http://www.faz.net/-gqe-74rg2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.12.2012, 13:39 Uhr

Finanzministerium Deutschland macht 2012 keine neuen Schulden

Schon in diesem Jahr schafft Deutschland einen ausgeglichenen Haushalt - zumindest in der Summe aller Staatskassen. Für 2013 und 2014 wird nun sogar ein Überschuss von 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung vorausgesagt.

© ZB Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen bleiben zusammengenommen 2012 ohne Defizit

Dank der robusten Wirtschaftsentwicklung schafft Deutschland schon in diesem Jahr und damit früher als erwartet einen ausgeglichenen Staatshaushalt. In seiner aktualisierten Mittelfristprojektion gehe das Finanzministerium davon aus, dass Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen zusammengenommen 2012 ohne Defizit blieben, bestätigte eine Sprecherin am Sonntag in Berlin einen Bericht des „Spiegel“.

Noch im Sommer war das Ministerium von einem Defizit von 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausgegangen. Für 2013 und 2014 wird nun sogar ein Überschuss von 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung vorausgesagt. Damit dürfte sich die Kluft in der Euro-Zone, in der die meisten Staaten mit einem wachsenden Defizit zu kämpfen haben, weiter vergrößern. Der Euro-Stabilitätspakt setzt eine Obergrenze von drei Prozent des BIP.

Zuletzt waren in Deutschland vor allem die Krankenkassen finanziell gut ausgestattet. Die Bundesregierung will 2014 ohne neue Schulden auskommen.

Bundehaushalt läuft besser

Jetzt führt das Ministerium eine bessere Entwicklung des Bundeshaushalts als Grund für die schnellere Schuldenfreiheit an. Trotz neuer Kosten für den Euro-Rettungsschirm im Volumen von zehn Milliarden Euro werde der Bund nur 25 Milliarden Euro neue Schulden machen. In dem erst vor rund einer Woche verabschiedeten Nachtragshaushalt war die Regierung noch von 28,1 Milliarden Euro ausgegangen.

Dank der hohen Beschäftigung verzeichnen der Fiskus und die Sozialversicherungen derzeit Rekord-Einnahmen. Der gesamtstaatliche strukturelle Finanzierungssaldo, der 2011 noch ein Defizit von rund ein Prozent des BIP aufwies, werde in diesem Jahr sogar leicht positiv sein, heißt es in der Ministeriumsprognose weiter.

Mehr zum Thema

Das bedeute, dass die Verbesserung des gesamtstaatlichen Defizits in einer deutlichen strukturellen Verbesserung begründet sei. Im EU-Fiskalvertrag ist als mittelfristiges Haushaltsziel ein strukturelles Defizit von maximal 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung verankert.

Auch die Schuldenstandsquote fällt 2012 mit 81,5 Prozent des BIP um zwei Punkte günstiger aus als im Sommer erwartet. Mittelfristig wirkten sich die positive Entwicklung der öffentlichen Haushalte und die zu erwartende Abwicklung der Portfolios der Bad Banks schuldenstandsmindernd aus. Die Schuldenquote könnte demnach bis 2016 auf 73 Prozent sinken.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erholung in Europa Fiat Chrysler verdient mehr Geld

Deutlich besseres Geschäft in Europa, solide Nachfrage in Nordamerika: Der Autokonzern Fiat Chrysler legt ordentliche Zahlen vor. Die Anleger reagieren verwirrt. Mehr

27.07.2016, 16:05 Uhr | Wirtschaft
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Rechnungshofbericht Tote Seelen unter Spaniens Rentnern

Griechische Verhältnisse in Spanien? Laut einem Bericht des Rechnungshofes haben fast 30.000 verstorbene Spanier weiterhin Renten bezogen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

24.07.2016, 17:49 Uhr | Wirtschaft
Nach Amoklauf Gläubige beten für die Toten von München

In der Frauenkirche in München haben Gläubige an einem katholischen Gottesdienst teilgenommen. Die beiden großen Kirchen haben nach dem Amoklauf von München ihre Gemeinden aufgerufen, für die Toten und Verletzten zu beten. Eine offizielle Gedenkfeier soll in der kommenden Woche in München abgehalten werden. Mehr

24.07.2016, 21:26 Uhr | Gesellschaft
Stabilitätspakt Keine Strafen gegen Spanien und Portugal

Die Defizitländer sollen nach dem Willen der EU-Kommission vorerst verschont bleiben. Sie stünden beide vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. Mehr

27.07.2016, 14:18 Uhr | Wirtschaft

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 31

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden