Home
http://www.faz.net/-gqf-79big
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

DIHK-Umfrage Stimmung in den Unternehmen wird pessimistischer

Weil die wirtschaftliche Erholung in Europa nicht in die Gänge kommt und die Exporte schlechter laufen als geplant, senken zahlreiche Unternehmen ihre Erwartungen für dieses Jahr. „Der Aufschwung ist verschoben“, sagt DIHK-Geschäftsführer Wansleben.

© dpa Vergrößern Fast jedes achte Unternehmen befürchtet Rückgänge im Auslandsgeschäft

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum wegen der Schuldenkrise mehr als halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt werde voraussichtlich nur um 0,3 Prozent wachsen, teilte der DIHK am Donnerstag zu seiner Umfrage unter rund 24.000 Unternehmen mit. Bislang waren 0,7 Prozent erwartet worden.

„Der Aufschwung in Deutschland ist vorerst verschoben“, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. „Die Unternehmen schätzen ihre Lage deutlich schlechter ein als zu Beginn des Jahres.“ 2014 dürfte das Wachstum bei mehr als einem Prozent liegen.

Ein Grund für die aktuelle Flaute sei, dass die wirtschaftliche Stabilisierung in Europa langsamer als erhofft verlaufe. Mit der Eurozone steckt der wichtigste deutsche Exportkunde in der längsten Rezession seiner Geschichte. Die Exporte drohen deshalb als Konjunkturstütze weiter auszufallen. Zwar rechnen 30 Prozent der Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten mit einem wachsenden Auslandsgeschäft - fast jedes achte Unternehmen befürchtet aber Rückgänge. „In den nächsten Monaten dürften sich die Ausfuhren damit wenig dynamisch entwickeln“, befürchtet der DIHK.

Mehr zum Thema

41 Prozent der exportierenden Firmen geben die Auslandsnachfrage als Hauptrisiko für ihre Geschäftsentwicklung an. „Die Verunsicherung war zuletzt zu Jahresbeginn 2010 ähnlich hoch“, so der DIHK.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Deutschlands Aufschwung ist nun auch offiziell vorbei

Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum erheblich nach unten korrigiert: Für dieses Jahr erwartet sie statt 1,8 Prozent nur noch ein Plus von 1,2 Prozent. Mehr

14.10.2014, 13:58 Uhr | Wirtschaft
Unabhängigkeit spaltet Schottlands Fischer

Am 18. September entscheiden die Schotten über eine Loslösung von Großbritannien - und in einer Umfrage liegen die Anhänger der Unabhängigkeit erstmals vorn. Manche Fischer befürchten, dass sich ihre Exporte im Fall einer Unabhängigkeit schwieriger gestalten könnten. Mehr

08.09.2014, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Starke Konjunktur Britannien, du hast es besser

Großbritannien ist dieses Jahr Europameister im Wirtschaftswachstum. Warum prosperiert das Land, während anderswo Stillstand herrscht? Mehr Von Marcus Theurer, London

23.10.2014, 14:28 Uhr | Wirtschaft
Das Geschäft mit dem Haar aus China

In der chinesischen Provinz Anhui dreht sich alles ums Haar: Hunderte Firmen machen hier Geschäfte mit Menschenhaaren, zum Beispiel mit Perücken. Die Exporte gehen vor allem nach Europa und Afrika. Mehr

15.08.2014, 16:58 Uhr | Wirtschaft
CDU Die Wirtschaftspolitik kehrt zurück

Die Wachstumsprognosen bröckeln. Deshalb erleben die Wirtschaftspolitiker der CDU eine Renaissance. Friedrich Merz wird reaktiviert. Es wird wieder über Wirtschaftspolitik gesprochen. Doch was macht die SPD? Mehr Von Henrike Roßbach, Berlin

14.10.2014, 10:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 11:13 Uhr

Indonesiens unerfahrener Hoffnungsträger

Von Christoph Hein, Singapur

Gerade wurde Indonesiens neuer Präsident Joko Widodo eingeschworen. Die Erwartungen an ihn sind riesig. Aber ist er seinem Amt gewachsen? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden