonzern reagiert auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen.

© REUTERS Gas-Verteilstation in der Nähe von Minsk in Weißrussland.

Europa kann womöglich auf günstigeres Erdgas aus Russland hoffen. Der russische Monopolist Gazprom wird die Preise in seinen langfristigen Verträgen im kommenden Jahr wahrscheinlich spürbar reduzieren, verlautete aus dem Unternehmen verlautete. Der Konzern reagiert damit auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen, die auf einen Nachfragerückgang infolge der Konjunkturflaute verweisen.

Den Gazprom-Kreisen zufolge wird 2013 für Langfrist-Verträge mit den Abnehmern in Europa eine Senkung des Preises auf etwa 370 Dollar je 1000 Kubikmeter angepeilt, nachdem im auslaufenden Jahr noch mehr als 400 Dollar verlangt wurden. „Die Prognose kann im Jahresverlauf noch geändert werden“, sagte eine mit den Plänen vertraute Person aus dem Konzern. Der angegebene Preis läge etwas unter dem, was Erdgas derzeit in Deutschland bei sofortiger Lieferung (Spotmarkt) kostet.

Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom

Gazproms größter Rivale im Geschäft mit Europa, der norwegische Statoil -Konzern, hatte jüngst bereits deutlich gemacht, dass seine Preise unter Druck stehen. Gazprom ist der wichtigste Erdgaslieferant Europas und deckt etwa ein Drittel des dortigen Bedarfs. Rund 80 Prozent des Konzernumsatzes werden damit erwirtschaftet. Die EU-Kommission hatte im September ein Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom eröffnet, weil der Konzern ihrer Ansicht nach seine Marktdominanz in Ost- und Mitteleuropa missbraucht.

Mehr zum Thema

Unterdessen sind die Gaspreis-Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine ins Stocken geraten. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch, der die Energierechnung seines Landes senken will, verschob einen für Dienstag geplanten Besuch bei seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Moskau.

Experten halten es allerdings für wenig wahrscheinlich, dass es zu einer ähnlichen Eskalation kommen wird wie in den Jahren 2006 und 2009. Damals geriet Europa in Mitleidenschaft, weil die Ukraine weniger russisches Gas durch ihre Pipelines strömen ließ. Als Konsequenz wollen die europäischen Staaten ihre Abhängigkeit von russischen Energielieferungen verringern. Das Thema dürfte auch beim EU-Russland-Gipfel am Freitag in Brüssel eine Rolle spielen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wirtschaftskonferenz Juncker balanciert durch Petersburg

Zum ersten Mal seit Beginn der Ukraine-Krise ist EU-Kommissionspräsident Juncker nach Russland gereist. Europäische Unternehmen hoffen auf bessere Beziehungen. Mehr Von Benjamin Triebe, Sankt Petersburg

16.06.2016, 19:12 Uhr | Wirtschaft
Mittelstreckenflieger MC-21 Russland präsentiert neues Passagierflugzeug

In der russischen Stadt Irkutsk ist das neue Mittelstreckenpassagierflugzeug MC-21-300 präsentiert worden. Die MC-21 sei eine der modernsten Maschinen weltweit, sagte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Der Jungfernflug der neuen russischen Maschine ist für Februar 2017 geplant. Mehr

09.06.2016, 13:52 Uhr | Wirtschaft
700 Milliarden Rubel Verkauft Putin riesige Öl-Anteile an China und Indien?

Steigen gerade China und Indien groß in Russlands wichtigsten Ölkonzern ein? Anzeichen gibt es. Es geht um dringend benötigtes Geld - und politische Macht. Mehr

20.06.2016, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Fußball-EM in Frankreich Das Hooligan-Problem

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wird von Fan-Krawallen überschattet. In Marseille kam es vor dem Vorrundenspiel England gegen Russland zu Ausschreitungen zwischen zumeist englischen und russischen Hooligans. Nach Abpfiff stürmten russische Hooligans im Stadion sogar den englischen Block. Bisher forderten die Krawalle der letzten Tage 35 Verletzte, ein Mann schwebt noch in Lebensgefahr. Mehr

12.06.2016, 17:33 Uhr | Sport
Gipfel in Sankt Petersburg Putin fordert normale Wirtschaftsbeziehungen

Deutsche Industriekonzerne hoffen nach dem Petersburger Wirtschaftsforum auf neues russisches Interesse an Spitzentechnologie. Wenn da nicht die Sanktionen wären. Mehr Von Benjamin Triebe, Sankt Petersburg

17.06.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft

Was nun, Europa?

Von Werner Mussler, Brüssel

EU-Skepsis verwandelt sich allzu schnell in das Generalurteil, an der EU sei nichts schützenswert. Dabei kommt das Freiheitsversprechen der EU unter die Räder. Mehr 3 4

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden