Home
http://www.faz.net/-gqf-79big
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

DIHK-Umfrage Stimmung in den Unternehmen wird pessimistischer

Weil die wirtschaftliche Erholung in Europa nicht in die Gänge kommt und die Exporte schlechter laufen als geplant, senken zahlreiche Unternehmen ihre Erwartungen für dieses Jahr. „Der Aufschwung ist verschoben“, sagt DIHK-Geschäftsführer Wansleben.

© dpa Vergrößern Fast jedes achte Unternehmen befürchtet Rückgänge im Auslandsgeschäft

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum wegen der Schuldenkrise mehr als halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt werde voraussichtlich nur um 0,3 Prozent wachsen, teilte der DIHK am Donnerstag zu seiner Umfrage unter rund 24.000 Unternehmen mit. Bislang waren 0,7 Prozent erwartet worden.

„Der Aufschwung in Deutschland ist vorerst verschoben“, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. „Die Unternehmen schätzen ihre Lage deutlich schlechter ein als zu Beginn des Jahres.“ 2014 dürfte das Wachstum bei mehr als einem Prozent liegen.

Ein Grund für die aktuelle Flaute sei, dass die wirtschaftliche Stabilisierung in Europa langsamer als erhofft verlaufe. Mit der Eurozone steckt der wichtigste deutsche Exportkunde in der längsten Rezession seiner Geschichte. Die Exporte drohen deshalb als Konjunkturstütze weiter auszufallen. Zwar rechnen 30 Prozent der Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten mit einem wachsenden Auslandsgeschäft - fast jedes achte Unternehmen befürchtet aber Rückgänge. „In den nächsten Monaten dürften sich die Ausfuhren damit wenig dynamisch entwickeln“, befürchtet der DIHK.

Mehr zum Thema

41 Prozent der exportierenden Firmen geben die Auslandsnachfrage als Hauptrisiko für ihre Geschäftsentwicklung an. „Die Verunsicherung war zuletzt zu Jahresbeginn 2010 ähnlich hoch“, so der DIHK.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japans Wirtschaft stärker geschrumpft als gedacht

Die Regierung des japanischen Ministerpräsidenten Abe muss ihre jüngsten Konjunkturdaten revidieren. Den neuen Angaben nach ist die wirtschaftliche Lage noch schlechter als bisher angenommen. Mehr

08.12.2014, 06:56 Uhr | Wirtschaft
Unabhängigkeit spaltet Schottlands Fischer

Am 18. September entscheiden die Schotten über eine Loslösung von Großbritannien - und in einer Umfrage liegen die Anhänger der Unabhängigkeit erstmals vorn. Manche Fischer befürchten, dass sich ihre Exporte im Fall einer Unabhängigkeit schwieriger gestalten könnten. Mehr

08.09.2014, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Populisten gefährden Anlagen In Europa wachsen die politischen Risiken

Bankenvolkswirte warnen die Anleger: Der Aufschwung der Protestparteien und Populisten in Europa droht im Jahr 2015 die Finanzmärkte durcheinanderzuwirbeln. Mehr Von Marcus Theurer, London

22.12.2014, 09:15 Uhr | Finanzen
Cape Canaveral Nasa bricht Orion-Start ab

Nach Problemen mit einem Tankventil der riesigen Delta-4 Rakete wurde der Start auf Freitag verschoben. Mehr

04.12.2014, 17:57 Uhr | Wissen
Kursverfall Wenn der Rubel nicht mehr rollt

Die Wirtschaftskrise in Russland macht deutschen Unternehmen quer durch alle Branchen zu schaffen. Ob Volkswagen, Metro oder der Maschinenbau: Sie alle verzeichnen deutliche Einbußen. Mehr

18.12.2014, 07:41 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 11:13 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 2 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden