http://www.faz.net/-gqe-745ul
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.11.2012, 11:52 Uhr

Europas Schuldenkrise EU-Kommission widerspricht spanischer Regierung

2014 wird es laut Ministerpräsident Rajoy in Spanien eine Rückkehr zum Wachstum geben. Ob das Land einen Antrag auf Hilfsgelder stellen wird, ließ er offen. Derweil sieht die EU-Kommission für 2013 einen stärkeren Rückgang der Wirtschaft als die Regierung.

© REUTERS Wann gibt es in Spaniens Wirtschaft wieder Wachstum - und wie groß ist es?

Spanien wird nach den Worten von Ministerpräsident Mariano Rajoy in diesem Jahr die wirtschaftliche Talsohle durchschritten haben. 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt zwar ebenfalls noch schrumpfen, aber nicht mehr so stark, sagte Rajoy am Dienstag in einem Hörfunk-Interview. 2014 werde es eine Rückkehr zum Wachstum geben. Größtes Problem für die Wirtschaft seien Finanzierungsengpässe.

Ob Spanien einen Antrag auf europäische Hilfsgelder stellen wird, ließ Rajoy offen. Das hänge auch davon ab, ob der dann  mögliche Kauf spanischer Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank die Zinskosten auch tatsächlich drücken würde. Derzeit liegt der Zins um 4,35 Prozentpunkte über dem der deutschen Bundesanleihe. Ein Abstand von zwei Punkten wäre nach den Worten Rajoy angemessener.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission sagt Spanien für 2013 nach einem Zeitungsbericht einen dreimal so starken Rückgang der Wirtschaftsleistung voraus wie die Regierung in Madrid. Das Bruttoinlandsprodukt werde demnach um 1,5 Prozent fallen, berichtete die Tageszeitung „El Pais“ am Dienstag unter Berufung auf den ihr vorliegenden Entwurf der Brüsseler Behörde. Die Regierung geht nur von einem Minus von 0,5 Prozent aus. Für dieses Jahr rechnet die Kommission mit minus 1,6 Prozent.

Erst 2014 soll die Rezession in der viertgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone enden. Dann wird ein Wachstum von 0,5 Prozent erwartet. Wegen der anhaltenden Rezession dürfte auch das Loch im Staatshaushalt größer ausfallen. Die EU-Kommission rechnet Zeitungsbericht nach mit einem Defizit von acht Prozent für dieses Jahr und sechs Prozent für 2013 sowie 5,8 Prozent für 2014. Die Regierung ist mit 7,3 und 4,5 sowie 2,8 Prozent deutlich optimistischer.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regierungskrise in Spanien Warum sich Empörte und Kommunisten vereinigen

Die zwei linkspopulistischen Parteien Spaniens haben sich zusammengeschlossen. Beide verfolgen für den Wahlkampf ein klares Kalkül. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

16.05.2016, 16:38 Uhr | Politik
Champions-League-Finale Madrid in Mailand: Hauptsache Spanien

Real gegen Atletico - der Countdown für das Champions-League-Finale läuft. Den Titel machen in diesem Jahr die beiden spanischen Top-Teams aus Madrid unter sich aus. Mehr

27.05.2016, 17:01 Uhr | Sport
Haushaltspolitik Für Renzi ist der Rabatt nicht genug

Die EU-Kommission ist gnädig mit Italien; das Land bleibt trotz hoher Staatsschulden unbehelligt. Dabei könnte Italiens Regierung leicht ehrgeizigere Ziele erreichen. Mehr Von Tobias Piller, Rom

18.05.2016, 17:57 Uhr | Wirtschaft
Anders wirtschaften Nicht alle Unternehmen wollen wachsen

Wachstum gilt in den meisten Unternehmen als Selbstzweck. Mittlerweile bekennen sich aber auch einige zu anderen Zielen und verzichten auf Expansion. So wie ein Wuppertaler Unternehmen für Schnürsenkel. Mehr

13.05.2016, 19:52 Uhr | Wirtschaft
Konjunktur Japan vermeidet die Rezession

Japans Wirtschaft wächst im ersten Quartal um überraschend starke 0,4 Prozent. Doch die schwachen Investitionen zeigen, dass die Abenomics immer noch nicht durchgreifend ziehen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.05.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft

Die ungeliebte dritte Kraft

Von Sven Astheimer

Das neue Gesetz zur Zeitarbeit ist kein mutiger Meilenstein. Andrea Nahles bedient vor allem eine bestimmte Klientel. Handlungsfähigkeit demonstriert man anders. Mehr 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden