Home
http://www.faz.net/-gqf-74dey
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Erstmals seit drei Jahren Eurozone rutscht in Rezession

Das Bruttoinlandsprodukt der 17 Mitgliedsstaaten sank zwischen Juli und September um 0,1 Prozent im Vergleich zum Frühjahr. Bereits damals war die Wirtschaft um 0,2 Prozent geschrumpft. Nach zwei Minus-Quartalen rutscht die Euro-Zone damit in die Rezession.

© dapd Vergrößern Während die Wirtschaft in Deutschland und Frankreich zulegte, ging die Talfahrt in den Krisenländern weiter

Erstmals seit drei Jahren ist die Eurozone wieder in die Rezession geschlittert. Im dritten Quartal schrumpfte die Wirtschaftsleistung in den 17 Euroländern gegenüber den drei Monaten zuvor um 0,1 Prozent, berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg. Schon im zweiten Quartal des laufenden Jahres hatte es mit minus 0,2 Prozent einen Rückgang gegeben. Volkswirte sprechen von einer Rezession, wenn das Wirtschaftswachstum in mindestens zwei Vierteljahren in Folge negativ ausfällt.

Zuletzt hatte sich die Eurozone nach Beginn der weltweiten Bankenkrise 2008 in der Rezession befunden. Damals sank die Wirtschaftsleistung fünf Quartale in Folge bis zum Sommer 2009. Schuld an der jetzigen Rezession ist die schlechte wirtschaftliche Lage in den südeuropäischen Krisenländern. In Spanien betrug das Minus im dritten Vierteljahr 0,3 Prozent, in Portugal 0,8 Prozent. Auch Italiens Wirtschaftsleistung sank um 0,2 Prozent. Deutschland als größte Volkswirtschaft Europas setzte sich mit einem Plus von 0,2 Prozent positiv ab.

Mehr zum Thema

Die Wirtschaft im Euroraum wird sich nach Einschätzung von Experten noch schwächer entwickeln als bisher angenommen. Zugleich dürfte die Teuerung höher ausfallen. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) unter 56 Finanzexperten hervor. Demnach wird die Wirtschaft im Euroraum im laufenden Jahr um 0,5 Prozent schrumpfen. Bislang hatten die Experten ein Minus von 0,3 Punkten erwartet.

Auch auf das kommende Jahr blicken die Experten pessimistischer als bislang: 2013 rechnen sie nur mit einem leichten Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent nach bislang 0,6 Prozent. Längerfristig wird das Wachstum aber unverändert auf 1,8 Prozent veranschlagt. Die Inflation im Währungsraum wird nach der Prognose 2012 bei 2,5 Prozent liegen. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als bisher. 2013 dürfte sich die Teuerung auf 1,9 (bisher 1,7) Prozent ermäßigen. In der langen Frist sehen die Experten eine Rate von 2,0 Prozent.

Infografik / Die Entwicklung der Wirtschaft © dpa Bilderstrecke 

Auch die EZB selbst erwartet, dass die Teuerung noch eine Weile über ihrer Zielmarke von knapp zwei Prozent liegen wird. Es sei aber zu erwarten, dass sie im Laufe des kommenden Jahres unter diese Marke sinkt. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen unterstrich am Donnerstag, dass er keine Gefahren für die Preisstabilität in Deutschland und der Eurozone sieht.

Inflationssorgen würden derzeit im Zusammenhang mit dem Anleihenkaufprogramm der EZB sowie mit Blick auf den sehr niedrigen Leitzins geäußert, sagte Asmussen laut Redetext beim Versicherungstag in Berlin: „Ich versichere Ihnen: Diese Sorgen sind unbegründet.“ Von Inflation oder Geldentwertung könne keine Rede sein. Die EZB befragt alle drei Monate Experten aus Finanzinstituten und Forschungseinrichtungen. Die jüngste Befragung wurde vom 16. bis 22. Oktober durchgeführt.

Was ist das Bruttoinlandsprodukt?

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist der wichtigste Gradmesser für die Leistung einer Volkswirtschaft. Es enthält den Wert aller erwirtschafteten Güter und Dienstleistungen, die beispielsweise in einem Quartal oder Jahr innerhalb der Landesgrenzen erwirtschaftet wurden. Darin enthalten sind alle Wirtschaftsbereiche vom Handwerksbetrieb bis hin zu Handel, Banken, Industrie, Landwirtschaft und den Leistungen des Staates. Größte Komponente ist der private Konsum. Weitere wichtige Bestandteile sind die Investitionen von Firmen, der Außenbeitrag als Differenz von Exporten und Importen und die Ausgaben des Staates.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstumsprognose gesenkt Brasiliens Wirtschaft schwächelt

Die brasilianische Wirtschaft verliert an Schwung. Die Regierung in Rio senkte ihre Erwartungen für 2014. Das Land befindet sich in einer technischen Rezession. Mehr

23.09.2014, 05:21 Uhr | Wirtschaft
Eurokritische AfD will bei Europawahl punkten

Zur Europawahl rechnen Experten mit einem Stimmengewinn für europaskeptische Parteien. In Deutschland kann die Alternative für Deutschland laut Umfragen auf bis zu sieben Prozent der Stimmen hoffen. Mehr

20.05.2014, 16:55 Uhr | Politik
Mehr Kaufkraft Die Löhne wachsen schneller als die Inflation

Die Tarifabschlüsse sind eher hoch, die Inflation niedrig: Die Kaufkraft der deutschen Arbeitnehmer wächst. Letztes Jahr war das noch anders. Mehr

23.09.2014, 11:19 Uhr | Wirtschaft
Schiffreste sollen von Santa Maria stammen

Ein Schiffswrack vor der Nordküste Haitis versetzt derzeit die Fachwelt in Aufregung: Experten halten den Unterwasserfund für die 500 Jahre alten Überreste der Santa Maria - des berühmten Flaggschiffs von Christoph Kolumbus. Mehr

14.05.2014, 10:50 Uhr | Wissen
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating von MT-Energie auf C

Das Rating von Eyemaxx sinkt um eine Stufe. VST gibt das Generalunternehmer-Geschäft auf. Karlie verzeichnet einen deutlichen Umsatzrückgang. Mehr

01.10.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 11:03 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden