Home
http://www.faz.net/-gqf-755o8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gazprom liefert vielleicht günstiger Sinken die Gaspreise in Europa?

Europas wichtigster Erdgaslieferant Gazprom denkt offenbar darüber nach, nächstes Jahr die Preise zu senken. Der Staatskonzern reagiert auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen.

© REUTERS Vergrößern Gas-Verteilstation in der Nähe von Minsk in Weißrussland.

Europa kann womöglich auf günstigeres Erdgas aus Russland hoffen. Der russische Monopolist Gazprom wird die Preise in seinen langfristigen Verträgen im kommenden Jahr wahrscheinlich spürbar reduzieren, verlautete aus dem Unternehmen verlautete. Der Konzern reagiert damit auf wachsenden Druck von Kunden und Rivalen, die auf einen Nachfragerückgang infolge der Konjunkturflaute verweisen.

Den Gazprom-Kreisen zufolge wird 2013 für Langfrist-Verträge mit den Abnehmern in Europa eine Senkung des Preises auf etwa 370 Dollar je 1000 Kubikmeter angepeilt, nachdem im auslaufenden Jahr noch mehr als 400 Dollar verlangt wurden. „Die Prognose kann im Jahresverlauf noch geändert werden“, sagte eine mit den Plänen vertraute Person aus dem Konzern. Der angegebene Preis läge etwas unter dem, was Erdgas derzeit in Deutschland bei sofortiger Lieferung (Spotmarkt) kostet.

Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom

Gazproms größter Rivale im Geschäft mit Europa, der norwegische Statoil -Konzern, hatte jüngst bereits deutlich gemacht, dass seine Preise unter Druck stehen. Gazprom ist der wichtigste Erdgaslieferant Europas und deckt etwa ein Drittel des dortigen Bedarfs. Rund 80 Prozent des Konzernumsatzes werden damit erwirtschaftet. Die EU-Kommission hatte im September ein Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom eröffnet, weil der Konzern ihrer Ansicht nach seine Marktdominanz in Ost- und Mitteleuropa missbraucht.

Mehr zum Thema

Unterdessen sind die Gaspreis-Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine ins Stocken geraten. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch, der die Energierechnung seines Landes senken will, verschob einen für Dienstag geplanten Besuch bei seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Moskau.

Experten halten es allerdings für wenig wahrscheinlich, dass es zu einer ähnlichen Eskalation kommen wird wie in den Jahren 2006 und 2009. Damals geriet Europa in Mitleidenschaft, weil die Ukraine weniger russisches Gas durch ihre Pipelines strömen ließ. Als Konsequenz wollen die europäischen Staaten ihre Abhängigkeit von russischen Energielieferungen verringern. Das Thema dürfte auch beim EU-Russland-Gipfel am Freitag in Brüssel eine Rolle spielen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europas Russland Sitzenbleiber mit Pokerface und großem Latinum

Europa darf Russland nicht abschreiben, es braucht seine dreckige Lebenswahrheit. Sonst klingen unsere westlichen Werte nur noch nach freiem Handeln und Freihandel. Mehr Von Kerstin Holm

22.01.2015, 17:18 Uhr | Feuilleton
Gasstreit Ukraine bekommt russisches Gas

Im Gasstreit haben sich die die Ukraine und Russland vorläufig geeinigt. Offenbar will Russland noch fünf Milliarden Kubikmeter Gas liefern. Im Jahr braucht die Ukraine 50 Milliarden. Nun hofft das Land auf einen milden Winter. Mehr

20.10.2014, 17:08 Uhr | Politik
Neuer Preisrutsch Der Ölpreis sackt um weitere 5 Prozent ab

Der Ölpreis fällt auf weniger als 48 Dollar. Die britische Ölindustrie schlägt Alarm. Ohne niedrigere Steuern könne sie die Totenglocke läuten, sagt ein Vertreter. Die Regierung hört zu. Mehr Von Marcus Theurer, London

12.01.2015, 17:06 Uhr | Finanzen
Freihandelszone Grenzverkehr zwischen Europa und Russland bringt Wirtschaftsboom

Noch vor der Ukraine-Krise startete das Pilotprojekt zwischen der EU und Russland - ein Grenzverkehr zwischen den polnischen Regionen Danzig und Masuren und dem russischem Gebiet Kaliningrad. Ohne große Visumformalitäten können Polen und Russen die Seiten wechseln. Es ist ein regionaler Wirtschaftsboom entstanden, der durch die Folgen der Ukraine-Krise gefährdet ist. Mehr

19.11.2014, 16:15 Uhr | Wirtschaft
Fluggesellschaft Ölpreis-Rutsch entlastet Lufthansa um 900 Millionen

Deutschland größte Fluglinie wird durch den gesunkenen Ölpreis wohl merklich entlastet. Ob davon etwas bei den Kunden ankommt, sei aber noch nicht ausgemacht. Ein Grund: Der Streit mit den Piloten. Mehr

12.01.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 15:06 Uhr

Alternative AfD?

Von Heike Göbel

Wie viel Marktwirtschaft steckt in der AfD? Eine klare Antwort gibt es noch nicht. Aber ein ernstzunehmendes Angebot kann dem politischen Wettbewerb nur gut tun. Mehr 72 150


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Was man bei Google verdienen kann

Google-Mitarbeiter in Amerika verdienen gut. Aber wie gut? Das zeigen nun Daten für 15 Schlüsselpositionen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden