http://www.faz.net/-gqe-74psq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.11.2012, 13:25 Uhr

Deutschlands Konjunktur Einzelhandel mit stärkstem Umsatzeinbruch seit fast 4 Jahren

Zweieinhalb Prozent haben die deutschen Einzelhändler im Oktober weniger umgesetzt als im September. Als ein Grund gilt das milde Wetter: Dadurch kaufen weniger Menschen die neue Wintermode.

© dapd Weihnachtsstimmung: Passanten bummeln in Bremens Domshof-Passage.

Die Einzelhändler haben vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft einen überraschenden Rückschlag erlitten. Ihr Umsatz brach im Oktober so stark ein wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Er fiel um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Preisbereinigt (real) fiel das Minus mit 2,8 Prozent noch größer aus. „Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt im Januar 2009“, sagte ein Statistiker. Ökonomen hatten lediglich mit einem realen Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet.

Die Branche rechnet trotzdem mit einem Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft. „Die Chancen dafür sind gut“, sagte Kai Falk vom Branchenverband HDE. „Ein einzelnes Monatsergebnis sollte nicht überbewertet werden.“

Hoffnung auf Weihnachtsgeschäft

Von Januar bis Oktober zusammengerechnet lag das Umsatzplus mit 2,2 Prozent noch über der HDE-Prognose für das Gesamtjahr von 1,5 Prozent. „Der Konsum ist sehr stabil, auch wenn es kein Konsumboom ist“, sagte Falk. Das Weihnachtsgeschäft werde für einen Rekordumsatz von 80,4 Milliarden Euro sorgen. Das wären 1,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Mehr zum Thema

Auch die GfK-Konsumforscher rechnen mit einem versöhnlichen Jahresabschluss. „Die Rahmenbedingungen sind günstig“, sagte ihr Experte Rolf Bürkl. „Der Arbeitsmarkt ist robust, die Inflation fällt, die Einkommen steigen.“ Nach Prognose der GfK werden die Deutschen im Schnitt 285 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben - neun Prozent mehr als 2011. Hohe Benzinpreise und die für 2013 angekündigten Strompreiserhöhungen verhinderten ein besseres Ergebnis.

Mildes Wetter belastet Wintermode-Verkauf

Den Rückschlag im Oktober erklärten sowohl der HDE als auch die GfK mit dem lange Zeit milden Wetter, der nicht gerade zum Kauf von Herbst- und Wintermode angeregt habe. Der Umsatz mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren fiel deshalb besonders deutlich: Er blieb um 2,5 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahresmonats.

Dagegen zogen die Umsätze im Internet- und Versandhandel um 2,7 Prozent an, im Lebensmittelhandel sogar um 3,7 Prozent und in Supermärkten und Warenhäusern um 3,8 Prozent.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warmer Winter, billiges Öl Heizkosten sinken weiter

Der Winter mild, das Öl billig – die Heizkosten-Abrechnung fällt für viele Leute angenehm aus. Aber längst nicht für alle. Mehr

26.06.2016, 11:45 Uhr | Finanzen
Volksabstimmung Schweizer lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz sollten die Einwohner darüber entscheiden, ob sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Das Ergebnis fiel deutlich aus. 78 Prozent der Wähler sprachen sich einer Hochrechnung zufolge dagegen aus, dass jeder Erwachsene monatlich 2500 Franken erhält. Dabei sollte es keine Rollen spielen, ob die Person arbeitet oder nicht. Mehr

05.06.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Öl billiger als Gas 40 Prozent weniger Heizkosten

Im vorigen Winter war Öl billiger als Gas. Woran das lag – und ob es jetzt klug ist sich eine Ölheizung zuzulegen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

29.06.2016, 08:05 Uhr | Finanzen
Katastrophenalarm Tote bei schweren Unwettern in Niederbayern

Bei schweren Unwettern in Niederbayern sind vier Menschen ums Leben gekommen, eine weitere Person gilt noch als vermisst. In Simbach am Inn konnten sich Menschen offenbar nicht schnell genug vor den Sturzfluten aus dem Haus retten. Mehr

02.06.2016, 08:02 Uhr | Gesellschaft
Umfragen zum Brexit Wer möchte sich schon als Rassist zu erkennen geben?

Dass die britische Brexit-Entscheidung eine so große Überraschung ist, liegt auch an den Umfrage-Instituten. Die meisten haben zuletzt das Remain-Lager in Führung gesehen. Warum die Zahlen in die Irre führten. Mehr Von Oliver Kühn, London

24.06.2016, 15:25 Uhr | Politik

Paris braucht Druck

Von Christian Schubert, Paris

Wenn die Briten aus der EU austreten, gewinnt die deutsch-französische Achse in Europa an Gewicht. Das birgt auch Konfliktpotential. Mehr 4 5

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden