http://www.faz.net/-gqe-833oa

Außenhandel : Deutschland schafft Export-Rekord

  • Aktualisiert am

Container im Hamburger Hafen Bild: dpa

So viel hat Deutschland in einem Monat noch nie exportiert wie im März. Aber auch der Import wächst.

          Die Ausfuhren der deutschen Unternehmen haben im März einen neuen Rekordwert erreicht: Sie sprangen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,4 Prozent auf 107,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Dies sei der höchste jemals gemessene Monatswert.

          Auch die Importe erreichten einen neuen Rekordwert. Er stieg im Vergleich zum März 2014 um rund sieben Prozent auf 84,5 Milliarden Euro, wie die Statistiker weiter mitteilten. Die Außenhandelsbilanz wies einen Überschuss von 23 Milliarden Euro auf. Die meisten Waren wurden auch im März in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union versandt, und zwar im Wert von 61,5 Milliarden Euro. Gegenüber März 2014 war dies den Angaben zufolge ein Anstieg um knapp elf Prozent.

          Trotz der Exporterfolge drosselten die Unternehmen ihre Produktion überraschend. Industrie, Baubranche und Energieversorger stellten im März zusammen 0,5 Prozent weniger her als im Vormonat. Ökonomen hatten ein Plus von 0,4 Prozent erwartet. Die Industrieproduktion allein schrumpfte sogar um 0,8 Prozent, insbesondere im Bereich der Vorleistungs- und Investitionsgüter. Die Erzeugung im Baugewerbe stieg hingegen um 2,1 Prozent, begünstigt auch durch milde Temperaturen.

          „Trotz niedriger Zinsen und eines schwachen Wechselkurses wachsen die Bäume auch für Deutschland nicht in den Himmel“, sagte Analystin Ulrike Kastens von Sal. Oppenheim. Bislang gehen die meisten Experten davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März fast so stark gewachsen ist wie Ende 2014 mit 0,7 Prozent. Eine erste Schätzung veröffentlicht das Statistische Bundesamt am kommenden Mittwoch.

          Weitere Themen

          Wer den Staat finanziert

          Hessens Millionäre : Wer den Staat finanziert

          6100 Hessen mit den höchsten Einkünften haben zusammen mehr Einkommensteuer gezahlt als all diejenigen 2,1 Millionen Hessen, die die geringsten Einkünfte hatten. Die Hauptlast tragen aber andere.

          Aufnahme in Deutschland Video-Seite öffnen

          50 Flüchtlinge : Aufnahme in Deutschland

          Deutschland und Italien sind übereingekommen, dass Deutschland mit Blick auf laufende Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich bereit ist, 50 Menschen aufzunehmen.

          Delfine werden verdrängt Video-Seite öffnen

          Brückenbau : Delfine werden verdrängt

          Eine neue gigantische Brücke zwischen China und Hongkong hat die Zahl der weißen Delfine hier in den vegangenen zehn Jahren um rund 80 Prozent gesenkt.

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

          In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.
          Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor

          Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

          An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.